E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater FBf.IStR)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Steuerberater und Fachberater für internationales Steuerrecht beantwortet gerne Ihre Fragen im nationalen und internationalen Steuerrecht. Ich helfe unkompliziert in schwierigen Situation wie Betriebsprüfungen, Vollstreckungen und Strafverfahren."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 74.546 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Betriebsvermögen in Privatvermögen

| Preis: 59 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater FBf.IStR Marc Ehlers

will meine Arztpraxis verkaufen., die Praxisimmobilie ist im Erdgeschoß eines mir gehörenden 3 Familienhauses seit Baubeginn(1976)., Veräußerung an Arztkollegen(ideeller und materieller wert) ist ok.Die Immobilie bleibt aber in meinem Besitz ,und ich werde eine Miete verlangen.In den oberen beiden Wohnungen wohne ich.Nun habe ich die Information,daß durch den Verkauf der praxis die Praxisimmobilie vom Betriebsvermögen in Privatvermögen übergeht.Das heißt für mich den Praxisverkaufgewinn darf ich gleich als Steuer für o.g. Privatvermögen ans Finanzamt zahlen und u.U. noch draufzahlen.Ist das richtig??? Habe ich legale Möglichkeiten dies zu umgehen bzw. zu vermindern? Ich werde noch 3 Jahre in meiner praxis arbeiten.


Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworten möchte:

Sie geben an, nach Aufgabe der eigenen Praxis noch drei weitere Jahre dort zu arbeiten. Ich gehe davon aus, daß dies in einem Angestelltenverhältnis geschieht, das Einkünfte auch nichtselbstständiger Arbeit bedingt. Würden Sie auch Honorarbasis selbstständig weiter tätig sein, würde bei Ihnen maximal ein Teilbetrieb veräußert werden, aber incl. Der Immobilie mit den von Ihnen schon dargestellten Folgen.

Die Frage nach der weiteren Tätigkeit ist deswegen wichtig, daß bei weiterer selbstständiger Tätigkeit die Möglichkeit bestünde, die realisierten stillen Reserven aus der Immobilie in eine sogenannte 6b-Rücklage einzustellen.
Der Einfachheit halber habe ich Ihnen den nachfolgenden Link kopiert: https://www.haufe.de/steuern/kanzlei-co/ruecklage-nach-6b-estg/grundlagen-zur-6b-ruecklage_170_118832.html
Damit würden Sie die Besteuerung ggf. herauszögern, die laufenden Vermietungseinkünfte wären im Privatvermögen zu besteuern.

Soweit es zur vollen Realisierung der stillen Reserven kommt, gelten diese Werte als Anschaffungswerte der dann folgenden privaten Vermietung, die Grundlage für eine Abschreibung sind (Entnahmewert). Einfach gesagt holen Sie die AfA im Betriebsvermögen steuerwirksam auf und schaffen dadurch AfA Potential im privaten Bereich für die Folgezeit.

Eine andere Möglichkeit wäre, die Praxis nicht zu veräußern, sondern als Ganzes zu Verpachten. Man spricht hier von einer sogenannten „eisernen Verpachtung“. Einfach gesagt verpachten Sie die Praxis so wie sie ist und der Pächter sichert Ihnen zu, die Substanz der Praxis und der Werte zu erhalten und gibt Ihnen diese ohne Substanzverlust dann nach Ende des Pachtvertrages wieder zurück. Damit kommt es bis zur Beendigung des Pachtvertrages nicht zur Realisierung der stillen Reserven. Ob eine eisernere Verpachtung auf Grund Ihres Falles möglich ist, müsste an Hand noch zu liefernder Angaben und Unterlagen geprüft werden. Ein entsprechendes Angebot für einen Folgeauftrag stelle ich Ihnen ein.

Positiv an Ihrer Frage ist dennoch, daß es hinsichtlich der Immobilie nur zur Verschiebung der AfA in die Phase der privaten Vermietung kommt und die jetzt fällige
Steuer summarisch betrachtet nicht endgültig definitiv ist.

Sollte es zu einer Besteuerung kommen, sind unter bestimmen Voraussetzungen noch persönliche Erleichterungen denkbar. Hierzu zählen die Regelungen des § 16 Absatz 4 EStG: „1Hat der Steuerpflichtige das 55. Lebensjahr vollendet oder ist er im sozialversicherungsrechtlichen Sinne dauernd berufsunfähig, so wird der Veräußerungsgewinn auf Antrag zur Einkommensteuer nur herangezogen, soweit er 45 000 Euro übersteigt. 2Der Freibetrag ist dem Steuerpflichtigen nur einmal zu gewähren. 3Er ermäßigt sich um den Betrag, um den der Veräußerungsgewinn 136 000 Euro übersteigt.“

Denkbar ist auch eine Tarifermäßigung bei der Einkommensteuer nach § 34 EstG: https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__34.html

Hierzu bedarf es aber einer individuellen Prüfung, ob die Voraussetzungen vorliegen.

Auch hierzu (§16 und §34 EStG) werde ich Ihnen einen Folgeauftrag anbieten.

Ich freue mich, Ihnen geholfen zu haben und stehe für Rückfragen gerne jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Marc Ehlers
-Steuerberater-

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 8 Kommentare
Kunde
24.10.2017 09:16 Uhr
mein Schreiben vom 23.10.17
Kunde
24.10.2017 10:58 Uhr
Betriebsvermögen Übergang in Privatvermögen ??????
Kunde
25.10.2017 08:37 Uhr
bitte auf meine mails vom 24.10.17 eingehen
Kunde
26.10.2017 08:54 Uhr
bitte um Antwort von mail vom 24.10. und 25.10.
Marc Ehlers
26.10.2017 20:25 Uhr
Bitte konkretisieren Sie Ihre Nachfrage, die ich gerne beantworte.
Kunde
27.10.2017 10:42 Uhr
herzl.Dank für Ihre Mitteilung.Ihre Antwort war sicherlich sehr ausführlich., aber für mich letztendlich nicht identifizierbar.Ich benötige eigentlich nur die Antwort auf die Frage ob Betriebsvermögen in Privatvermögen übergeht mit allen Folgen,wenn ich meinen Praxissitz an eine Nachfolgerin verkaufe und nur noch partiell als Angestellter in derselben mitarbeite.Mein Steuerberater meint nicht,da die Praxis weiter geführt wird-fachlich- von meinem Nachfolger., also ich keine Steuern zahlen muß von Betriebsvermögen in Privatvermögen. Mit dieser Meinung steht er allerdings allein und ich bin total verunsichert.
Marc Ehlers
27.10.2017 14:25 Uhr
Geht ins Privatvermögen über
Kunde
30.10.2017 09:55 Uhr
vielen Dank., genau diese Antwort habe ich erwartet