Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Fragen zu Markenrecht

| Preis: 100 € | Markenrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin und Mediatorin Claudia Nassibulin

Ich bin seit 12 Jahren Vertriebspartner von der TimeWaver GmbH. Ich habe einen Shop www.timewaver-shop.de wo ich Produkte rund um TimeWaver Verkaufe. Nun möchte die Firma diese Domain haben, weil es ja Ihr Name ist. Ist das rechtlich richtig? Was für Rechte habe ich?

Ich bitte um eine Rechtsberatung. Vielen Dank.

Liebe Grüße
Christiane Brand
015775169808
cb@institut-brand-de

Sie haben eine Frage im Bereich Markenrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrte Mandantin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich Stellung wie folgt:

1. In einem ersten Schritt ist zu klären, auf welche rechtlichen Grundlagen das Unternehmen ein etwaiges Herausgabe- , Löschungs- oder Unterlassungsverlangen in Beziehung auf die Domain stützen könnte:

  • Unterlassungsanspruch nach dem §§ 14, 4 MarkenG

    Wird ein markenrechtlich geschütztes Zeichen durch einen Dritten – in einer Domain oder i n sonstiger Weise– in unbefugter Weise im geschäftlichen Verkehr benutzt, so hat der Rechtsinhaber hiergegen Unterlassungsansprüche aus dem Markengesetz. Im konkreten Fall ist das Zeichen „T.“ als deutsche Wortmarke zugunsten der Gesellschaft geschützt. Daneben ist dieses Zeichen aber auch als Unionsmarke (Wortmarke) zugunsten eines Gesellschafters geschützt. Sie benutzen dieses Zeichen als Bestandteil Ihrer Domain auch unstreitig im geschäftlichen Verkehr für den Vertrieb von Waren/Dienstleistungen, die mit denen identisch sind, für die das Zeichen Schutz genießt, sodass grundsätzlich ein Fall des § 14 II Nr.1 MarkenG  https://www.gesetze-im-internet.de/markeng/__14.html vorliegen könnte.

    Sie benutzen das geschützte Zeichen aber derzeit nicht „ohne Zustimmung des Rechteinhabers“, wie es § 14 II Nr. 1 MarkenG verlangt. Sie betreiben den Shop im Rahmen Ihrer Partnerschaft mit T. mit Wissen und Willen des Unternehmens seit mehreren Jahren. T. hat die Vertriebspartnerschaft meines Wissens bisher auch noch nicht beendet, sodass die Zustimmung zur Benutzung des geschützten Zeichens im geschäftlichen Verkehr auch nicht als widerrufen angesehen werden kann. Ein Unterlassungsanspruch nach §§ 14 II Nr. 1, 4 MarkenG besteht deshalb derzeit nicht.

    Die Situation ist dann anders zu beurteilen, wenn Sie oder das Unternehmen die Vertriebspartnerschaft wirksam beenden und Sie den Shop – mit anderen Produkten- weiter betreiben sollten. Hier könnte dem Unternehmen ein Unterlassungsanspruch aus §§ 14 II Nr. 3, 4 MarkenG wegen sog. Rufausbeutung zustehen. Dass Sie rechtmäßige Inhaberin der Domain sind, vermag den Unterlassungsanspruch des Unternehmens in diesem Fall nicht abzuwehren:

    Die Schutznormen des Markenrechts- dies ist einhellige Ansicht in Rechtsprechung und Literatur- überlagern das Domainrecht mit der Konsequenz, dass sie auch dann Anwendung finden, wenn die Vergabe der Webadresse durch die zentrale Registrierungsstelle in Deutschland (DENIC) ordnungsgemäß erfolgt ist. Dort ist nach dem Prioritätsprinzip einzig erforderlich, dass eine gleichlautende Domain noch nicht existiert, eine marken – oder sonstige kennzeichnungsrechtliche Prüfung findet nicht statt. Sobald also eine Marke existiert, liegt die maßgebliche Voraussetzung der Unterlassungsansprüche nach §§ 14, 4 MarkenG vor. Der Markenrechtsinhaber kann dann die Nutzungsunterlassung der geschäftlich genutzten, mit der Marke identischen Internetadresse verlangen; das markenrechtlich geschützte Zeichen gewährt das gegenüber der Domain das  „bessere Recht“.
     
  • Unterlassungs- und Löschungsanspruch nach § 12 BGB

    Daneben könnte die die T. GmbH auch einen Unterlassungs- und sogar Löschungsanspruch in Beziehung auf die Domain aus dem allgemeinen Namensrecht nach § 12 BGB https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__12.html gegen Sie geltend machen.

    § 12 BGB schützt umfassend Identitätsinteressen und will gewährleisten, dass jede Entität, die im Rechtsverkehr als selbstständiges Gebilde auftritt, sich durch die Namensgebung von anderen Entitäten unterscheiden und abgrenzen kann. Vorausgesetzt wird also namensmäßige Unterscheidungskraft der Bezeichnung von Hause aus oder durch Verkehrsgeltung. § 12 BGB schützt dabei sowohl die Identitätsinteressen von natürlichen wie auch von juristischen Personen. Nach dieser Vorschrift kann der berechtigte Namensträger also gegen denjenigen vorgehen, der unbefugt den gleichen Namen gebraucht und dadurch das Interesse des Berechtigten an der Namensführung verletzt. Zu den nach § 12 BGB geschützten Namen gehört dabei auch die Geschäftsbezeichnung i.S.d. § 5 Abs. 2 S. 2 MarkenG.

    Das Zeichen „ T.“ vermittelt hier nach meinem Dafürhalten durchaus eine namensmäßige Unterscheidungskraft zugunsten der T. GmbH, sodass sich das Unternehmen grundsätzlich auf § 12 BGB berufen kann.

Hinzukommen muss nach § 12 BGB aber eine Interessensbeeinträchtigung des Anspruchsstellers. Eine solche Interessensbeeinträchtigung liegt typischerweise bei einer Zuordnungsverwirrung auf Seiten der Internetnutzer vor. Eine solche Zuordnungsverwirrung auf Seiten der Internetnutzer durch die Benutzung des Zeichens „ T.“ im Rechtsverkehr besteht ebenfalls, denn eine Reihe von Nutzern wird die Domain für eine Shop halten, den die T. GmbH betreibt.

Sie benutzen das durch § 12 BGB geschützte Zeichen aber derzeit noch nicht unbefugt, denn – wie oben bereits dargelegt- betreiben Sie den Shop unter der streitgegenständlichen Domain mit Wissen und jahrelanger Duldung durch den Rechtsinhaber als dessen Vertriebspartnerin. Die T. GmbH kann deshalb derzeit keinen Anspruch aus § 12 BGB geltend machen.

Dies wird sich allerdings dann zugunsten des Unternehmens ändern, wenn die Vertriebspartnerschaft endet und Sie die Domain aufrechterhalten- und zwar ganz gleich, ob Sie unter dieser Domain im Rechtsverkehr auftreten oder nur die Registrierung der Domain auf Sie beibehalten, aber unter der Domain keinen Shop mehr betreiben. In beiden Fällen greift der Schutz des § 12 BGB zugunsten der T. GmbH, denn anders als der markenrechtliche Unterlassungsanspruch setzt der Unterlassungsanspruch aus § 12 BGB nicht den Gebrauch des geschützten Zeichens „im geschäftlichen Verkehr“ voraus. Die Registrierung der Domain auf Sie vermittelt Ihnen im Übrigen keine Rechtsposition, um diesen Anspruch abwehren zu können. So hat das OLG Hamm im Urteil vom 18. Januar 2005, Az.: 4 U 166/04 ausgeführt:

"Durch die Anmeldung der Domain wird nur eine Rechtsbeziehung zur Registrierungsstelle begründet. Dem Anmelder wird damit die Möglichkeit eröffnet, Informationen unter dieser zugeteilten Adresse im Internet bereitzustellen. Soweit keine Kennzeichenschutzvorschriften eingreifen, fehlt es an Normen, die diese Zugangsmöglichkeit schützen. Damit fehlt es auch an einer gesetzlichen Grundlage, die Dritten Eingriffe in diese Zugangsposition generell verbietet."

  • Ergebnis:

    Derzeit hat die T. GmbH weder einen markenrechtlichen, noch einen namensrechtlichen Anspruch gegen Sie, mittels dessen sie Sie zur Übertragung der Domain an Sie bewegen könnte. Dies kann das Unternehmen aber dadurch ändern, dass es die Vertriebspartnerschaft mit Ihnen beendet und sodann mindestens aus § 12 BGB gegen Sie vorgeht.
     

2.  Weiteres Vorgehen

Wenn das Unternehmen im Rahmen seiner Markenstrategie Domains, die zu einer Zuordnungsverwirrung der Kunden führen können, an sich ziehen möchte- und darauf deutet das Ansinnen, die Domain von Ihnen zu erwerben hin- kann es die entsprechenden Vertriebspartnerschaften beenden und sodann aus § 14 MarkenG oder § 12 BGB gegen den Domaininhaber vorgehen. Der Anspruch aus § 12 BGB setzt dabei noch nicht einmal voraus, dass das geschützte Kennzeichen im geschäftlichen Verkehr benutzt wird. Die bloße Aufrechterhaltung der Domainregistrierung reicht aus, damit der Anspruch aus § 12 BGB greift. Ihr Verhandlungsspielraum schrumpft in dieser Situation auf Null. Es ist deshalb ratsam, die Übertragung der Domain auf das Unternehmen gegen eine entsprechende Entschädigung bereits jetzt zu verhandeln, da die Geschäftsbeziehung noch besteht und von beiden Seiten auch weite geführt werden soll.


Ich bedaure, dass ich Ihnen keinen besseren Bescheid geben kann. Für Rückfragen stehe ich Ihnen aber jederzeit gerne zur Verfügung!

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Nassibulin MBA

Rechtsanwältin + Wirtschaftsmediatorin

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Markenrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Super Kompetent, schnell, sehr hilfreich, gerne wieder, besten Dank. verifiziert

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Claudia Nassibulin
Hallo Frau Brand,

ich habe die Anfrage jetzt akzeptiert und bitte Sie, die Bearbeitungszeit bis morgen 22 Uhr zu verlängern. Ich kann die Anfrage sonst nicht mehr bearbeiten, weil das System die Anfrage mit Zeitablauf sperrt.

Ich brauche für die Beantwortung aber noch ein paar Informationen:

Wie lange betreiben Sie den Shop unter der jetzt streitigen Domain bereits? Ich gehe davon aus, dass Sie den Shop unter der Domain stets mit Wissen des Unternehmens betrieben haben.

Wollen Sie die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen beenden? Hat die Streitigkeit einen Hintergrund, der nichts mit der Domain zu tun hat?

Hat das Unternehmen bereits rechtliche Schritte eingeleitet und wenn ja, welche?

Mit den besten Grüßen

Claudia Nassibulin
29.03.2020 18:56 Uhr
Kund*in
Ich betreibe diesen Shop schon über 5 Jahre. Die Firma wusste davon. Die Firma hat später die Domain www.timewaver-shop.com sich reservieren lassen. Aber nicht genutzt. Ich vermute sie wollen jetzt selber diese Domain nutzen um Verkäufe zu regenerieren und dann würden ja Neukunden bei Werbung immer auch bei mir landen, weil mir die Domain de ist. Es gibt kein Rechtstreit, ich wurde persönlich gebeten die Domain abzugeben. Ich möchte auch weiter mit der Firma zusammen arbeiten. Ich wäre auch bereit die Domain abzugeben. Möchte aber meine Rechte kennen. Denn dann kann ich ja auch Geld dafür fordern, für den entstehenden Schaden. Wenn ich jetzt meinen Shop umbenennen muss. Deshalb die Anfrage. Viele Grüße Christiane Brand
29.03.2020 19:25 Uhr
Kund*in
Vielen Dank für die Ausführliche Antwort.
Das reicht mir so aus. Liebe grüße
Christiane Brand
04.04.2020 11:10 Uhr

yourXpert:
(Rechtsanwältin und Mediatorin)
Termin?
Tel. 1,99 € / Min
41 Bewertungen

"Lösungs- und umsetzungsorientierte Rechtsberatung in den Bereichen: IT- und Medienrecht, Marken- und Urheberrecht, Designrecht, Fotorecht, Vertriebsrecht sowie im Makler- und Immobilienrecht sowie Reiserecht. "
107 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche