Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Abmahnung erhalten

| Preis: 49 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Michael Pilarski

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Pilarski,

ich habe am 24.09. von meinem Arbeitgeber eine Abmahnung (hochgeladene Datei)erhalten.

Zuvor wurde mir lediglich in einem Mitarbeitergespräch (zweite hochgeladene Datei) bescheinigt, dass ich viele (Leichtsinns-)Fehler machen würde. Was bei hohem Arbeitsaufkommen durchaus sein kann, war aber bis zu diesem Zeitpunkt nie ein Problem, man hat darüber gesprochen und es ist in den konkreten Fällen nicht wieder vorgekommen. Und auch die sonstigen Bewertungen in diesem Dokument sind meines Erachtens aus der Luft gegriffen, was ich auch in dem Mitarbeitergespräch gesagt hatte, was aber nirgendwo berücksichtigt worden ist.

VOR diesem Gespräch wurde nie etwas Derartiges kommuniziert oder anderweitig schiriftlich festgehalten.

Ich habe KEINEN schriftlichen Arbeitsvertrag und arbeite seit Beginn meiner Ausbildung 1993 in dieser Firma.
Ich habe mehr und mehr den Eindruck, dass man mich hier loswerden will. Unsere Firma ist seit einiger Zeit im Umbruch vom Familienbetrieb zum fremdgeführten Unternehmen. Seit dies der Fall ist verstärkt sich unter allen langjährigen Mitarbeitern dieser Eindruck.

Nun meine konkreten Fragen: Ist dieses Mitarbeitergespräch irgendwie schadhaft in Bezug auf die jetzt erhaltene Abmahnung? Soll heißen: Könnte mein Arbeitgeber mir jetzt direkt mit der nächsten Abmahnung eine fristlos Kündigen?


Vielen Dank im Voraus

Mit freundlichen Grüßen


Michaela Martin
Zum Illergries 8
88457 Kirchdorf

Sie haben eine Frage im Bereich Arbeitsrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrter Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte. Aus ihrer Abmahnung ist ersichtlich, dass sie auf verhaltensbedingten Gründen beruht. Eine Kündigung aufgrund verhaltensbedingter Gründe setzt stets eine Mahnung voraus, im Gegensatz zu einer betriebsbedingten Abmahnung. Das Protokoll des Mitarbeitergesprächs, das Sie zudem auch noch unterzeichnet haben, könnte natürlich ein Indiz dafür sein, dass die in der Abmahnung aufgeführten Gründe tatsächlich zutreffen. D.h., das Protokoll des Mitarbeitergesprächs bekräftigt und erschwert die Behauptungen Ihres Arbeitgebers in der Abmahnung.  Wenn es zutrifft dass, Ihre nicht ordnungsgemäße Erbringung der Arbeitsleistung derart nachteilige Folgen für den Arbeitgeber hat und für den internen Arbeitsablauf, dann kann eine solche verhaltensbedingte Abmahnung grundsätzlich zulässig sein. Um dies abschließend zu beurteilen, wäre jedoch erforderlich, ihren Arbeitsvertrag vollständig einzusehen, um sich ein Bild von den Regelungen zu machen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Ich kann Ihnen anbieten, den zur Prüfung zu übernehmen, wenn Sie mich kontaktieren. 

Mit freundlichen Grüßen

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Arbeitsrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Ähnliche Fragen


yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 1,99 € / Min
Chat 1,99 € / Min
Termin vereinbaren
133 Bewertungen

"Gerne berate ich Sie entweder im Rahmen der Beantwortung Ihrer eingestellten Rechtsfrage oder aber auch im Wege der Email- oder Telefonberatung. Ich suche die effektivste und zugleich kostenschonendste Lösung Ihres Rechtsfalls nur in Ihrem Interesse."
315 Antworten | 10 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche