E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.437 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

BG Rente

| Preis: 85 € | Sozialversicherungsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle in unter 2 Stunden

Guten Abend

Mir steht demnächst einer Versteifung des Oberen Sprungelenks bevor.(OSG)
Ich hatte einen BG-Unfall.
Wieviel % BG -Rente würde ich nach derzeitiger Rechtslage bekommen?
Die Bestimmungen werden doch von Zeit zu Zeit geändert.
Mein letzter Kenntnisstand war 20 %.
Das Geburtsjahr spielt wohl auch eine Rolle.
Meines ist 5.2.1964.

Danke für die Antwort

MFG Oliver Hennig


Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich ist nach jetzigen Tabelle immer noch von 20 auszugehen.

Die derzeitigen Werte werden wir folgt angegeben:

"Versteifung des oberen Sprunggelenks in günstiger Stellung (Plantarflexion um 5° bis 15°)

20"

Es wird insoweit aber auf Ihre tatsächliche Situation und Beeinträchtigung ankommen. Unter Umständen könnte auch ein höherer Prozentsatz angenommen werden, wenn eine Abweichung von den Voraussetzungen zu Ihren Lasten vorhanden ist.

Mindestens ist aber von 20 auszugehen.

Das ist aber nur der Grad der Erwerbsminderung. In die Berechnung ist aber noch Ihr Jahresarbeitsverdienst mit einzubeziehen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
31.01.2018 23:18 Uhr
Sehr geehrte Frau True Bohle

Danke für ihre schnelle Antwort , aber dennoch habe ich eine Nachfrage

Sie sind sich sicher, dass ihre Antwort auch der aktuellen Rechtslage entspricht
Mir war so,dass die BG ihre Richtlinien 2016 neu gefasst hat mit der neuen Bestimmung , dass es für die Versteifung des OSG nur noch 10% (also nichts-da ja erst ab 20 %) gibt und erst wenn das obere und das untere versteift werden 20 %.
Bin mir da jetzt aber auch nicht so sicher.
Wäre schön wenn sie da nochmal nachschauen würden.
MfG Oliver Hennig
Sylvia True-Bohle
01.02.2018 10:29 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

nach der derzeitig noch gültigen

Versorgungsmedizin—Verordnung- VersMedV, Stand 17.07.1017, ist der angegebene Grad der Einschränkung derzeit noch aktuell.

Die Verordnung führt in der Anlage die Kriterien festgelegt und derzeit gilt der genannte Grad von 20.

Sie müssen natürlich unterscheiden zwischen reinen Bewegungseinschränkung und der Versteifung. Reine Bewegungseinschränkungen werden geringer bewertet.

In Ihrem Fall dürfte nach Ihrer Darstellung der Grad 20 anzunehmen sein.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle