E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 74.267 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Doppelbesteuerungsabkommen Österreich-Deutschland, Besteuerung von Mieteinnahmen

| Preis: 44 € | Doppelbesteuerung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Ich bin Österreichischer Staatsbürger und habe meinen Hauptwohnsitz in Deutschland wo ich arbeite und wohne. Zustätzlich habe ich noch einen Wonhsitz in Österreich. Meine Frage ist, in welchem Land muss ich meine Mieteinnahmen einer Immobilie, die sich in Österreich befindet, versteuern. Theoretisch müßte ich mein Welteinkommen in Deutschland versteuern wenn da nicht das Doppelbesteuerungsabkommen wäre. In dem wird geschrieben, dass ich meine Einkünfte aus Österreich auch in Österreich zu versteuern habe. Somit habe ich zwei konkurierende gesetzliche Regelungen. Wo muss ich nun tatsächlich meine Einkünfte versteuern? Oder kann man sich das in so einem Fall aussuchen?


Sehr geehrter Fragesteller,
 
gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Die Besteuerung des Welteinkommens wird durch die Regelungen der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) eingeschränkt.

Das DBA Österreich weist das Besteuerungsrecht für Vermietungseinkünfte dem Belegenheitsstaat, also in Ihrem Fall Österrreich, zu (Art. 6 Abs. 1 DBA Österreich 2000). Ein Wahlrecht besteht nicht.

Die Einkünfte unterliegen jedoch in Deutschland dem Progressionsvorbehalt.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kunde
26.10.2019 10:57 Uhr
Ich habe das mit dem Progressionsvorbehalt überprüft und bin auf folgende Gesetzgebung gestoßen:
Aufgrund des EuGH-Urteils in der Rs. Ritter-Coulais wurde § 32b EStG geändert (EuGH vom 21.2.2006, C-152/03, DStR 2006, 362). Ein negativer – aber auch positiver – Progressionsvorbehalt ist seit dem Veranlagungszeitraum 2008 gem. § 32b Abs. 1 Satz 2 EStG nur noch bei Verlusten aus Vermietung und Verpachtung aus Drittstaaten anzuwenden.
Wenn man den Paragraphen § 32b ließt, steht da tatsächlich, dass der Progressionsvorbehalt bei Vermietung und Verpachtung bei EU-Staaten nicht anzuwenden ist, wenn im DBA der Belegenheitsstaat das Besteuerungsrecht hat. Deutschland will offensichtlich die Verluste aus Ferienimmobilien nicht anerkennen (was der Regelfall ist) und verzichtet im Gegenzug daher auf die Gewinne beim Progressionsvorbehalt (was scheinbar selten ist). So wie ich das verstehe, sind somit die Gewinne aus der Vermietung in Österreich vom deutschen Finanzamt nicht über einen Progressionsvorbehalt zu berücksichtigen, d.h. der Gewinn wird in Österreich versteuert aber nicht über den Progressionsvorbehalt zusätzlich in Deutschland. D.h. ich muss den Gewinn aus Österreich nicht in meiner deutschen Steuererklärung angeben,oder?
Stimmt das so?

MfG
Herwig Hosaeus
Bernd Thomas
27.10.2019 12:11 Uhr
Sehr geehrter Herr Hosaeus,

das ist so zutreffend, § 32b Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 EStG gilt für EU und EWR-Falle, somit natürlich auch für österreichische Vermietungseinkünfte.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater
Kunde
27.10.2019 12:35 Uhr
Nur um ganz sicher zu gehen: Ich muss tatsächlich das Einkommen durch Vermietung aus Österreich nicht in der deutschen Einkommensteuererklärung angeben?
Bernd Thomas
27.10.2019 12:46 Uhr
Sehr geehhrter Herr Hosaeus,

nur, wenn das Finanzamt konkrete Rückfragen stellt, sonst nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater