E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
erreichbar





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.692 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Buchung von Umsätzen und Überweisungen auf Konto von Zweitfirma

| Preis: 62 € | Sonstiges
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben folgende Schwierigkeiten bei Buchungen im SKR03.

Wir betreiben zwei Firmen ( Firma A= OHG - Firma B=UG )

Der Unternehmenszweck ist bei beiden Firmen derselbe. ( Unterrichtsleistungen Umsatzsteuerbefreit nach § 4 UstG )

Aus betriebsinternen Gründen ( Liquidität ) hat nun in 2018 die Firma B des öfteren Rechnungen von Firma A bezahlt. Des weiteren sind auch Umsätze von Kunden von Firma A auf das Konto von Firma B eingegangen. ( Schüler von Firma A überweist auf das Konto von Firma B )

Für den Kunden macht dies prinzipiell keinen Unterschied, da die Dienstleistungen von beiden Firmen am selben Ort und von denselben Personen durchgeführt werden.

Die Firma A ist eine Personengesellschaft und die Firma B eine Kapitalgesellschaft, beide bilanzieren.

Mittelfristig sollen alle geschäftlichen Tätigkeiten nur noch über Firma B laufen.

Die Fragestellungen lauten:

1) Wie sind diese o.a. Fälle buchalterisch zu lösen ?
2) ERste Möglichkeit ? Kann Firma B als Zahlungsdienstöleister für Firma A buchalterisch auftreten ? ( Buchungssätze ? )
3) Zweite Möglichkeit ? Die Schüler von Firma A würden vertraglich auf die Firma B übergehen und entsprechend die Umsätze der Firma B zugeordnet werden ?
4) Wie wird eine Überweisung vom Konto der Firma B für Verbindlichkeiten der Firma A buchalterisch gelöst ? ( Buchungssätze ? )

Vielen Dank im Voraus


Sehr geehrter Fragesteller,
 
gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Die falsch erfassten Zahlungen verbuchen Sie über Verrechnungskonto. Daür richten Sie im Bereich Sonstige Verbindlichkeiten oder Sonstige Vermögensgegenstände ein Verrechnungskonto (z.B. 1501 Sonstige Vermögensgegenstände) oder 1701 Sonstige Verbindlichkeiten).

Firma B des öfteren Rechnungen von Firma A bezahlt 

Firma B bucht #1501 an Bank

Fima A bucht Aufwandskonto oder Kreditor an #1701

Umsätze von Kunden von Firma A auf das Konto von Firma B

Firma A ´#1501 an Umsatzerlöse

Firma B bucht Bank an #1701

Falls Umsatzsteuer oder Vorsteuern vorhanden sind, sind diese auch zu erfassen, ich gehe jedoch nach Sachverhaltsschilderung davon aus, dass alle umsatzsteuerfrei sind.

Im Jahresabschluss können Sie umbuchen, dass nur noch eines der beiden Konten einen Saldo hat, je nachdem ob der Saldo in der Summe aktiv ist, dann auf #1501, passiv auf #1701. Es empfielt sich, diese Konten auch gelegentlich durch Zahlungen auszugleichen, damit keine auffällig hohe Salden entstehen. Die Konten sollten korrespondieren, also zu jeder Buchung in Firma A eine entsprechende in Firma B.

Insgesamt rate ich eher davon ab, alle Zahlungen nur noch über die UG zu erfassen, dies könnte als verdeckte Gewinnausschüttung der UG gewertet werden (Zahlungsdienstleisterlösung) und bringt erfahrungsgemäß hohen Abstimmungsaufwand mit sich.

Eine Verlagerung des Kundestamms in die UG kann als verdeckte Einlage gewertet werden, wenn ein Betriebsprüfer die Vorgänge kritisch betrachtet. Somit würde ich eher empfehelen, Neugeschäft konsequent für die UG zu akquirieren und die Bestandskunden weiter zugeordnet zu lassen, wo sie waren.Wenn Sie jedoch eine Überleitung des bestehenden Kundenstammes vornehmen möchten, sollte dies entgeltlich erfolgen, z.B. Jahresumsatz x Fakor.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

1 Kommentar
Bernd Thomas
29.08.2019 15:41 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie erhalten meine Antwort morgen vormittag, ich um entsprechende Verlängerung der Bearbeitungsfrist, da ich heute leider nicht am Bildschirm arbeiten kann, der Augenarzt hat mir pupillenerweiternde Tropfen gegeben.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater