E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.833 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Internettberug

| Preis: 37 € | Vertragsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Wollte mir im Internett ein Auto kaufen.
Wurde Betrogen. Polizeiliche Ermittlungen dauern an. Werden aber ins leere laufen.

Kann ich von der Internetplattform bzw. die kontoführende Bank Schadensersatz fordern ?

z.B. Verletzung der Sogfaltspfichten?!


Sehr geeehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben nachfolgend beantworte:


Eine Haftung der Internetplattform kommt dann in Betracht, wenn diese grob fahrlässig gehandelt hat und ihre Nutzer nicht auf bekannt Gefahren durch Betrüger hingewiesen hat.


Das Amtsgericht München hat mit dem inzwischen rechtkräftigen Urteil vom 15.09.2017, Az.: die Haftung einer Internetplattform zwar abgelehnt aber auch darauf hingewiesen, welche Verpflichtungen und Anforderungen den Betreiber der Internetplattform zu erfüllen hat.

Das AG München hat entschieden, dass der Betreiber einer Internetplattform für Kraftfahrzeugverkäufe nicht für betrügerische Inserate haftet, sofern der Portal-Betreiber gutgläubig ist und auf die möglichen Gefahren betrügerischer Angebote hinweißt.


D.h. der Betreiber der Plattform muss auf etwaige betrügerisches Handeln hinweisen, wenn er hiervon Kenntnis erlangt. Nur wenn dieser gutglaubig ist und von diesen betrügerischen Handlungen keine Kenntnis hat, muss er keine Vorkehrungen treffen.

Eine Haftung der kontoführenden Bank sehe ich nicht, wenn diese den Zahlungsauftrag ordnungsgemäß ausgeführt hat.

Eine Belehrungspflicht beispielsweise bei Zahlung ins Ausland besteht seitens der Bank nicht.


Ich hoffe ich konnte Ihre Anfrage beantworten.


Mit besten Grüßen


Marcus Schröter

Rechtsanwalt
 

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Alles geklärt worden