E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater FBf.IStR)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Steuerberater und Fachberater für internationales Steuerrecht beantwortet gerne Ihre Fragen im nationalen und internationalen Steuerrecht. Ich helfe unkompliziert in schwierigen Situation wie Betriebsprüfungen, Vollstreckungen und Strafverfahren."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 74.272 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Doppelter Haushalt und Dienstwagen/ Frage zu Angabe in ESt-Erklärung17

| Preis: 58 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater FBf.IStR Marc Ehlers

Guten Tag,
ich führe einen doppelten Haushalt (Lebensmittelpunkt in A, Arbeitsstätte in B, Zweitwohnung in C). Seit Mitte letztem Jahr habe ich zudem ein MIetauto. Mein Arbeitgeber bezahlt die Mietrate und ich versteuere einen geldwerten Vorteil. Folgende Frage:

In meiner Lohnabrechnung erscheint lediglich ein Betrag von 226 EUR, was 1% des Listenpreises entspricht als versteuerter geldwerter Vorteil. Ich nutze das Fahrzeug aber auch für die Wege zwischen Arbeitsstätte B und Zeitwohnung C sowie zu wöchentlichen Heimfahrten nach A.

1) Gebe ich dann in Anlage N Zeile 21 (steuerpflichtiger Lohn von dem kein Abzug vorgenommen wurde) zusätzlich 22.600 EUR x 0,003% x Entfernung zwiscen B und C an?
2) 30 cent je einfacher Strecke zwischen B und C kann ich dann auch als Werbungskosten (Entfernungspauschale) ansetzen, richtig?
3) Wie ist das mit den Heimfahrten? Also in welcher Höhe muss ich hier geldwerten Vorteil ggf nachversteuern (Zeile 21?) und kann ich auch km-Geld für Heimfahrten ansetzen? Wenn nicht: ich habe für einige der Fahrten Tankbelege, kann ich die berücksichtigen (mein Arbeitgeber übernimmt keine Tankrechnungen, d.h. ich habe tatsächlich Aufwendungen für diese Heimfahrten - wenn ich also nichts absetzen kann wäre das doch irgendwie unfair).

Danke!


Gemäß Anlage

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Zeitnahe, gut verständliche und kompetent wirkende Antwort. Ich bin sehr zufrieden und würde Hr Ehlers jederzeit erneut um Rat in Fragen Einkommensteuererklärung bitten.

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
21.01.2018 17:44 Uhr
Guten Tag, vielen Dank für Ihre Beratung. Ich habe folgende Rückfragen:
- Kann ich dennoch die Steuererklärung 2017 auf der aktuellen Basis machen und mein Arbeitgeber kümmert sich um noch abzuführende Sozialabgaben, wenn ich für die Versteuerung durch Eintrag in Anlage N Zeile 21 (steuerpflichtiger Lohn, von dem kein Abzug vorgenommen wurde) mache? Oder muss mein Arbeitgeber erst alles korrigieren mit der Februarabrechnung und mir eine korrogierte Lohnsteuerbescheinigung schicken, bevorich die Steuererklärung finalisieren kann?
- Ich verstehe, dass ich für die wöchentlichen Heimfahrten dann keine Werbungskosten ansetzen kann. Was ich daran nicht verstehe ist aber, dass diese Regelung doch darauf abzielt, dass ich bei einem Dienstwagen dann auch keine tatsächlichen Aufwendungen habe und es daher fair ist, auch nichts absetzen zu können, wenn man diesen Vorteil nicht versteuert. In meinem Fall habe ich ja aber selbst Reparatur/Unfallkosten und Benzinkosten zahlen müssen. Tankquittungen über 480 EUR habe ich auch noch finden können und eine Reparaturrechnung. Haben diese tatsächlichen Ausgaben nicht irgendeinen mindernden Effekt oder können als Nachweis dienen, dass mein Arbeitgeber mir nur durch Dienstwagenstellung eben nicht alle Aufwendungen für diese Heimfahrten im Rahmen des doppelten Haushalts erstattet hat?
Herzlichen Dank für eine klarstellende Erläuterung zu diesen beiden Punkten.
Beste Grüße
Marc Ehlers
22.01.2018 10:18 Uhr
Guten Tag,

Sie sollten Ihren Arbeitgeber um Korrektur bitten und sodann die Steuererklärung einreichen.

Soweit Sie das KfZ nach den vertraglichen Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber ohne Eigenbeteiligung gestellt bekommen richtet sich der Anspruch wegen der Benzinkosten eher an den Arbeitgeber. Alles andere, also von Ihnen privat getragene Kosten sollten vertraglich vereinbart werden.

Natürlich setzten Sie diese Kosten bitte an. Evtl. streicht Ihnen das Finanzamt aber wegen vorstehender Begründung diese Kosten.

Mit freundlichen Grüßen Marc Ehlers