E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 74.548 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Erbschaftsauseinandersetzungsklage

| Preis: 59 € | Erbrecht
Beantwortet in unter 2 Stunden

siehe Anhang


Antwort des Experten

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich habe die Antworten direkt hinter die Fragen gestellt:

Hat meine Schwester Anspruch darauf, dass ihre Anwaltskosten aus der Erbmasse beglichen werden?

Ich sehe keine Veranlassung bzw. kein Verzug der Erbengemeinschaft, so dass die Einschaltung des Rechtsanwaltes Ihrer Schwester und somit die Kostentragung durch die Erbengemeinschaft nicht veranlasst ist.

Falls es zu einer gerichtlichen Erbauseinandersetzungsklage kommen sollte: ist es möglich, dass meine Neffen

und ich uns einen gemeinsamen Anwalt nehmen?

Die Interessen von Miterben sind im Zuge einer Auseinandersetzung „ihrer Natur nach gegenläufig“. Wenn einer von mehreren bisher vertretenen Miterben bei einer Auseinandersetzung seine Interessenrichtung umstellt, stellt sich die Kollisionsfrage und der Anwalt muss beide Mandate niederlegen, so dass sich eine getrennte Mandatierung empfiehlt.

Wäre es sinnvoll, dass wir die Klage einreichen, bzw. wie verhält es sich mit den Gerichtskosten eines solchen

Verfahrens? Muss der Kläger die Kosten tragen oder werden diese analog zum Erbanteil auf alle verteilt?

Ja, eine Klage macht sicherlich Sinn, um endgültig Ruhe zu haben und das Erbe auseinanderzusetzen. Der Kläger muss die Kosten im voraus bezahlen und im Falle des Obsiegens erhält er eine Erstattung von der Gegenseite. Voraussetzung ist, dass die Gegenseite im Verzug sind, also nicht gewillt sind, sich außergerichtlich zu einigen. Man müsste also den bisherigen Schriftverkehr sichten.

Bei welchem Gericht, bzw. an welchem Ort müsste die Klage eingereicht werden, da wir räumlich sehr weit

entfernt voneinander leben?

Die Klage kann am letzten Wohnort des Erblassers erhoben werden; § 27 ZPO.

Wäre es sinnvoll, bei einer Klage die realistischen Aufteilungswünsche anzugeben oder sollten höhere Forde-

rungen gestellt werden?

Es sollten im Vorfeld, also bereits jetzt die Aufteilungswünsche bzw. der Erbauseinandersetzungsvertrag aufgesetzt werden und Maßnahmen getroffen werden, damit unteilbare Gegenstände (Immobilie) zu Geld gemacht werden, also verkauft werden ggfs. durch eine Teilungsversteigerung. Es wäre deshalb sinnvoll, wenn ich die Schriftsätze der Gegenseite studieren könnte. Für eine Vertretung stehe ich bundesweit zur Verfügung.

Können Sie bei einer Erbmasse von ca. 380 000 € ungefähr abschätzen, welche Gerichts- und Anwaltskosten auf

uns zukommen könnten?

Streitwert für die Berechnung der Gerichtskosten und Anwaltskosten sind eigentlich nur die Kosten des jeweiligen Erbteils des Klägers, also Ihr Erbteil mit 5/12 und nicht die gesamte Erbmasse. Sie müssen mit ca. 5.000 € kalkulieren.

Für Rückfragen bzw. die weitere Vertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

RA Hermes

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!