E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?

zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: Wurden Sie nicht fachkompetent beraten, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Mein Ziel ist Ihr Vertrauen durch professionelle Rechtsberatung zu fairen Preisen zu gewinnen. Egal ob Sie vor Ort in Neckartenzlingen oder sonstwo in Deutschland kompetenten Rechtsrat benötigen."
181 Antworten
Beratungsschwerpunkte: Kapitalanlagerecht, Arbeitsrecht, Bankrecht, Existenzgründung, Rechtsanwaltsgebühren, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Handelsrecht, Immobilienrecht, IT Recht, Kaufrecht, Maklerrecht, Markenrecht, Reiserecht, Schmerzensgeld, Sonstiges, Vereinsrecht, Versicherungsrecht, Wettbewerbsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilrecht, Vertragsrecht, Schadensersatz, EU-DSGVO
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Weiteres unter servicevalue.de
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 10.732 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Einbehaltung Gehalt nach Überführung Diebstahl

22.12.2017 | Preis: 58 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Johannes Kromer in unter 2 Stunden

Fragestellung

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind ein Unternehmen mit 10 Einzelhandelsfilialen.

Ein Ex-Mitarbeiter, Herr X, hat Bargeld gestohlen und wurde überführt.
Er hat uns ein Schuldanerkenntnis unterschrieben indem er dem Unternehmen zugesteht Summe Y zu schulden, die er entwendet hat und zurück zahlen möchte.

Dazu folgende Fragen:

Dürfen wir sein letztes Gehalt einbehalten? Als Erste Rate zur Tilgung der Summe Y.
Oder benötigen wir dazu sein vorheriges, schriftliches Einverständnis?
Wie ist der Rat eines/r erfahrenen Anwaltes/Anwältin?

Wenn die Einbehaltung seines letzten Gehaltes rechtens ist:
Dürfen wir seinen gesamten letzten Nettolohn einbehalten, oder nur die Summe über dem Pfändungsfreibetrag?

Für spätere Fälle:
Wie ist die Sachlage, falls ein zukünftiger Mitarbeiter nach Diebstahl und Überführung kein Schuldanerkenntnis unterschreibt?
Wozu genau raten Sie uns - als betrogenes Unternehmen?
Und in welcher zeitlicher Reihenfolge genau?

Im Anhang die Vorlage, die wir uns vom Mitarbeiter unterschreiben lassen.
Ist diese Vorlage rechtlich haltbar? Fehlt etwas? Wir bitten ggf. um ausformulierte Zusätze.

Vielen Dank für Ihre Rechtsberatung.

Antwort des Experten

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

A.)

Das von Ihnen vorformulierte Schuldanerkenntnis ist rechtlich haltbar.

B.)

Für meine Antwort unterstelle ich, dass sich in den von Ihnen abgeschlossenen Arbeitsverträgen keine abweichende Regelung zu Aufrechnungen findet.

Grundsätzlich sind Sie als Arbeitgeber berechtigt die Aufrechnung zu erklären. Durch die Aufrechnung werden zwei sich gegenüberstehende Forderungen durch Verrechnung wechselseitig getilgt. Dies ist hier der Lohnanspruch des Arbeitnehmers und der Schadensersatzanspruch von Ihnen als Arbeitgeber.

Die Aufrechnung sollte zur Sicherheit ausdrücklich erklärt werden. Dies bietet sich beispielsweise als Begleitbrief zur Gehaltsabrechnung an. Eine Zustimmung vom Arbeitnehmer müssen Sie hierzu nicht einholen.

Zum Schutze des Arbeitnehmers sind jedoch folgende Grenzen zu beachten:

(1)          Sie dürfen nicht mit dem Bruttolohn aufrechnen, sondern immer nur mit dem Netto-Lohm.

(2)          Weiter haben Sie nach § 394 BGB die Pfändungsfreigrenze zu beachten.

C.)

Sie fragen weiter nach dem Fall, dass ein Mitarbeiter kein Schuldanerkenntnis unterschreibt. Auch in diesem Fall gilt vollständig das oben gesagte. Allerdings beseht insoweit die Besonderheit, dass der Arbeitnehmer versuchen könnte den restlichen Lohn einzuklagen. Bei dieser Klage ginge es dann um die Frage, ob die Aufrechnung zu Recht erklärt wurde. Dies ist dann die Frage, ob Sie die Unterschlagung durch den Mitarbeiter vor Gericht nachweisen können (= dann erfolgte die Aufrechnung zurecht) oder nicht (= dann erfolgte die Aufrechnung zuunrecht)

Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Kromer

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

474 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Schnell. Antwort zum Thema. Verständlich. Ausführlich genug.

Kommentare

1 Kommentar
Johannes Kromer - 22.12.2017 15:10:

Für die Deckungsanfrage an die Rechtsschutzversicherung laden Sie mir bitte noch eine Vollmachtserklärung hoch.