Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Fällen eines Baumes aus Grenzhecke auf meinem Grundstück

| Preis: 28 € | Nachbarschaftsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Anfrage betrifft folgen Sachverhalt:

Mein Nachbar hat aus einer in den 90ziger Jahren gepflanzten Grenzhecke eine auf meinem Grundstück stehende ca. 3m hohe Fichte abgesägt und auf sein Grundstück verbracht.
Es gab vorher keinerlei Ankündigung bzw. Anfrage.
Ich möchte nur aus Vorsorge vor weiteren Aktionen die Angelegen polizeilich zur Anzeige bringen.
Meine Frage: Welche Tatbestände sind hier außer Sachbeschädigung gegeben?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Richtig, die Sachbeschädigung nach § 303 StGB kommt hier in Betracht, daneben noch ein Diebstahl nach § 242 StGB und ein Hausfriedensbruch nach § 123 StGB, was jeweils von der zuständigen Staatsanwaltschaft rechtlich zu prüfen wäre.

Die Polizei leitet die Ermittlungen ein und legt Ihren Ermittlungsabschlussbericht der Staatsanwaltsschaft zur Prüfung einer Anklage/eines Strafbefehls und dessen Beantragung vor.

Hierbei ist Letztere - wie auch das Strafgericht - nicht allein an die Angabe des Sachverhalts und der Delikte dazu gebunden, sondern hat beides von Amts wegen selbstständig zu ermitteln.

Zu denken wäre daneben auch an ein zivilrechtliches Vorgehen, gerichtet auf Unterlassung, Schadensersatz etc.

Anwaltskosten die dabei anfallen fallen ebenfalls unter einen Schadensersatzanspruch.

Das kann parallel oder unabhängig vom Strafverfahren verfolgt werden.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bewertung meiner Antwort. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Nachbarschaftsrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Sehr ausführliche und hilfreiche Antwort in dieser Angelegenheit. Konkrete zusätzliche Fragestellung wurde kompetent beantwortet. Ich bin sehr zufrieden. verifiziert

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kund*in
Guten Tag Herr Hesterberg,
vielen Dank für die gute Antwort,
Eine Nachfrage hätte ich noch: Wäre Hausfriedensbruch auch gegeben, wenn der Nachbar dieses Absägen von seinem Grundstück aus gemacht hätte, da dieses auf Grund der geringen Entfernung auch ohne Betrteten meines Grundstücks möglich war?
09.02.2016 14:32 Uhr
Daniel Hesterberg
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Das würde ich dann eher verneinen, den § 123 StGB (Hausfriedensbruch) verlangt:
"Eindringen" i. S. v. § 123 StGB bedeutet das Betreten gegen (oder ohne) den Willen des Berechtigten. Der Täter muss dabei mit einem Teil seines Körpers in die jeweilige Räumlichkeit etc. gelangt sein.

Die Abgrenzung kann schwer sein bzw. hier nicht beweisbar.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bewertung meiner Antwort. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt
09.02.2016 15:22 Uhr

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,50 € / Min
Chat 2,50 € / Min
1019 Bewertungen

"Unsere lokal vertretene Kanzlei ist Teil einer Kooperation, die Ihnen quer durch Deutschland eine rechtsanwaltliche Beratung und Vertretung bietet – auch in Ihrer Nähe.Profitieren Sie als Mandant/In von dem kollektiven Wissen unseres Netzwerks."
3168 Antworten | 24 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche