E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.108 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Erwerbsnebenkosten für später selbst genutztes Wohneigentum

| Preis: 81 € | Vermietung / Verpachtung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Wir werden voraussichtlich in den nächsten Wochen eine Eigentumswohnung erwerben.
der wirtschaftliche Übergang ist für den 31.12.2019 geplant.
Die Wohnung soll in 2020 auch umfangreich renoviert werden.

Wir wollen die Wohnung zunächst für einen kurzen Zeitraum (ca. 3-6 Monate) vermieten, dann aber selbst nutzen.

Können wir dann die Erwerbsnebenkosten steuerlich voll geltend machen, bzw. wie lange muss die Wohnung mindestens vermietet sein, damit wir die Erwerbsnebenkosten steuerlich geltend machen können?

In wie weit können wir dann auch noch die Renovierungskosten ganz oder anteilig geltend machen?


Sehr geehrter Fragesteller,
 
gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Die Anschaffungsnebenkosten (z.B. Makler, Grunderwerbsteuer, Notar, ggf. Gutachterkosten usw,) sind nicht sofort abziehbar, sie gehen in die Bemessungsgrundlage der Abschreibung mit ein.

Wenn Sie zunächst mit Gewinnerzielungsabsicht vermieten, bilden Sie zeitanteilig die Abschreibung, diese beträgt bei Wohnimmobilien je nach Baujahr 2 % oder 2,5 % der Gebäudeanteils.

Für die Abschreibung werden dann die anteiligen Anschaffungsnebenkosten zum Kaufpreis hinzuaddiert, dann wird die prozentuale Abschreibung berechnet und dann wird jahresanteilig abgeschrieben.

Falls Sie hohe Sanierungskosten haben, ist zu prüfen, ob diese Herstellungskosten sind, weil Objekt vorher nicht vermieungsbereit ist oder weil drei von vier Kernbereichen Heizung, Fenster, Elektro und Sanitär mit Standardanhebung betroffen sind oder weil mehr als 15 % der Anschaffungskosten des Gebäudeanteils ausgegeben worden sind. In diesem Fall würden die Herstellungskosten auch in die Abschreibung mit einfließen und könnten nicht sofort abgezogen werden.

Wenn es dem Grunde nach keine Herstellungskosten sind, prüft das Finanzamt, ob die Sanierung im Vorgriff auf die geplante Eigennutzung erfolgt ist und ordnet solchen Kosten häufig dem privaten Bereich zu, läßt also häufig keinen Abzug als Werbungskosten bei der Vermietung zu. Dies ist aber im Einzelfall zu prüfen.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!