E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 71.015 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

App-Entwicklung

| Preis: 28 € | Existenzgründung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Hallo,

ich habe folgende Frage:

Meine Frau und ich möchten eine App entwickeln lassen, die auch in Zukunft profitabel sein sollte. Der Entwickler (Agentur) sitzt in Russland. Die Entwicklungskosten sind hoch (ca. 10.000€) daher möchten wir gern diese Kosten irgendwann mal auch steuerlich geltend machen, bzw. absetzen.

Ich bin seit 3 Jahren Freiberufler, Designer, und verfüge auch über eine VAT-Nummer, die evtl. für Reverse Charge notwendig wäre. Allerdings hat meine Tätigkeit (außer das ich die App selbst designe) eher wenig was mit App-Unternehmen zu tun.

Hilft hier meine freiberufliche Tätigkeit irgendwie? Sollen wir hier extra ein Gewerbe oder Unternehmen anmelden, um die Rechnungen für die Entwicklungskosten zu begleichen? Wenn, ja welcher Typ? Oder können wir die Rechnungen für den Anfang auch privat bezahlen?

Freundliche Grüße

N.


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Entwicklung und Vertrieb einer App ist in aller Regel nicht freiberuflich, sondern gewerblich.

Somit sollten Sie ein Gewerbe anmelden und dem Finanzamt mitteilen, dass Sie gewerblich tätig sind.

Die Entwicklungskosten sind als Betriebsausgaben abziehbar, dies gilt auch für die Vorleistungen eines ausländischen Dienstleisters. Eine Aktivierung in einer Bilanz ist steuerrechtlich nicht vorgesehen (§ 5 Abs. 2 EStG, Aktivierungsverbot für immaterielle Wirtschaftsgüter).

Als Rechtsform eignet sich ein Einzelunternehmer, falls Sie Haftungsrisiken ausschließen wollen ggf. auch eine GmbH bzw. UG (haftungsbeschränkt). Allerdings sind bei GmbH/ UG höhere Verwaltungskosten zu erwarten (Buchführung, Jahresabschluss, Steuererklärungen, IHK, Veröffentlichung/ Hinterlegung Jahresabschluss etc.) und auch die Gründung verursacht Notar- und Eintragungskosten.

Für Zwecke der Umsatzsteuer brauchen Sie sich nicht neu zu registrieren, Sie können als Einzelunternehmer auch unter der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer Ihrer freiberuflichen Tätigkeit auftreten.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Ähnliche Fragen