E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Gerne berate ich Sie entweder im Rahmen der Beantwortung Ihrer eingestellten Rechtsfrage oder aber auch im Wege der Email- oder Telefonberatung. Ich suche die effektivste und zugleich kostenschonendste Lösung Ihres Rechtsfalls nur in Ihrem Interesse."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 73.747 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Gegenpartei Kostenausgleich gem. §106 ZPO

| Preis: 29 € | Mietrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Michael Pilarski

Guten Tag,

wir haben notgedrungen einen Vergleich zugestimmt obwohl meine Vermieterin der Mietimmobilie gravierende Mängel hatte.

Es folgte ein Beschluss vom Amtsgericht.
Nun nach dem Beschluss folgte der Vermieterin ein Antrag auf Kostenausgleich obwohl die Richterin die Mosten aufgehoben hatte.

Wie kann ich mich dagegen wehren um diese Kosten zu vermeiden, bzw. Mit welchem Satz kann ich schriftlich dagegen angehen?


Sehr geehrte Ratsuchende,

mir ist leider die Gerichtsentscheidung der ersten Instanz nicht bekannt. Wenn dort aber Kostenaufhebung vereinbart wurde, was bei einem Vergleich üblich ist, dann bedeutet dies, dass jede Partei die eigenen Anwaltskosten trägt und die Gerichtskosten gegeneinander aufgehoben werden, also hälftig geteilt werden. Wenn die Vermieterin Sie also verklagt hat und die Gerichtskosten vorschießen musste, dann müssen Sie ihr die Hälfte erstatten. Dies wird im Rahmen des Kostenausgleichungsverfahrens festgesetzt. 

Gruß

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kunde
04.08.2020 14:18 Uhr
Vor dem Beschluss gab es keine weitere Instanz.
Beschluss war:
1. Ich zahle an die Klägerin 1400€
2. Damit ist der Rechtsstreit erledigt
3. Die Kosten des Rechtsstreites tragen die Klägerin zu 40% und die Beklagten (also ich) als Gesamtschuldner zu 60%; die Kosten dieses Vergleiches werden gegeneinander aufgehoben.

So steht es dort drinnen. Jetzt kam die Klägerin mit dem Antrag zum Kostenausgleich. Der Kostenausgleich ist doch somit fraglich!?

Michael Pilarski
05.08.2020 08:35 Uhr
Guten Morgen,

da im Rahmen der Kostengrundentscheidung des abgeschlossenen Vergleichs gequotelt wird, findet eine Kostenauslgeichung statt. Sie können gegen die Kostenentscheidung kaum mehr was tun, da Sie den Vergleich freiwillig inklusive der Kosten mit der Gegenseite abgestimmt haben. Sie konnten nur dazu Stellung nehmen und selbst vortragen, welche Kosten Ihnen entstanden sind, damit diese auch in die Kostenentscheidung einfließen. Das ist aber eine Weile her, wenn ich die Daten der schreiben so sehe. Insofern wird im Rahmen der Kostenausgleichung ein Beschluss ergehen, in dem gequotelt wird, wenn er nicht schon ergangen ist. Gegen den Beschluss gibt es dann Rechtsbehelfe. Es wird aber kaum Aussichten auf Erfolg geben, da die Kosten nachvollziehbar und plausibel erscheinen.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde
05.08.2020 11:15 Uhr
Letzte Frage.

Das Gericht hat die Kosten des Verfahrens mit 60% für mich im Beschluss geschrieben. Aber die Kosten beider Parteien werden gegeneinander aufgehoben. Das bedeutet doch, das jeder seine Kosten wie z.B. Anwalt selber zahlen muss, richtig?
Michael Pilarski
05.08.2020 19:04 Uhr
Hallo,

es wird zwischen den Kosten des Rechtsstreits und den Kosten des Vergleichs im Gesetz unterschieden. Bei den Kosten des Rechtsstreits ist gequotelt worden, die Kosten des Vergleichs werden nur gegeneinander aufgehoben. Das heißt bei den Vergleichskosten trägt jeder seine Anwaltskosten und die Gerichtskosten hälftig. Bei den übrigen Gebühren trägt diese jeder nach der festgesetzten Quote.

Gruß