Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Beim Verkauf von Kommissionsware Differenzbesteuerung?

| Preis: 66 € | Umsatzsteuer
Beantwortet von Steuerberaterin Grit Weidauer

Ich betreibe einen eBay Shop als Einzelunternehmer (ohne Umsatzsteuer) und habe jetzt eine UG gegründet. Nun stellt sich die Frage der Umsatzsteuer.

Bis jetzt bekomme ich unterschiedliche Auskünfte und such den Experten, der mir dazu ein kompetentes Urteil gibt.

Als Anlage liegt ein Chart bei, in dem die Zahlungsströme abgebildet sind.

Sie haben eine Frage an eine*n Steuerberater*in? Nutzen Sie unsere Steuerhotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 17716
» Sie werden sofort mit einem*einer Steuerberater*in verbunden!

Sehr geehrter Ratsuchender,

für Ihr Kommissionsgeschäft kommt die Differenzbesteuerung nicht in Betracht. Nach UStAE zu § 25 a UStG muss der Ort der Lieferung an Sie im Gemeinschaftsgebiet (EU) oder Inland liegen:

"(3) 1Der Ort der Lieferung der Gegenstände an den Wiederverkäufer muss im Inland oder im übrigen Gemeinschaftsgebiet liegen. 2Wird ein Gegenstand im Drittlandsgebiet erworben und in das Inland eingeführt, unterliegt die spätere Lieferung des Gegenstands nur unter den Voraussetzungen des § 25a Abs. 2 UStG der Differenzbesteuerung." - (Abs. 2 ist nur bei Kunstgegenständen (Nr. 53 Anlage 2 UStG), Sammlungsstücken (Nr. 49 f und 54 Anlage 2 UStG) oder Antiquitäten (Pos. 97060000 Zolltarif) anzuwenden.)

Der Ort der Lieferung bei Verkaufskommission liegt bei der Lieferung vom Kommittent an Sie beim Beginn der Lieferung. Da Sie angeben, dass Sie Einfuhrumsatzsteuer zahlen, befindet sich der Kommittent wohl nicht im Gemeinschaftsgebiet sondern im Drittland. Somit fällt schon wegen obigen Absatz bei Ihnen die Differenzbesteuerung weg.

Unabhängig ist auch noch zu beachten, dass der Kommittent selbst wegen der Lieferung nicht umsatzsteuerpflichtig ist:

"(5) 1Die Differenzbesteuerung setzt nach § 25a Abs. 1 Nr. 2 UStG ferner voraus, dass für die Lieferung des Gegenstands an den Wiederverkäufer Umsatzsteuer im Gemeinschaftsgebiet nicht geschuldet oder nach § 19 Abs. 1 UStG nicht erhoben oder die Differenzbesteuerung im Gemeinschaftsgebiet vorgenommen wurde. 2Der Wiederverkäufer kann die Regelung danach anwenden, wenn er den Gegenstand im Inland oder im übrigen Gemeinschaftsgebiet erworben hat von

1.einer Privatperson oder einer juristischen Person des öffentlichen Rechts, die nicht Unternehmer ist;


2.einem Unternehmer aus dessen nichtunternehmerischen Bereich;


3.einem Unternehmer, der mit seiner Lieferung des Gegenstands unter eine Steuerbefreiung fällt, die zum Ausschluss vom Vorsteuerabzug führt;


4.einem Kleinunternehmer, der nach dem Recht des für die Besteuerung zuständigen Mitgliedstaates von der Steuer befreit oder auf andere Weise von der Besteuerung ausgenommen ist, oder


5. 1einem anderen Wiederverkäufer, der auf seine Lieferung ebenfalls die Differenzbesteuerung angewendet hat (§ 25a Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 Buchstabe b UStG). 2Dies setzt allerdings voraus, dass für diese Lieferung die Differenzbesteuerung zu Recht angewendet wurde (vgl. BFH-Urteil vom 23. 4. 2009, V R 52/07, BStBl. II S. 860). 3Die Differenzbesteuerung ist hiernach auch bei Verkäufen von Händler an Händler möglich."

Nach Ihren Angaben ist wohl auch dieses nicht bei dem Kommittent anzunehmen.

Bei Fragen bin ich gerne für Sie da.

Mit besten Grüßen

Grit Weidauer
Steuerberatung München


War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage zur Umsatzsteuer?

Schildern Sie Ihren Fall und erhalten Sie von unseren Steuerberatern kostenlos und unverbindlich Angebote zur Lösung Ihres Falles!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Kund*in
Sie haben mein Problem nicht erkennt.

Ich bekomme ausschließlich Dienstleistungsrechnungen aus Luxemburg von Paypal und eBay, weil die dort registriert sind.

Meine Frage lautet:

Ist meine Darstellung richtig in Bezug auf Kommissionsverkäufe und Umsatzsteuer.

Die Kaufsumme stelle ich dem Käufer in Rechnung - ohne Mehrwertsteuer

Die berechneten Versandkosten beinhalten MWSt.

Bei der Rechnungstellung wird keine MWSt ausgewiesen

Ich rechne mit dem Kunden wie folgt das Kommissionsgeschäft wie folgt ab:

Verkaufserlös
./. meine Auslagen (eBay Gebühr, Paypal Gebühr)
./. meine Provision (ist MWSt. enthalten)
= auszuzahlender Betrag.

Separat berechne ich meinem Auftraggeber meine Provision mit enthaltener MWSt.

Wenn Sie es wollen, könnenn wir telefonieren und gf. auch ein größeres Honorar vereinbaren.

02.06.2016 17:41 Uhr
Grit Weidauer
Sehr geehrter Ratsuchender,

sehr gerne können wir zur besseren Klärung morgen ab 13.00 Uhr telefonieren.

Am Montag bin ich wieder ab 9.00 Uhr erreichbar.


Mit besten Grüßen

Grit Weidauer
Steuerberatung München
02.06.2016 17:53 Uhr
Kund*in
Bitte schicken Sie mir Ihre Telefonnummer
als Mail an hjM.@gmail.com

oder als SMS an 0170-2724674

Danke
03.06.2016 18:08 Uhr

yourXpert:
(Steuerberaterin)
Termin?
Frage ab 77 €
Chat 5,15 € / Min
Termin vereinbaren
1 Bewertung

"Mit meiner Steuerkanzlei in München biete ich individuelle, kontinuierliche und verständliche Steuerberatung. Für mich als Steuerberater ist Beratung Chefsache. Mein Leistungsangebot richtet sich an Klein- bis mittlere Unternehmen und Privatpersonen."
3 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche