Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Herzwurmvorbeugung Hund und Ernaehrungsfrage

| Preis: 17 € | Tierheilpraktiker
Beantwortet von Tierheilpraktikerin Annette Dragun

Hallo, also wir leben mit unserem 10 Jahre alten Labrador Harry in Mauritius. Ich habe wegen grosser Allergieprobleme die er hatte seit 2 Jahren auf selbstgemachtes Futter umgstellt. Ich habe auch aufgehoert ihn regelmaessig zu entwurfmen und lieber mit natuerlichen Mitteln gearbeitet. Es geht ihm sehr gut seit dem.
Nun ist es so, dass ich etwas unsicher bin, was Herzwuermer betrifft. Wir leben in den Tropen und es ist absolut unmoeglich zu verhindern dass Harry von Muecken gestochen wird. Der TA hier empfiehlt Diroheart Entwurmungstabletten zur Vorbeugung alle 4 Wochen zu geben. Ich moechte dass eigentlich nicht. Nun meine Frage gibt es irgendetwas natuerliches das wir Harry anstatt geben koennten ?

Meine andere Frage betrifft sein Futter. Ich fuettere viel Hunde vertraegliches Gemuese hauptsaechlich fein geriebene Karotten und Aepfel, dann entweder frisches Fleisch, gekochtes Meeresfischfilet und einmal pro Woche gekochte Huehnerherzen. Dazu gebe ich Haferflocken. Ausserdem Fischoel, Leinsamen und Kokusnussoel jeden Tag. Er sieht fuer sein Alter absolut praechtig aus und hat keine Hautprobleme mehr wie zu der Zeit als ich Royal Canin Trockenfutter gefuettert habe. Ich habe auch Multipraeperate die als Nahrungsergaenzungen zum Barfen empfohlen werden. Nun enthalten alle diese Praeperate auch Jod. Da wir allerdings eben auf einer Insel leben ist die Luft hier generell sehr jodhaltig. Ich habe gelesen das ein zuviel an Jod sehr schlecht fuer Hunde sein kann ? Dies waere meine 2. Frage ob ich diese Multis weitergeben kann ? Ich finde nichts wirklich wo kein Jod drin ist. Danke Susanne Klueter

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich finde zunächst mal, dass Sie alles richtig machen, um Ihren Hund möglichst gut zu schützen, ohne ihn mit allzu viel Chemie zu belasten. Bei Gefahren wie der Herzwurmübertragung ist es leider nach meiner Erfahrung so, dass man grundsätzlich Kompromisse eingehen und mit sich selbst vereinbaren muss, ein wie hohes Risiko man einzugehen bereit ist. Ich habe lange am Mittelmeer gelebt, wo besonders die Leishmaniose-Gefahr hoch war, auch dort stellte sich mir ständig die Frage, wie man am besten verfährt, welche Alternativen es zu chemischen Mitteln gibt.
Zur Herzwurmprophylaxe: Grundsätzlich würde ich den Focus auf die Mückenabwehr richten. Es gibt Sprays mit natürlichen Inhaltsstoffen (Margosa, Geraniol, Citronella und andere ätherische Öle), die einen annehmbaren Schutz bieten. Sie können diese an sich selbst testen, bevor sie sie am Hund anwenden. Bitte beachten Sie, dass Hunde viel intensiver Gerüche wahrnehmen als wir und ätherische Öle wie Citronella nicht sofort attraktiv finden.
Einen 100%igen Schutz werden Sie mit derartigen Sprays vermutlich nicht erreichen. Einige Mückenarten haben nur wenig Duftrezeptoren und lassen sich daher durch den Geruch ätherischer Öle nicht abhalten. Zusätzlich sollte man daher den Hund zur Schwarmzeit der Mücken (Dämmerung) im Haus halten, das selbstverständlich mit Moskitogittern ausgestattet sein sollte.
Den wichtigsten Schutz bietet meines Erachtens das Immunsystem selbst, das Sie ja durch die Ernährung gut unterstützen. Die Erfahrung zeigt, dass ein gesundes Tier mit guter Abwehrlage weniger durch externe und interne Parasiten befallen wird als eines, dessen Immunsystem schwächelt oder vorbelastet ist.
Wichtig ist zu wissen, dass es nach einer Infektion mit Dirofilarien normalerweise einige Jahre dauert, bevor ein Hund überhaupt Symptome einer Erkrankung zeigt. Daher werden die häufigsten Diagnosen bei Hunden zwischen 4 und 8 Jahren gestellt. Viele Tiere bleiben trotz Befalls ihr Leben lang symptomfrei. Gegen die Infektion an sich sind mir keine alternativen Mittel bekannt.

Nun noch zur Frage nach den Nahrungsergänzungsmitteln. Es ist schwer zu sagen, welche Dosis Jod vom Hund aus der Luft aufgenommen wird. Um sicher zu gehen, dass der Spiegel korrekt ist, kann man regelmäßige Bluttests (Barf-Profil) durchführen. Wenn Sie kein Multi-Zusatzprodukt ohne Jodanteil finden, sollten Sie die notwendigen Vitamine und Mineralien als Einzelmittel selbst zusammenstellen.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit einigen Anhaltspunkten weiter helfen und wünsche Ihnen und Ihrem vierbeinigen Schatz alles Gute.

Herzliche Grüße
Annette Dragun
Tierheilpraktikerin

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Tierheilpraktiker?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen


yourXpert:
(Tierheilpraktikerin)
Termin?
Frage ab 18 €
Tel. 2 € / Min
Chat 1,20 € / Min
Termin vereinbaren
1 Bewertung

"Was kann die Naturheilkunde für Ihr Tier tun? Ich berate Sie mit 20 Jahren Erfahrung in Alternativen Therapien für Hunde, Katzen und Pferde. Schwerpunkt Allergien und Haut- sowie chronische Erkrankungen und Geriatrie. "
6 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche