E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Tierärztin)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"seit 30 Jahren Tierärztin mit Herz und Leidenschaft, Spezialisierung auf Röntgenbildbetrachtung, Blutbilddiagnostik, TCM= Traditionelle chinesische Medizin, Akupunktur, Gangbildanalyse, Orthopädie"
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 69.337 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Kangalrüde 12 J. V.a. Osteosarkom, Klinik unpassend, Zweitmeinung

| Preis: 27 € | Tierarzt
Beantwortet von Tierärztin Susanne Menke

Sehr geehrte Frau Menke,

mein Kangalrüde (geb. 09.04.2007) fing vor 4 Wochen vorne links akut zu lahmen an. Es begann plötzlich und steigerte sich von Schritt zu Schritt, bis er sich vorne nur noch hüpfend fortbewegen konnte. Da der Hund mittlerweile diverse kleinere Arthrosen und eine Spondylose im Lendenbereich hat, gönnte ich ihm zunächst Ruhe, da ich einen entzündlichen Prozess vermutete. Das Lahmen ging zurück, binnen einer Woche lahmte er zwar noch, aber bewegte sich fleissig freiwillig. Ein kleiner Knubbel hatte sich auf der Beininnenseite oberhalb des Vorderfußwurzelgelenks gebildet. Eine weitere Woche später lahmte er nur noch wenige Tritte nach dem Aufstehen. Da der Hund aufgrund seiner Größe nicht ohne weiteres auf einen Röntgentisch zu heben ist und Narkosen überhaupt nicht verträgt, ließ ich ihn von einer Pferdefachtierärztin mit einem mobilen Röntengerät röntgen, da mir das Lahmen nun zu lange ging. Diese teilte mir ein "eindeutiges" Osteosarkom mit mit einer Überlebenszeit von maximal 6-8 Wochen. Dies wurde am 12.02.2019 durchgeführt. Für mich brach eine Welt zusammen. Natürlich liebt jeder Tierbesitzer sein Tier (oder sollte es), aber diese Eindeutigkeit ohne Biopsie erschreckte mich wahnsinnig, da mein Hund alles ist, was mir noch geblieben ist. Eine Biopsie oder gar Amputation würde ich jedoch einem so alten großen Hund auch nicht mehr zumuten wollen, ich fürchte, dadurch würde das Leiden dann beginnen, vielmehr würde ich ihn dann palliativ versorgen wollen. Nun verhält es sich so, dass der Hund heute (24.02.2019) mittlerweile seit 5 Tagen absolut lahmfrei ist und der Beinumfang um den Knubbel hat sich um 0,5cm verringert. Er lahmt auch nicht mehr nach dem Aufstehen und er erhält die ganze Zeit (seit November 2018) nur seine normale leicht unterdosierte Schmerzmedikation wegen seiner Arthrose (Metacam für 60 Kilo - er wiegt 73 Kilo).
Eine hinzugezogene Kleintierärztin vermutet aufgrund der Bildgebung auch ein tumoröses Geschehen, war sich aber nicht sicher. Jetzt wäre mir an einer weiteren Meinung gelegen, da eine verwandte Humanmedizinerin die ganze Sache auch seltsam findet, da die Klinik nicht wirklich zu einem Osteosarkom passen würde.

Ich habe zwar nicht viel Hoffnung, dass etwas seiner Vorgeschichte mit der Veränderung im Bein zu tun haben könnte, aber die drei Ereignisse kurz umrissen:
1) Im Alter von etwa 10 Monaten erkrankte der Hund an einer ausgeprägten Panostitis, die per Bildgebung an allen vier Beinen nachweisbar war. (Kann da etwas zurück geblieben sein?)

2) Vor etwa einem Jahr erlitt der Hund eine massive Klebsielleninfektion, die zuerst die Harnwege, dann die Hoden und Nieren befiel. Er musste über 3 Monate antibiotisch versorgt werden. (Osteomyelitis denkbar?)

3) Vor 4-5 Monaten mißglückte ein Sprungversuch (er wollte ausbüxen), bei dem er sich beide Vorderfußwurzelgelenke massiv anschlug, ohne danach jedoch Lahmheitszeichen zu zeigen.

Dem Hund geht es im Moment sehr gut, er besteht auf seinen drei Spaziergängen jeden Tag, hat großen Appetit, flirtet gerne mit Hündinnen, schmust und ist eigentlich "ganz der Alte".

Mit freundlichen Grüßen
Frau Heiler


Sehr geehrte Frau Heller, 

vielen Dank für Ihre Anfrage. 

Mich habe mir das Röntgenbild Ihres Hundes angesehen, muss allerdings gleich vorweg sagen, dass in solchen Fällen eine aussagekräftige Röntgenbilddiagnostik nur möglich ist, wenn Bilder in 2 Ebenen vorliegen. Das heißt im Fall Ihres Hundes fehl eine Aufnahme von der Seite, um eine eindeutige Diagnose stellen zu können. 

Soltte sich diese nicht noch erstellen lassen, oder eben doch eine Biopsie gemacht werden,  kann man nur spekulieren, ob es sich um ein tumoröses Geschehen, oder aber z.B eine Zyste o Ä. handelt. 

Nun schildern Sie, dass Ihr Hund unter einem relativ leichten und niedrig dosiertem Schmerzmittel gut läuft. Also würde ich, wenn eine weitere Diagnostik nicht erfolgt, bei Verschlechterung der Lahmheit umstellen auf ein potenteren Schmerzmittel und auch gewichtsbezogen dosieren, und ggf alternative Schmerztherapien ( Akupunktur) hinzufügen. 

Ich wünsche Ihrem Hund gute Besserung und hoffe, ich könnte helfen.

Mit freundlichen Grüßen 

Susanne Menke

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Prompte, kompetente und für den Tierbesitzer transparente Antwort. Vielen Dank

Kommentare

1 Kommentar
Kunde
25.02.2019 16:08 Uhr
Sehr geehrte Frau Menke, vielen Dank für Ihre Nachricht. Ich werde den Hund nochmals zum Röntgen vorstellen, sehe der Sache nun aber etwas gelassener entgegen. Vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen, Frau Heiler

Ähnliche Fragen