E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
online


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.315 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

eintrag erweitertes Führungszeugnis unerlaubter Besitz von Betäubungsmitteln

| Preis: 85 € | Zivilrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle

wie schnell und gibt es die Möglichkeit diesen Eintrag löschen zu lassen, wenn es dabei um die Existenz und berufliche Zukunft geht. Es handelt sich um ein einmaliges vergehen vor einem Jahr.


Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

nach § 47 III BZRG ist die Tilgung einer Strafe erst dann zulässig, wenn für alle Verurteilungen die Voraussetzungen der Tilgung vorliegen.

Die vorzeitige Löschung eines schon vorhandenen Eintrages ist nur unter den Voraussetzungen des § 39 I BZRG möglich.

Danach darf das öffentliche Interesse nicht einer vorzeitigen Tilgung der Verurteilung aus dem Bundeszentralregister entgegenstehen. Und das ist dann der Fall, wenn die Aufnahme der Verurteilung ins Führungszeugnis für Sie eine unbillige Härte darstellen würde.

Nur dann wird es gelöscht und wäre auch nicht mehr im Führungszeugnis zu sehen.

Allein berufliche Probleme stellen aber regelmäßig keine unbillige Härte dar. Sie müssen also deutlich machen, dass es ein einmaliger Fall gewesen ist, Sie seitdem keine Taten begangen haben und worin Ihre Existenzgefährdung besteht. Gerade der letzte Punkt muss sehr deutlich gemacht werden.

So einen Antrag auf vorzeitige Löschung sollten Sie schriftlich und unterschrieben stellen und möglichst Unterlagen und Schriftstücke beilegen, die Ihren Vortrag untermauern. Dabei sollten dann die familiären und wirtschaftlichen Verhältnisse dargestellt werden und eben auch Ihren Beruf/Berufswahl, damit dann diese Existenzgefährdung nachvollzogen werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

sehr schnelle und informative Antwort

Kommentare

1 Kommentar
Sylvia True-Bohle
05.03.2018 09:54 Uhr
Ich werde die Antworten in der anderen Sache fertigstellen und die hier hochgeladenen Datein mit einbauen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle