E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 69.907 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Elterngeld und Abgabe Firmenwagen

| Preis: 39 € | Lohnabrechnung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Sehr geehrter Thomas,

ich befinde mich vom 25.05. bis zum 24.06. in Elternzeit. Meinen Firmenwagen mit Privatnutzung habe ich in dieser Zeit abgegeben. Auf meiner Mai-Abrechnung findet sich der Firmenwagen in voller Höhe wieder, auf Juni-Abrechnung jedoch nicht, da ich Ihn erst ab dem 01.07. wieder fahren werde. Mein Arbeitgeber sagt, dass eine anteilige Berechnung des Firmenwagen vom 01.05.-24.05. nicht möglich sei. Die Elterngeldstelle hingegen sagt, dass dies ginge und angepasst werden werden müsse, da andernfalls das Elterngeld reduziert werden würde. Ich bitte um Rückmeldung, welche Aussage hier korrekt ist.
Vielen Dank und freundliche Grüße,
T. H.


Sehr geehrte/r Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Der geldwerte Vorteil für die Nutzung des Dienst-Pkws ist nach § 8 Abs. 2 Satz 2 EStG, der insoweit auf die in § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG getroffene Regelung verweist, „für jeden Kalendermonat mit 1 v. H. des inländischen Listenpreises im Zeitpunkt der Erstzulassung zzgl. der Kosten für Sonderausstattungen einschließlich USt“ anzusetzen, somit zählen angefangene Monate immer als ganze Monate.

Dies wurde bislang durch Finanzgerichtsurteile auch bestätigt (Finanzgericht Baden-Württemberg v. 24.2.2015, 6 K 2540/14, juris und FG Düsseldorf v. 24.1.2017, 10 K 1932/16 E, juris), BFH-Rechtssprechung hierzu liegt bislang nicht vor.

Leider kann ich Ihnen somit keine günstigere Auskunft geben.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
23.06.2020 09:36 Uhr
Viele Dank für Ihre Rückmeldung. So war mir das bislang auch bekannt. Ich verstehe nur nicht, wieso die Elterngeldstelle (die es wissen sollten) sagt, dass eine anteilige Berechnung im Mai möglich sei?
Kann die Elterngeldstelle denn nun tatsächlich meinen Firmenwagen im Mai in Abzug bringen, obwohl ich ihn nachweislich abgegeben habe, nur weil er auf der Abrechnung für den ganzen Monat auftaucht?
Vielen Dank für Ihre Ergänzung!
Bernd Thomas
24.06.2020 07:35 Uhr
Sehr geehrte/r Fragesteller,

die Mitarbeiter in der Elterngeldstelle sind steuerlich mit Sicherheit nicht näher bewandert, somit würde ich eine Auskunft aus der Elterngeldstelle nicht auf die Goldwaage legen.

Es ist nicht auszuschließen, dass andere Arbeitgeber dies gelegentlich so handhaben, dann tragen aber die Arbeitgeber das Betriebsprüfungsrisiko (der Arbeitgeber muss dann die zusätzliche Steuer selber tragen). Somit können Sie Ihren Arbeitgeber nicht dazu zwingen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater