Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Beitragsservice der ARD ZDF Deutschlandradio

| Preis: 49 € | Medienrecht
Beantwortet

Müssen 18 jährige Internatsschüler überhaupt Rundfunkbeitrag zahlen, da sie ja 1. über kein Einkommen verfügen , 2. bei Ihren Eltern als Hauptwohnsitz gemeldet sind und 3. zwar in einem Internat wohnen aber dort nicht als Zweitwohnsitz angemeldet wurden, aber durch das Einwohnermeldeamt der Stadt als solche aber an den Beitragsservice gemeldet wurde.

Sie haben eine Frage im Bereich Medienrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Antwort des Experten

Sehr geehrter Fragesteller,

es gilt bei Ihrer Frage, mehrere Punkte zu unterscheiden, die ich gerne der Reihe nach ansprechen würde:

1.
Die Frage des Einkommens hat grundsätzlich keine Auswirkungen auf die Verpflichtung zur Zahlung des Rundfunkbeitrags (früher GEZ).
Allerdings besteht für Personen ohne Arbeitseinkommen und mit geringen finanziellen Mitteln die Möglichkeit, sich von der Gebührenzahlungspflicht befreien zu lassen oder zumindest eine Ermäßigung zu erwirken.

2. und 3.
Des Weiteren ist es wichtig zu wissen, dass die Gebührenzahlungspflicht in der Tat nicht an der einzelnen Person, sondern am Wohnsitz hängt. Hat eine Person also zwei Wohnsitze, muss sie auch für beide Wohnsitze die Gebühren entrichten.

Sofern also über das Einwohnermeldeamt eine Anmeldung des Schülers im Internat als Zweitwohnsitz stattgefunden hat, gehe ich davon aus, dass dies entsprechend der für das betreffende Bundesland einschlägigen melderechtlichen Vorschriften erfolgt ist.
Wenn dies also der Fall ist, besteht in der Tat die Gebührenzahlungspflicht auch am Zweitwohnsitz, als welcher der Internatsaufenthalt dann eingestuft wird.

Ausnahmen für größere Wohnanlagen gelten nur für Pflegeheime und Heime für soziale Zwecke, zu denen ein Internat jedoch nicht gezählt wird.

Für genauere Auskünfte zur Anmeldung des Zweitwohnsitzes wenden Sie sich bitte an das Einwohnermeldeamt, welches mir hier nicht bekannt ist.
Im Regelfall ist aber davon auszugehen, dass die GEZ Zahlungspflicht besteht.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiterhelfen konnte und stehe für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Medienrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Danke für die Antwort und noch angenehmen Tag wünsche ich verifiziert

ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche