E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 73.640 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Fremdkapitalverwaltung / Börse

| Preis: 55 € | Kapitalanlagerecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Sehr geehrter Herr Schröter,

ich handle seit geraumer Zeit an der Börse (Eigenkapitalverwaltung) und beabsichtige diese Tätigkeit auf meinen Bekanntenkreis auszuweiten.
Die Gesamtsumme des Kapitals, welches mir zur Verfügung gestellt werden soll, beträgt etwa
100 000 Euro.
Die Geldgeber sind nicht in Deutschland wohnhaft und der Broker, bei dem sich mein Konto befindet ebenfalls nicht ( Hauptsitz London).

Mein Anteil an eventuellen Gewinnen soll etwa 25% betragen.

Benötige ich hierfür eine bestimmte Erlaubnis?
Wie werden eventuelle Gewinne versteuert. Geschieht das durch die einzelnen Personen im jeweiligen Land, wobei ich eine mögliche Performance-Fee hier zu versteuern habe.
Welche Richtung würden Sie mir empfehlen?



Mit freundlichen Grüssen
G. C.


Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben nachfoglend beantworte:

1. Es handelt sich bei Ihrem Vorhaben um eine gewerbliche Tätigkeit, die über die eigene Vermögensverwaltung hinausgeht. Insoweit ist hier eine Gewerbeanmeldung erorderlich.

2. Werden Sie als Finanzanlagevermittler tätig ist eine Gewerbeerlaubnis nach § 34 f Abs. 1 GewO erforderlich. Die Finanzanlagevermittlung umfasst die Anlageberatung von Anlageinstrumenten.

3. Ihr Vorhaben Fremdkapital für Dritte anzulegen und von den Erträgen einen Gewinnbeteiligung zu erhalten, stellt eine Bank- oder Finanzdienstleistungen dar.

Für diese ist eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erforderlich. Dies sollte unbedingt beachtet werden, da die BaFin in der Regel Kontrollmeldungen von den Kreditinstituten erhält.

4. Die erzielten Gewinne von Ihnen sind abzüglich der Ausschüttungen an die Anleger bei Ihrem Wohnsitzfinanzamt zu versteuern. Etwaige Steuerzahlungen durch den Broker in Londen sind dabei anzurechnen. D.h der Gewinnanteil von 25 % ist bei dem Wohnsitzfinanzamt zu besteuern unter Anrechnung etwaiger Quellensteuer.

Die Gewinnausschüttungen für die Anleger sind an deren Wohnsitzfinanzamt zu versteuern. Die Versteuerung sind für die Anleger selbst vorzunehmen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Äusserst kompetent! Die Antwort war sehr verständlich und weitreichend. Mehr kann man nicht erwarten.

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kunde
16.09.2017 20:53 Uhr
Ich bedanke mich für die sehr ausführliche antwort.
Soweit ich das verstehe, gibt es keine Alternative, die BaFin Lizenz zu umgehen. Ich dachte, als Privatperson habe ich die Möglichkeit bis zu drei Kobten, ohne Erlaubnis zu verwalten.

Freundlichst
G. C.
Marcus Schröter
16.09.2017 21:40 Uhr
Vielen Dank für die Rückmeldung.

Die Verwaltung von eigenen Konten ist nicht erlaubnispflichtig. Erlaubnispflichtig ist die Annahme von Fremdkapital zur Kapitalanlage und Gewinnerwirtschaftung für die Kapitalgeber.

Die BaFin kann hierbei wie ausgeführt Kenntnis durch eine Kontrolmitteilung der Bank oder einem unzufriedenen Anleger erhalten.

Ich bedaure Ihnen keine besseren Nachrichten geben zu können.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt
Kunde
16.09.2017 23:27 Uhr
Sehr geehrte Herr Schröter,

Noch einmal, vielen herzlichen Dank!
Sie haben mir sehr geholfen.

G. C.
Marcus Schröter
17.09.2017 13:55 Uhr
Gerne, alles Gute.