Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Anfrage Vermieter Wartungs/Reparatur-kostenerstattung Warmwassergerät

| Preis: 39 € | Mietrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Sehr geehrter Herr Hesterberg,

Vor wenige Tagen habe ich von meinem Vermieter ein Schreiben bekommen, in dem er mich bittet, mich an den Kosten für das Reparatur des Warmwassergeräts in meiner Wohnung zu beteiligen.

Ich möchte wissen, ob und ja in wiefern mein Vermieter gesetzlich berechtigt ist (Betrag, Frist zu bezahlen), diese Kostenerstattung von mir anzufordern.

Können Sie außerdem gewährleisten, dass ich innerhalb von 24 Stunden eine entgültige Antwort von Ihnen zu meinen Fragen bekomme?

Anbei finden Sie die entsprechende Anfrage zusammen mit der zutreffenden Rechnung sowie meinen aktuellen Mietvertrag.

Ich bedanke mich bei Ihnen im Voraus für Ihre Rückmeldung und zugehörige Angebot.

Mit freundlichen Grüßen,

P. B.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Im Mietvertrag enthaltene Vertragsklauseln, die dem Mieter die Instandsetzung/Instandhaltung auferlegen, sind in aller Regel unwirksam sein. Grundsätzlich ist es nämlich allein Aufgabe des Vermieters, den Boiler bzw. Durchlauferhitzer in funktionstüchtigem Zustand zu halten. Reinigungskosten und Wartungskosten können allerdings als Betriebskosten berücksichtigt werden, dürfen aber nicht dem Mieter pauschal durch eine Klausel auferlegt werden, es sei denn es geht um eine sogenannte Kleinreparaturklausel.

Solche Klauseln müssen neben einer Kostenbegrenzung der einzelnen Reparatur auch eine Höchstgrenze für den Fall festlegen, dass innerhalb eines Jahres oder eines anderen genannten Zeitraums mehrere Kleinreparaturen anfallen.

§ 6 Nr. 3 des Mietvertrages sieht zwar die gerade noch zulässigen 8 % vor, aber eben keinen Höchstbetrag bei der Wartung, sondern nur bei Schäden nach Nr. 1, weshalb ich das für unwirksam hallte.

50 % der Kosten anzusetzen ist auch nicht nachvollziehbar.

Zudem wird mehr als die von der Rechtsprechung gerade noch zulässigen 150,- € pro Einzelreparatur verlangt, was es ebenfalls unzulässig macht.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bewertung meiner Antwort. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Mietrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Zuverlässige und detaillierte Antworte verifiziert

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kund*in
Sehr geehrter Herr Hesterberg,

Besten Dank für Ihre detaillierte Antwort, die mir schon weiterhilft.

Trotzdem hätte ich einige Rückfragen dazu, damit das ganze für mich klar wird:
- Was halten Sie von der in Mietvertrag enthaltene Klausel §12, die ein Höchstbetrag von 100€ pro Kleinreparatur definiert?
- Dürfen die Kosten dieser Rechnung in den Nebenkostenabrechnung vom Vermieter eingefügt werden?
- Was ist Ihre konkrete Empfehlung? Sollte ich hier irgendwelche Geldsumme zu meinem Vermieter auszahlen? Wenn ja, unter welche Frist?

Ich bedanke mich bei Ihnen im Voraus für Ihre Rückmeldung. Die hervorragende Bewertung werde ich Ihnen auf jeden gutschreiben, sobald diese restliche Fragen von Ihnen beantwortet werden.

Mit freundlichen Grüßen,

P. B.
20.12.2016 23:23 Uhr
Daniel Hesterberg
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

- § 12 des Mietvertrages halte ich wie gesagt nicht für allein einschlägig, ich hatte aber " §12" vergessen und nur von "Nr. 1" gesprochen - ich meinte also "§ 12 Nr. 1" als sogenannte Kleinreparaturklausel.

Nur kann hier kaum auseinandergehalten werden, was Reparatur und was Wartung in der Rechnung sein soll, was ich einwenden würde, noch dazu, warum gerade 50 % Anteil von Ihnen als Mieter.

- bei einer Nebenkostenabrechnung wäre das machbar, zumindest im Hinblick auf die Wartung.

- Der Vermieter möge hier also eindeutig und klar zwischen Wartung (> Nebenkosten- bzw. Betriebskostenabrechnung) und Reparatur trennen und eine neue Abrechnung einholen bzw. die Wartung bei der Nebenkosten- bzw. Betriebskostenabrechnung ansetzen.

Ggf. meint er mit 50 % den Verteilerschlüssel.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bewertung meiner Antwort. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt
21.12.2016 08:44 Uhr

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,50 € / Min
Chat 2,50 € / Min
1020 Bewertungen

"Unsere lokal vertretene Kanzlei ist Teil einer Kooperation, die Ihnen quer durch Deutschland eine rechtsanwaltliche Beratung und Vertretung bietet – auch in Ihrer Nähe.Profitieren Sie als Mandant/In von dem kollektiven Wissen unseres Netzwerks."
3178 Antworten | 24 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche