E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
online


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.259 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Erbschaftsstreit

| Preis: 57 € | Erbrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle

Sehr geehrte Damen und Herren,
muss leider mit meiner Schwester über das Erbe streiten. Ich bekomme das Wohnhaus, und ich muss sie ausbezahlen. ein Traktor ist auch noch da , jetzt habe ich ein schreiben von ihrem Anwalt bekommen, und dem habe ich teilweise widersprochen, hab dann zwei Wochen nichts mehr gehört, dann habe ich ihr einen Brief per einschreiben geschickt, das wenn sie sich nicht bis zum 10.06.2016 meldet, sehe ich das als Zustimmung von ihr an. Jetzt hat ihre Anwältin mir geschrieben, das ich das nicht machen darf, und ich das Unterlassen soll.
Ist das richtig?
Und welche möglichkeiten habe ich, das sie die Sache nicht unnötig hinaus zögert?

Mit freundlichen Grüsse

Rolf Fröscher


Sehr geehrter Ratsuchender,



die Auffassung der Anwältin ist richtig:


Sie können nicht ein Schweigen als Annahme werten. Ein solches Schweigen gilt als rechtliches Nullum, hat also keine rechtliche Wirkung.

Davon gibt es zwar einige Ausnahmen (insbesondere im kaufmännischen bereich), die aber bei Ihrer Schilderung alle nicht eingreifen.

Daher können Sie ein Schweigen nicht als Zustimmung werten. Die Anwältin hat Recht und Sie sollten solche Behauptungen dann auch unterlassen.



Sofern außergerichtlich keine Einigung möglich ist, die Gegenseite auch nicht fristgerecht reagiert, bleibt Ihnen nur die gerichtliche Feststellung.

Wie das im Einzelnen dann zu erfolgen hat, lässt sich aber abschließend nach Ihrer Schilderung und ohne Kenntnis der gesamten Umstände nicht beantworten.

Dazu müsste man wissen, wer was fordert und wie der derzeitige Stand überhaupt ist. Sie können aber entweder einen bestimmten Betrag fordern (dann wäre es eine Zahlungsklage) oder die geforderten Ansprüche ablehnen (dann wäre es eine negative Feststellungsklage).


Ich würde Ihnen aber ganz dringend empfehlen, sich ebenfalls einen Rechtsanwalt zu nehmen, da gerade in Erbschaftsangelegenheiten auch gewisse Formalien eingehalten werden müssen, um seine Ansprüche nicht zu verlieren.


Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Bin zufrieden