E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 69.907 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Beratung Hochzeit?

| Preis: 33 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Guten Tag Herr Thomas,
Wir haben eine private steuerliche Frage.

Kurz erklärt: Ich bin Studentin im letzten Jahr und erhalte aktuell eine winzige Aufwandsentschädigung. Ich habe einen großen steuerlichen Verlustvortrag von ca 12000€ gesammelt über meine Studienjahre hinweg. Ich habe es so verstanden, dass ich dieses Geld als steuerliche Rückzahlung über die Jahre hinweg zurück erhalte, wenn ich arbeite?

Mein Verlobter ist Arzt. Wir würden gerne im August heiraten und unsere Steuerklasse dann auf 3/5 ändern, da meine Aufwandsentschädigung so gering ist.

Verliere ich dann den Verlustvortrag weil wir unsere Steuer zusammen machen müssen? Oder ist dies separat zu betrachten?

Ich freue mich auf Ihre Beratung.

Freundliche Grüße
Vivien Schmitz


Sehr geehrte Frau Schmitz,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Im Jahr der Eheschließung wird (soweit Sie eine gemeinsame Veranlagung haben) der Verlustvortrag der Ehefrau zunächst mit den positiven Einkünften der Ehefrau verrechnet, darüber hinaus mit den positiven Einkünften des Ehegatten (R 10d Abs. 6 EStR).

Somit wirkt sich der bestehende Verlustvortrag auch nach der Eheschließung steuermindernd aus.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
05.06.2020 12:09 Uhr
Guten Tag Herr Thomas, vielen Dank für Ihre Nachricht. wieviel würden Sie berechnen für eine grobe Berechnung der voraussichtlichen Steuerrückzahlung dieses Jahr wenn wir Ihnen alle Unterlagen schicken? Wir haben bisher leider noch keinen Steuerberater gefunden, der uns zu Verlustvorträgen beraten kann. Wir haben noch so einige Fragen zu dem Thema.
Bernd Thomas
08.06.2020 16:25 Uhr
Sehr geehrte Frau Schmitz,

wie hoch sind denn die Einkünfte beider Eheleute (ca.)?

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater