E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 76.371 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Berechnung Privtanteil PKW

| Preis: 44 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Sehr geehrter Thomas,

ich bin als Angestellte in Vollzeit tätig und betreibe nebenbei noch ein Gewerbe (Online Shop).
Seit April 2020 habe ich mir einen PKW über Leasing angeschafft, die Nutzung des Fahrzeuges erfolgt sowohl Privat als auch gewerblich (ca. 50/50).

Wie berechne ich nun den Privat Anteil in meiner monatlichen Einnahme- Überschuss Rechnung?
Das Fahrzeug hat einen Wert von 25.3000 Euro.

Mit freundlichen Grüßen
Jacqueline Manzei


Sehr geehrte Frau Manzei,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Den privaten Nutzungsanteil ermitteln Sie durch diem 1%-Methode. Hierzu nehmen Sie den Bruttolistenpreis (den teilt Ihnen Ihre Leasinggesellschaft auf Anfrage mit), abgerundet auf glatte 100 € x 1 % (jeden Monat).

Beispiel: 25.300 € x 1 % = 253 €

Ich gehe davon aus, dass Sie Ihren Gewerbebetrieb von zuhause aus betreiben, insofern brauchen Sie keine Fahrten zur Betriebsstätte zu verseuern.

Alternativ könnten Sie die privaten Nutzungsanteile auch mit der Fahrtenbuchmethode ermitteln, dies geht jedoch nur einheitlich für das gesamte Jahr. Hierzu müssten alle Fahrten in einem ordnungsgemäßen Fahrtenbuch erfasst werden. Sie würden dann entsprechend dem Anteil privater Fahrten den genauen privaten Nutzungsanteil ermitteln.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
12.05.2020 05:43 Uhr
Guten Morgen Herr Thomas,

ist der von ihnen ermittelte Privatanteil von 253,00 € netto oder brutto?

Mit freundlichen Grüßen
Jacqueline Manzei
Bernd Thomas
12.05.2020 08:31 Uhr
Sehr geehrte Frau Manzei,

die Umsatzsteuer ermitteln Sie wie folgt:

Sie ziehen pauschal 20 % ab, für die nicht mit Vorsteuer belasteten Kostenanteile, auf den Rest berechnen Sie 19 %.

253,00 €

Umsatzsteuerfrei sind 20 % = 50,60 €
Umsatzsteuerpflichtig sind 80 % = 202,40 €
Umsatzsteuer = 202,40 € x 19% = 38,46 €

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater