Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Fremdkapitalverwaltung / Börse

| Preis: 55 € | Kapitalanlagerecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Sehr geehrter Herr Schröter,

ich handle seit geraumer Zeit an der Börse (Eigenkapitalverwaltung) und beabsichtige diese Tätigkeit auf meinen Bekanntenkreis auszuweiten.
Die Gesamtsumme des Kapitals, welches mir zur Verfügung gestellt werden soll, beträgt etwa
100 000 Euro.
Die Geldgeber sind nicht in Deutschland wohnhaft und der Broker, bei dem sich mein Konto befindet ebenfalls nicht ( Hauptsitz London).

Mein Anteil an eventuellen Gewinnen soll etwa 25% betragen.

Benötige ich hierfür eine bestimmte Erlaubnis?
Wie werden eventuelle Gewinne versteuert. Geschieht das durch die einzelnen Personen im jeweiligen Land, wobei ich eine mögliche Performance-Fee hier zu versteuern habe.
Welche Richtung würden Sie mir empfehlen?



Mit freundlichen Grüssen
G. C.

Sie haben eine Frage im Bereich Kapitalanlagerecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben nachfoglend beantworte:

1. Es handelt sich bei Ihrem Vorhaben um eine gewerbliche Tätigkeit, die über die eigene Vermögensverwaltung hinausgeht. Insoweit ist hier eine Gewerbeanmeldung erorderlich.

2. Werden Sie als Finanzanlagevermittler tätig ist eine Gewerbeerlaubnis nach § 34 f Abs. 1 GewO erforderlich. Die Finanzanlagevermittlung umfasst die Anlageberatung von Anlageinstrumenten.

3. Ihr Vorhaben Fremdkapital für Dritte anzulegen und von den Erträgen einen Gewinnbeteiligung zu erhalten, stellt eine Bank- oder Finanzdienstleistungen dar.

Für diese ist eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erforderlich. Dies sollte unbedingt beachtet werden, da die BaFin in der Regel Kontrollmeldungen von den Kreditinstituten erhält.

4. Die erzielten Gewinne von Ihnen sind abzüglich der Ausschüttungen an die Anleger bei Ihrem Wohnsitzfinanzamt zu versteuern. Etwaige Steuerzahlungen durch den Broker in Londen sind dabei anzurechnen. D.h der Gewinnanteil von 25 % ist bei dem Wohnsitzfinanzamt zu besteuern unter Anrechnung etwaiger Quellensteuer.

Die Gewinnausschüttungen für die Anleger sind an deren Wohnsitzfinanzamt zu versteuern. Die Versteuerung sind für die Anleger selbst vorzunehmen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Kapitalanlagerecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Äusserst kompetent! Die Antwort war sehr verständlich und weitreichend. Mehr kann man nicht erwarten. verifiziert

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kund*in
Ich bedanke mich für die sehr ausführliche antwort.
Soweit ich das verstehe, gibt es keine Alternative, die BaFin Lizenz zu umgehen. Ich dachte, als Privatperson habe ich die Möglichkeit bis zu drei Kobten, ohne Erlaubnis zu verwalten.

Freundlichst
G. C.
16.09.2017 20:53 Uhr
Marcus Schröter
Vielen Dank für die Rückmeldung.

Die Verwaltung von eigenen Konten ist nicht erlaubnispflichtig. Erlaubnispflichtig ist die Annahme von Fremdkapital zur Kapitalanlage und Gewinnerwirtschaftung für die Kapitalgeber.

Die BaFin kann hierbei wie ausgeführt Kenntnis durch eine Kontrolmitteilung der Bank oder einem unzufriedenen Anleger erhalten.

Ich bedaure Ihnen keine besseren Nachrichten geben zu können.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt
16.09.2017 21:40 Uhr
Kund*in
Sehr geehrte Herr Schröter,

Noch einmal, vielen herzlichen Dank!
Sie haben mir sehr geholfen.

G. C.
16.09.2017 23:27 Uhr
Marcus Schröter
Gerne, alles Gute.
17.09.2017 13:55 Uhr

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,19 € / Min
Chat 2,19 € / Min
Termin vereinbaren
1046 Bewertungen

"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
2986 Antworten | 4 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche