E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberaterin)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ich biete eine umfassende Beratung in steuerlichen Fragestellungen."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 69.393 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Anrechnung Beiträge Versorgungswerk

| Preis: 28 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberaterin Katrin Walther

Ich habe 2019 vom 01.01.-30.06. als Angestellte gearbeitet und dafür Beiträge zum Versorgungswerk der Tierärzte gezahlt. Diese wurden zu 50 % vom Arbeitgeber und 50% von mir bezahlt. Das war auch so auf der Lohnsteuerbescheinigung enthalten und wurde vom Steuerprogramm in die Zeile 9 der Anlage Vorsorgeaufwand übernommen. Von 01.07. bis 31.12. habe ich ALG 1 bezogen. Für diese Zeit hat die Arbeitsagentur (AA) zu 100% Beiträge an das Versorgungswerk gezahlt. Diese Beiträge wurden an das Finanzamt übermittelt aber das Steuerprogramm nicht in die Steuererklärung übernommen. Ich habe auch im Programm bzw. der Anlage Vorsorgeaufwand kein Feld gefunden in das ich das hätte eintragen können. In Zeile 9 der Anlage Vorsorgeaufwand ist ja nur von Arbeitgeberbeiträgen lt. Lohnsteuerbescheinigung Nr. 22 a/b die Rede. Ich meinte auch, dass diese Beiträge nicht steuerlich relevant sind. Das Finanzamt hat dann in seiner Berechnung die durch die Arbeitsagentur geleisteten Beiträge zum Versorgungswerk einfach von den Eigenbeiträgen abgezogen, was eine erhebliche Minderung der erwarteten Steuererstattung zur Folge hatte (ca. 1300 €). Dagegen habe ich Einspruch eingelegt, woraufhin mir vorgehalten wurde, dass ich diese Beiträge der AA nicht angegeben hätte. Nun soll ich Stellung dazu nehmen bzw. ggf. meinen Einspruch zurück nehmen.


Guten Abend, 

können wir morgen Vormittag einmal telefonieren? Meine  Numner ist 01719000926. wenn es Ihnen reicht, können wir auch Dienstag nach Pfingsten sprechen. 
 

ich wünsche Ihnen schöne Pfingsttage!

Liebe Grüße Katrin Waltber

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kunde
30.05.2020 20:08 Uhr
Ja, dann machen wir das nach Pfingsten, ist es ok. wenn ich am Dienstagso ca. 09:00 Uhr anrufe?...Liebe Grüße & schöne Pfingsten H.Burkhardt
Kunde
01.06.2020 13:02 Uhr
Hallo, ich habe mich noch einmal mit der Sache beschäftigt. Wahrscheinlich hätte ich die Beiträge vom Versorgungswerk in Zeile 4 der Anlage Vorsorgeaufwand zu den Gesamtbeiträgen addieren müssen und dann in Zeile 7 eintragen. Ich habe sie aber garnicht eingetragen. Das Finanzamt hat sie dann von den Eigenbeiträgen abgezogen so dass ich ca. 1500 € Rückerstattung wenige habe...Sehe ich das Richtig?
Kunde
02.06.2020 09:06 Uhr
Hallo, habe sie leider nicht erreicht. Bitte teilen sie mir am besten schriftlich einfach mit, ob ich die von der Arbeitsagentur entrichteten Beiträge in Zeile 5 addieren soll und dann in Zeile 7 als Zuschüsse eintragen soll. Das kommt dann zwar bezüglich der Erstattung auf das selbe heraus als wenn ich sie garnicht eingetragen hätte....?
Kunde
03.06.2020 19:31 Uhr
Guten Abend Frau Walther, ich habe heute mit dem FA gesprochen. Frau Haack meinte es lag wohl daran, dass das Versorgungswerk die gezahlten Gesamtbeiträge nicht elektronisch an das FA übermittelt hat, aber das Arbeitsamt die gezahlten Zuschüsse in Höhe von 5261,46 €, die sie dann von den von mir gezahlten Beiträgen abgezogen hat. Sie meinte sie drückt nur auf einen Knopf und dann wird alles automatsich berechnet. Hat sich aufgeregt, dass das Versorgungswerk die Gesamtbeiträge nicht elektronisch übermittelt. Hat aber wohl eingesehen, dass es so nicht richtig ist. Sie meinte allerdings, dass die Zuschüsse auf jeden Fall von den Gesamtbeiträgen in Höhe von 14.231,76 € abgezogen werden müssten oder haben sie da etwas anderes von ihrer Kollegin in Erfahrung gebracht? Gern würde ich Ihr Angebot in Anspruch nehmen, dass sie mir das für das FA schreiben, damit ich das dann so einreichen kann.
LG H.Burkhardt