E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.413 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Eu- Erbrecht

| Preis: 64 € | Erbrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle in unter 2 Stunden

Hallo,

ich benötige Beratung zum Thema Eu- Erbrecht.
Im Mai 2017 ist mein Vater, der in Polen lebte, verstorben.
Er hinterließ meiner Schwester, die auch in Polen lebt und mir,
eine Eigentumswohnung mit Garage und sein Auto.
Mein Anteil beträgt ca. 28000€. Diesen Sterbefall haben wir innerhalb von 3 Monaten in Polen gemeldet.
Ich habe im Juli 2017 bei einem Notar in Polen mein Erbteil angenommen und gleich danach, notariell beglaubigt, an meine Schwester verschenkt.
Somit dachte ich, dass ich als deutscher Staatsangehöriger, dauerhaft in Deutschland lebend, von allen Pflichten entbunden bin.
Jetzt habe ich erfahren, dass ich auch in Deutschland verpflichtet bin sowas zu melden.
Wir wurden diesbezüglich vom Finanzamt noch nicht angeschrieben.

Wie muss ich in der Sache weiter vorgehen und welche Konsequenzen kann das für uns haben?

Mit freundlichen Gruß
Adam


Sehr geehrter Ratsuchender,

einige Staaten, darunter auch Deutschland, beurteilen den Erbfall nach dem Recht des Heimatstaates des Erblassers. 

Das bedeutet, es gilt das sogenannte Staatsangehörigkeitsprinzip.

Bei einem deutschen Staatsangehörigen ist also deutsches Erbrecht für sein in- und ausländisches Vermögen maßgebend, natürlich damit auch der Anfall möglicher Erbschaftssteuer.

Unerheblich ist dabei der Wohnsitz des Erblassers, so dass in Ihrem Fall auch das Vermögen in Polen unter das deutsche Erbschafts- und Erbschaftssteuerrecht fällt.

Daher sollten Sie (und Ihre Schwester) schnell den Erbfall beim Finanzamt nachmelden, damit die verspätete Mitteilung sich dann noch zu Ihren Vorteilen bewertet wird; denn kommt das Finanzamt als erstes an die Informationen, dürfe man Ihnen einen Irrtum eher weniger annehmen und auf ein mögliches Verfahrenwirkt sich dieses dann negativ aus.

Daher sollten Sie den Erbfall schnell nachmelden.

Da Sie Freibeträge haben, die nicht überschritten sind, wäre Erbschaftssteuer nicht zu zahlen. Möglicherweise wird Ihre Schwester aber Schenkungssteuer zu zahlen haben, da der Freibetrag von 20.000 € überschritten ist.

Ob wegen der verspäteten Meldung noch möglicherweise eine Geldbuße ausgesprochen wird, hängt von den Gesamtumständen ab, wobei einer Erstmeldung durch Sie und Ihre Schwester mit dem Hinweis auf den Irrtum dann sicherlich eine solch große Rolle spielen wird, dass mit einer Bestrafung kaum zu rechnen sein dürfte

Mit freundlichen Grüßen.

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!