Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Betriebsaufgabe - Entnahme PKW

| Preis: 40 € | Steuererklärung
Beantwortet von Steuerberaterin, Dipl. Finanzwirt Regina Joswig in unter 1 Stunde

Guten Tag, ich habe 2018 meinen Betrieb (Seminargeschäft und Raumvermietung für Firmenmeetings) verkauft (Geschäftsaufgabe im Ganzen). Den PKW habe ich ins Privatvermögen übernommen. Ich habe einen Aufgabegewinn ermittelt, in dem ich den geschätzten Verkaufspreis des PKW eingerechnet habe. Diesen Aufgabegewinn habe ich in der EÜR angesetzt. Da er den Gewinn erhöht, müsste ich darauf entsprechend Einkommenssteuer zahlen.
Das Finanzamt setzt die Entnahme des PKW jetzt allerdings als unentgeltliche Wertabgabe in der Umsatzsteuererklärung an, sodass ich daraufhin Umsatzsteuer für 2018 nachzahlen soll. Die Einkommenssteuererklärung wird von einem anderen FA bearbeitet (aufgrund meines Umzugs), sodass ich heute gar nicht weiß inwieweit der Aufgabegewinn (ebenfalls mit dem PKW) dann auch noch angesetzt wird. Ich habe das Gefühl, dass ich die Entnahme des PKW doppelt versteuern muss. Ist das korrekt so? Vielen Dank im voraus für Ihre Hilfe!

Es ist korrekt, dass Sie Umsatzsteuer auf den Entnahmewert vom Pkw bezahlen müssen, wenn Sie beim Erwerb den Vorsteuerabzug hatten. Bitte prüfen Sie dies.

Die dadurch entstehende Umsatzsteuernachzahlung mindert den Aufgabgewinn.

Wurde in der Umsatzsteuererklärung der Nettobetrag des von Ihnen geschätzten Verkaufspreises angesetzt? Bitte prüfen.

Wurde der Aufgabegewinn ermässigt besteuert? Dies können Sie Ihrem Einkommensteuerbescheid entnehmen.

Wenn Sie das 55.Lebensjahr vollendet haben, erhalten Sie eventuell einen Freibetrag. Dies hängt von der Höhe Ihres Aufgabegewinns ab.

Freibetrag 45.000 bei einem Aufgabegeinn bis Euro 136.000

Gerne können Sie mir Ihre Rückfragen schicken.

Mit freundlichen Grüßen

Regina Joswig

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Steuererklärung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Frau Joswig hat mich schnell und mit verständlichen Worten beraten zum Thema Umsatzsteuer / Betriebsaufgabe. Auf alle meine Fragen habe ich eine präzise Antwort bekommen, vielen Dank dafür! verifiziert

Antwort des Experten: Vielen Dank für die Bewertung.
Ich freue mich, dass ich Ihnen helfen konnte.

Kommentare

Insgesamt 7 Kommentare
Kund*in
Sehr geehrte Frau Joswig,
haben Sie meine Rückfrage erhalten? Mir wird nichts angezeigt. MfG
21.07.2020 17:19 Uhr
Kund*in
Hier meine Rückfrage:
Guten Tag Frau Joswig,
vielen Dank für Ihre hilfreiche Antwort. Als unentgeltliche Wertabgabe wurde die PKW Nutzung Januar bis September 2018 (Zeitpunkt Verkauf Betrieb)) angesetzt und dann der geschätzte Netto-Verkaufspreis des PKW dazugerechnet. Das sollte dann entsprechend Ihrer Ausführungen korrekt sein.
Eine Frage habe ich noch dazu wie die Umsatzsteuernachzahlung den Aufgabegewinn mindert? (Leider habe ich die Einkommens-steuererklärung noch nicht vorliegen, müsste aber jetzt gegen den Ust-Bescheid Einspruch einlegen). Wird der Erlös Entnahme PKW dann im Aufgabegewinn gar nicht mehr angesetzt? Ich hatte den Netto Erlös Entnahme PKW angesetzt, der ja den Aufgabegewinn deutlich erhöht und für den ich ja nochmal Steuern zahlen muss. Vielen herzlichen Dank für Ihre Mühe!
MfG
21.07.2020 17:20 Uhr
Regina Joswig
Da Sie nur den Nettopreis für den Pkw angesetzt haben, ist die Umsatzsteuer daraus bereits nicht als Einnahme erfasst worden, d.h. Ein weiterer Anzug als Betriebsausgabe entfällt.

Hatten Sie den beim Kauf des Pkw einen Vorsteuerabzug ?

Es wird tatsächlich der Entnahmegewinn des Pkw abzüglich der Umsatzsteuer darauf der Einkommensteuer unterworfen und der Nettoentnahmepreis der Umsatzsteuer.

Legen Sie vorsichtshalber gegen den Umsatzsteuerbescheid Einspruch ein mit dem Hinweis „ Begründung folgt.“

Mit freundlichen Grüßen

Regina Joswig
21.07.2020 19:04 Uhr
Kund*in
Ich hatte einen Vorsteuerabzug beim Kauf des PKW. Dann scheint das wohl alles korrekt zu sein. Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen
21.07.2020 23:58 Uhr
Regina Joswig
Wenn Sie den Einkommensteuerbescheid bekommen und Fragen haben, können Sie sich gerne wieder melden.
Gerne beantworte ich ihnen für das bereits gezahlte Geld noch eine Frage.
Mit freundlichen Grüßen
Regina Joswig
22.07.2020 12:00 Uhr
Kund*in
Das ist sehr nett, vielen Dank für das Angebot! Ich habe das als Selbstständige irgendwie nie verstanden, dass ich Umsätze, für die ich schon Steuern (Umsatzsteuer) abgeführt habe, nochmal über den Gewinn in der Einkommenssteuer versteuern muss. Das widerspricht irgendwie meinem "Logik-Verständnis". Gut, dass ich heute wieder angestellt bin :-)
Mit freundlichen Grüßen
22.07.2020 15:54 Uhr
Regina Joswig
Sie müssen aber nur den Gewinn nach Umsatzsteuer versteuern. Ich hoffe, dass Sie den Aufgabegewinn richtig ermittelt und eingetragen haben. Es ist kein laufender Gewinn, sondern begünstigter Gewinn.
22.07.2020 15:58 Uhr

ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche