Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Definition Fahrten Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte bei Einzelbewertung

| Preis: 44 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Guten Tag,

ich habe einen Firmenwagen, dessen Fahrten zwischen Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte pauschal versteuert werden. Da ich an weniger als 15 Tagen zu meiner 1. Tätigkeitsstätte pro Monat in 2017 gefahren bin, werde ich bei meiner Steuererklärung für 2017 auf die Einzelbewertung für die Fahrten von Wohnung zur 1. Tätigkeitsstätte wechseln und diese mit der 0,003% Methode ansetzen.

Jetzt tritt bei mir die konkrete Frage auf, welche Fahrten zählen hier zu den Fahrten Wohnung zur 1. Tätigkeitsstätte. An den meisten Tagen bin ich entweder an meiner 1. Tätigkeitsstätte oder an meiner 2. Tätigkeitsstätte, das ist dann ziemlich klar. Es gibt aber auch Tage, an denen ich überwiegend an der 2. Tätigkeitsstätte bin, aber kurz zu einem Termin an die erste Tätigkeitsstätte (Konzernzentrale) fahre.

Beispielmonat:
1. 5 Fahrten von meiner Wohnung zu 1. Tätigkeitsstätte zu Wohnung
2. 10 Fahrten von meiner Wohnung zu 2. Tätigkeitsstätte zu Wohnung
3. 3 Fahrten von Wohnung zu 2. Tätigkeitsstätte zu 1. Tätigkeitsstätte zu 2. Tätigkeitsstätte zu Wohnung
4. 3 Fahrten von Wohnung zu 2. Tätigkeitsstätte zu 1. Tätigkeitsstätte zu Wohnung
5. 2 Fahrten von Wohnung zu 1. Tätigkeitsstätte zu 2. Tätigkeitsstätte zu Wohnung

Welche Fahrten zählen als Fahrten zwischen Wohnung zur 1. Tätigkeitsstätte, die ich steuerlich berücksichtigen muss? Wieviele Fahrten (Tage) müsste ich an dem Beispielmonat berücksichtigen?

freundliche Grüße
Bernd Riffel

Sehr geehrter Herr Riffel,.

nach Ansicht der Finanzverwaltung (H 8.1 (9-10) " Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte bei pauschaler Nutzungswertermittlung" LStH) ist es wie folgt zu ermitteln:

Wenn Sie als Arbeitnehmer abwechselnd zu verschiedenen Arbeitsstätten fahren, ist ein pauschaler Monatswert unter Zugrundelegung der Entfernung zur näher gelegenen Arbeitsstätte anzusetzen. Für jede Fahrt von und zu der weiter entfernt liegenden Arbeitsstätte ist zusätzlich ein pauschaler Nutzungswert von 0,002 v. H. des inländischen Listenpreises des Kraftfahrzeugs für jeden Kilometer der Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte dem Arbeitslohn zuzurechnen, soweit sie diese Entfernung übersteigt.

Da die Auffassung der Finanzverwaltung jedoch im Widerspruch zu den Grundsätzen der Abziehbarkeit von Reisekosten bei Fahrten Wohnung zur ersten Tätigkeitsstrecke (§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4a Sätze 1 bis 3 EStG steht, würde ich trotzdem nur die Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte ansetzen.

Ob die Tage, an denen Sie zunächst die zweite und anschließend die erste Tätigkeitsstätte aufsuchen, mitzuzählen sind, ist davon abhängig, ob die Fahrt zur zweiten Tätigkeitsstätte nur ein unwesentlicher Umweg und eine unwesentliche Erledigung ist ("sich dabei aber der Charakter der Fahrt nicht wesentlich ändert und allenfalls ein geringer Umweg erforderlich wird" H 9.10 LStH). Insoweit diese Umwegfahrten also nicht unwesentlich sind, sind die Fahrten nicht mitzählen.

Damit bleiben im günstigsten Fall nur 7 Fahrten übrig, diejenigen, bei denen Sie die erste Tätigkeitsstrecke zu Begin der Fahrt aufsuchen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas

Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Einkommensteuererklärung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen


yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,39 € / Min
Chat 2,99 € / Min
Termin vereinbaren
1214 Bewertungen

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
4198 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche