E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Als Fachanwalt für Arbeits- und Familienrecht und als Notar erhalten Sie von mir professionellen Rat zum bezahlbaren Preis. Rechtsberatung online zu jeder Zeit. Meine Antworten sind für den Laien verständlich und gehen konkret auf Ihr Problem ein."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.645 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Anfrage bezüglich Hausdurchsuchungen

| Preis: 44 € | Strafrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Oliver Wöhler

Mein Fall bezieht sich auf eine Rechtsanfrage die ich Ihnen bereits im Juni dieses Jahres gestellt habe. Die Anfrage (https://www.yourxpert.de/expert/board?board_id=2256 ).
Leider habe ich bis heute mein ungutes Bauchgefühl nicht loswerden können und bin stark gehindert mein Leben problemlos zu führen. Das ist keine normale Reaktion und bedarf (und bekommt sogar) professionelle psychologische Behandlung.
Wie ich es bereits im März geschildert habe, habe und hatte ich niemals die Intention etwas illegales im Internet zu unternehmen und habe es, wenn überhaupt!, unwissentlich gemacht.

Damit ich wieder halbwegs am Leben teilhaben kann bitte ich Sie um die Beantwortung einiger weniger noch bestehender Unklarheiten. Je klarer der Fall ist, desto besser werde ich die Geschichte verarbeiten können.

Das ist mir nicht zu 100% sicher sein kann, nichts Illegales im Internet angeklickt oder gestreamt zu haben ist eine Sache.
Allerdings kann ich mir zu 100% sicher sein, nichts Illegales zu Besitzen. Abgesehen davon, dass ich sowieso nie Downloads die über das Streaming hinausgehen, oder Bezahlungen getätigt habe, kann ich ja alle Datenträger (dh. Meine Festplatte) so formatieren das ganz bestimmt kein Material, das eventuell illegal ist irgendwo abgespeichert ist. 

Falls es nun doch zu einer Ermittlung gegen mich kommen würde, was würde passieren?
Ich denke das schlimmste wäre eine Hausdurchsuchung oder? Wenn das passieren wird, würde natürlich kein illegales Material gefunden werden können. 
Es würde mich sehr beruhigen wenn ich wüsste, dass ich wenn ich überhaupt kein Illegales Material besitze (oder aktiv besessen habe, in Form von gespeicherten Daten auf Festplatten), keine weiterführenden Ermittlungen oder Strafverdfolgungen erwarten müsste.
Auch wenn es vielleicht unglaubwürdig klingt, aber ich bin männlich, 20 Jahre alt und leide an einem fast schon psychotischen paranoiden Problem. Ich bin niemand der schlimme Straftaten begangen hat und jetzt versucht diese zu verstecken.

Ich sollte abschließend noch erwähnen, dass ich bereits eine Mail an die zuständige Polizeibehörde geschickt habe, in der ich meinen Fall beschrieben habe. Da ein Bekannter von mir Personen kennt die dort arbeiten, war es mir möglich mit einem Beamten über meinen Fall zu sprechen.
Er war allgemein der Meinung, dass zu 99,8% keine Konsequenzen folgen werden. Er war vor allem beruhigt da ich nichts gedownloadet (mehr als Streaming) und nicht verbreitet habe (Stichwort: Tauschbörsen). Aber so genau wusste selbst der dort zuständige Beamte nicht über die Strafbarkeit solcher Fälle, da er nur am Computer Daten sammelt und diese weitergibt.

Muss ich nun also noch schlimmes befürchten wenn ich keine Daten irgendwo gesammelt habe (bezogen auf Jugendpornographie oder KiPo) und daher bei einer Durchsuchung meiner Geräte nichts gefunden werden könnte oder reichen schon im Internet gefundene IP-Adressen für eine Verurteilung aus? Also angenommen es würden verdächtige Internetaktivitäten gefunden werden.

Kurz: Kann ich überhaupt verurteilt werden, wenn ich kein illegales Material besitze, das bei einer Hausdurchsung gefunden werden könnte? Ich habe im Internet nur lesen können, dass Verfahren wegen KiPo oder Jugendpornographie eingestellt werden, wenn bei den Verdächtigen Personen bei Durchsuchungen kein gespeichertes Material gefunden wird. Wenn das stimmt bräuchte ich mir ja keine schlimmern Gedanken mehr machen, da ich niemals etwas gedownloadet habe.

Mir freundlichen Grüßen

P.S. Bitte entschuldigen Sie mein wiederholendes Nachfragen, die ganze Sache zehrt mich psychisch extrem aus. Ich bin mir fast sicher jetzt schon viel schlimmer "bestraft" zu sein als ich es im allerschlimmsten Fall irgendwann einmal offiziell werden würde!


Sehr geehrte(r) Fragesteller,

gerne komme ich auf die Anfrage zurück.

Auf Ihre alte Anfrage habe ich keinen Zugriff.

Sie brauchen sich aus meiner Sicht keine Sorgen machen.

Rechtlich liegt ein Besitzen allerdings auch vor wenn verbotenes Material im Netz nur betrachtet wird, also beim Streaming ohne das es zur Speicherung auf einem Datenträger kommt. Ich weiß nicht genau was vorgefallen ist, aber strafbar kann schon das herunterladen sein oder die Daten zu speichern. Damit es zur Ermittlungen kommt müsste Ihre IP Adresse festgestellt worden sein und das in einem gewissen Umfang. Sie haben Recht damit dass der schlimmste Fall eine Durchsuchung bei Ihnen wäre um Material zu finden. Mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit führt ein kurzfristiger Besuch auf kinderpornografischen Seiten allein nicht zu einem Strafverfahren.

Selbst wenn es ein Verfahren gäbe würde diese sicher eingestellt, wenn man bei Ihnen nichts findet. Wenn ich Sie richtig verstehe, liegt der Vorfall schon einige Zeit zurück und Sie haben sich schon freiwillig an die Polizei gewandt. Auch das spricht dafür das man das Verfahren einstellen würde.

Wenn Sie bis heute kein Anhörungsschreiben als Beschuldigter erhalten haben, ist die Wahrscheinlichkeit groß das es auch dazu nicht mehr kommt.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Sehr schnelle Antwort.

Alles super!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
26.07.2015 08:43 Uhr
Habe ich es richtig verstanden, dass ein Verfahren höchst wahrscheinlich nach einer fundlosen Hausdurchsuchung eingestellt wird, da der im schlimmsten Fall vorliegende Verdacht (durch Ip Adressen) nicht für vsich alleine zu einer Verurteilung führt?

MFG
Oliver Wöhler
26.07.2015 09:13 Uhr
Ja, Sie haben mich richtig verstanden. Es wird nicht zu einer Anklage kommen, soweit sich das anhand meiner Informationen beurteilen läßt.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt