Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Fundbüro

| Preis: 36 € | Zivilrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Jan Wilking

Am 24.2.20 habe ich auf einem Kundenparkplatz der Firma REWE einen Goldring gefunden, den ich bei der nächsten Polizeidienststelle abgab. Diese erstellte eine Fundanzeige und leitete die Fundsache an das Zentrale Fundbüro weiter. Von dort erhielt ich die Nachricht, dass ich den Gegenstand nach dem 25.8. bis zum 24.9. abholen kann, sofern sich der rechtmäßige Eigentümer nicht gemeldet hat. Außerdem wies man mich darauf hin, dass ich bei Funden in privaten Geschäftsräumen lediglich der Entdecker bin und somit alle Eigentumsrechte entfallen.
Bei meinem kürzlichen Besuch im Fundbüro wies man mich auf genau diesen Tatbestand hin und erwartet eine Abtretungserklärung von REWE. Diese wurde mir aber verwehrt mit dem Hinweis: "Wir sind nur Mieter des Parkplatzes von der Firma Wichert." Als ich diese ansprach kam die Antwort: "Wir sind inzwischen zahlungsunfähig und pleite und vermieten nichts mehr."
Wie ist die Rechtslage? Gilt ein Parkplatz als "private Geschäftsräume"? Ist das Verhalten des Fundbüros korrekt? Was muss ich jetzt unternehmen?

Sie haben eine Frage im Bereich Zivilrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Begriff des Geschäftsraums ist nach allgemeiner Meinung weit auszulegen und umfasst im Fundrecht alle Flächen und Räume mit Publikumsverkehr (LG Landshut, Urteil vom 12. 8. 2004 - 43 O 1224/04).

Deshalb ist der Parkplatz wohl auch als privater Geschäftsraum einzustufen.

Die Frage ist allerdings, ob dieser Fundort Ihre Rechte als Finder gemäß der § 965 ff. BGB tatsächlich einschränkt und ob Sie deshalb nur als Besitzdiener des Eigentümers anzusehen sind.

Im Falle von öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten erstreckt sich der allgemeine Herrschaftswille des Inhabers auf die vom Publikum dort zurückgelassenen Sachen; es ist davon auszugehen, dass er diese im Interesse des Verlierers in Obhut nehmen will. Deshalb gilt die Sache nicht als verloren und die Person, die das Fundstück findet und an sich nimmt, nicht als Finder im Sinne des Gesetzes.

 Gleichwohl müssen auch in privaten Geschäftsräumen kleinere Sachen, die nicht sofort auffallen, als verloren gelten. Sie sind dem Zugriff des in den Räumen verkehrenden Publikums ohne nennenswerte Behinderung ausgesetzt, sodass der Inhaber die Sachherrschaft nicht tatsächlich ausüben kann. Verloren ist daher der in einem Supermarkt zwischen den Regalen liegende Geldschein, ebenso der im Lichtspieltheater liegen gebliebene Brillantring, der erst Tage später gefunden wird (offengelassen in BGHZ 8, 130 [131] = NJW 1953, 419), siehe BeckOK BGB zu § 965 BGB, 55. Edition, Stand: 01.08.2020. 

Da der Parkplatz in der Regel nicht unter ständiger Aufsicht steht und ein kleiner Ring dort auch nicht sofort auffällt, sollten Sie dem Fundbüro gegenüber argumentieren, dass der Ring verloren gegangen war, Siedr  Finder im Sinne der §§ 965 ff. BGB sind und Sie daher mittlerweile das Eigentum daran gemäß § 973 BGB erlangt haben. Nur hilfsweise sollten Sie auf die Reaktionen von REWE als Mieter und dem Betreiber des Parkplatzes Firma Wichert verweisen, die als Verzicht auf etwaige Rechte ausgelegt werden können.

Mit freundlichen Grüßen,

Jan Wilking, Rechtsanwalt 

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Zivilrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Die Beratung war umfänglich, nachvollziehbar und vollständig. Ich weiß jetzt, was zu tun ist. verifiziert

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Frage
Frage ab 59 €
146 Bewertungen

"Ich biete 25 Jahre Erfahrung in der Medienbranche, sowohl vor als auch hinter den Kulissen; zudem war ich mehrere Jahre als Justiziar beim Marktführer für Multimedia-Software tätig und führe seit 2010 meine eigene Kanzlei."
1221 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche