E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.413 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Gewerblicher Grundstückshandel

| Preis: 44 € | Immobilienbesteuerung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Sehr geehrte Rechtsanwälte,
bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgender Rechtsfrage(n):

Ich besitze seit 2012 per Überlassungsvertrag das bebaute Grundstück meiner Eltern. Davon habe ich vom Grund- und Boden 2017 einen Teil veräußert.

Ich bewohne selber in einem anderen Bundesland ein eigenes Mehrfamilienhaus. Die dazugehörige Grundstücksfläche beträgt 5000qm. Davon möchte ich jetzt 2200 qm veräußern, da ich in das Elternhaus ziehen möchte und mir die Grundstücksfläche zu groß ist. Es ist vorgesehen, dass aus dem zu veräußerden Grundstück, 3 einzelne Parzellen entstehen, die bebaut werden könnten. Also 3 verschiedene Käufer.

Bei einem weiteren Grundstück ist 2022 die Spekulationsfrist abgelaufen. Auf diesem befindet sich kein Wohnhaus sondern nur eine große Scheune. Dieses möchte ich dann zur gegebenen Zeit ebenfalls veräußern.

Meine Frage: Kann mir gewerblicher Grundstückshandel unterstellt werden. Wenn ja, wie kann ich dies vermeiden?

Mit freundlichen Grüßen
C. P.


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen. Insbesondere gehen ich davon aus, dass keines der Grundstücke Teil eines Betriebsvermögens war oder ist.

Aus dem von Ihnen genannten Savhverhaltsangaben spricht zunächst nichts für das Vorliegen eines gewerblichen Grundstückshandels. Grundstücke, die der privaten Vermögensverwaltung zuzuordnen sind, können nach Ablauf von zehn Jahren einkommensteuerfrei veräußert werden, vor Ablauf der Zehnjahresfrist die Veräußerung als privates Veräußerungsgeschäft einkommensteierpflichtig.

Ich besitze seit 2012 per Überlassungsvertrag das bebaute Grundstück meiner Eltern. Davon habe ich vom Grund- und Boden 2017 einen Teil veräußert.

Die Veräußerung ist steuerpflichtig, wenn zwischen Anschaffung und Verkauf des Grundstückes weniger als zehn Jahre vergangen sind. Falls Ihnen das Grundstück von Ihren Eltern unentgeltlich übertragen wurde, gilt für die Berechnung der Zehnjahresfrist das entsprechende Anschaffungsgeschäft der Eltern.

Ich bewohne selber in einem anderen Bundesland ein eigenes Mehrfamilienhaus. Die dazugehörige Grundstücksfläche beträgt 5000qm. Davon möchte ich jetzt 2200 qm veräußern, da ich in das Elternhaus ziehen möchte und mir die Grundstücksfläche zu groß ist. Es ist vorgesehen, dass aus dem zu veräußerden Grundstück, 3 einzelne Parzellen entstehen, die bebaut werden könnten. Also 3 verschiedene Käufer.

Auch hier gilt zunächst die Zehnjahresfrist. Wenn diese überschritten ist, kann grundsätzlich steuerfrei verkauft werden, anderenfalls liegt ein steuerpflichtiges privates Veräußerungsgeschäft vor. Etwas anderes würde nur gelten, wenn  Sie das Grundstück in Verkaufsabsicht erworben haben. Die Parzellierung verändert daran nichts, solange Sie nicht weitere, wesentliche Tätigkeiten damit verbunden haben (z. B. Erschließung, Bebauungsplan, Baureifmachung).

Bei einem weiteren Grundstück ist 2022 die Spekulationsfrist abgelaufen. Auf diesem befindet sich kein Wohnhaus sondern nur eine große Scheune. Dieses möchte ich dann zur gegebenen Zeit ebenfalls veräußern.

Die Art der Bebauung ist unwesentlich. Wenn die Zehnjahresfrist vertrichen ist und das Grundstück zur privaten Vermögenverwaltung gehörte, ist der Verkauf steuerfrei.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Ähnliche Fragen