Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

5-jährige Katze mit Feststellung PKD

| Preis: 28 € | Katzenhaltung
Beantwortet von Tierarzt Dr. Stephan Schroth in unter 2 Stunden

Hallo,
Freitag wurde bei meiner 5-jährigen Freigängerin hochgradige PKD (Ultraschallbild = Nieren saßen fast komplett mit Zysten zu) festgestellt, Hingegangen bin ich, da sie die letzten 10 Tage unwahrscheinlich viel Durst hatte, dachte jedoch erst, es käme von der Wärme. Ferner fühlte ich bei ihr seit Anfang an (ich holte sie letztes Jahr im Juli aus dem Tierheim) rechts und linksseitig kleine Beulen. Donnerstag war sie noch ganz wild und brachte mir Mäuse. Gestern war sie den ganzen Tag am Schlafen. Heute hält sich wieder die Waagschale. Die Blutwerte bekomme ich erst morgen Nachmittag. Sie bekommt jetzt seit Freitag Abend Royal Canin Rental und überall habe ich Wasserschalen hingestellt, was sie auch gern annimmt. Was kann ich noch tun? Vor allem,
mit was bzw. in welcher Zeit - egal ob Blutwerte sehr schlecht oder "nur" schlecht - kann es ihr so schlecht gehen, dass ich sie gehen lassen muss? Wenn sie nicht mehr frisst? Wenn sie nur noch schläft? Was für eine Lebenserwartung kann sie haben? Darf ich ihr zwischendurch denn wenigstens mal ein Katzenmilchleckeri bzw. Katzenleberwurst geben? Fressen tut sie so lala. Leberwurst aber auf jeden Fall. Danke für Ihre Hilfe.

MfG, Tanja Kühne

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Diagnose Nierencysten/PKD ist eine sehr schwerwiegende Diagnose.

Diese i.A. erbliche Erkrankung bedeutet, dass das Nierengewebe zugrunde geht und flüssigkeitsgefüllte Zysten entstehen. Da dagegen gibt es leider kein Medikament.
Man muß versuchen das noch vorhandene Nierengewebe zu entlasten um der Katze damit ein Überleben zu ermöglichen. Zu empfehlen sind Nierendiäten mit reduziertem Eiweiß- und Phosphorgehalt, durchblutungsfördernde Medikamente der Nieren (ACE Hemmer oder Semintra) und homöopathische Unterstützung (Solidago/Coenzym/Ubichinon).

Dies ist aber keine Heilung - nur ein Lindern. Wie lange - das kann man nicht voraus sagen. Letztendlich sind die Blutwerte vollkommen uninteressant - es geht um Lebensqualität. Solange die Katze einigermassen frißt, Kontakt aufnimmt und ihr Leben leben kann - gut. Wenn sie nur noch vegetiert, nichts mehr frisst, erbricht und nur noch da liegt - lassen Sie sie in Würde gehen. Sprechen Sie mit Ihre Tierarzt, er wird Sie begleiten.
Alles Gute
Dr. S. Schroth

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Katzenhaltung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Eine kompetente Antwort innerhalb des Zeitrahmens. Leider habe ich auf meine Rückfrage hin jedoch keine Antwort mehr erhalten. Dies ist sehr schade, zumal es im Eingangsbereich garantiert wurde. verifiziert

Antwort des Experten: Sehr geehrter Ratsuchender,
da ich momentan auf einer Auslandsreise bin, habe ich nicht immer Internet. Ich hoffe, meine Antwort wurde Ihnen zwischenzeitlich zugestellt.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. S. Schroth

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Kund*in
Vielen Dank für die Antwort. Ich weiß, dass man nicht sagen kann, wie lange die Katze noch lebt. Besteht jedoch trotzdem die Möglichkeit, mit dem jetzigen Bild von vielen, vielen Zysten, dass die noch 2 bis 3 Jahre schaffen kann?
Und wie sieht das mit der Katzenleberwurst und Katzenmilch/nrmaler Milch aus? Sie liebt diese beiden Sachen. Darf ich sie ihr geben oder gehen dann die Nierenwerte hoch? Was darf sie überhaupt - außer Diätfutter - noch wenigstens ab und an essen? Nochmals vielen Dank für ihre baldige Antwort.
31.07.2016 19:34 Uhr
Dr. Stephan Schroth
Sehr geehrte Frau Kühne,
viele kleine Zysten haben insgesamt gesehen ein höheres Potential das Nierengewebe zu zerstören. 2-3 Jahre sind schon somit ein hohes Ziel, aber ausschließen will ich das nicht.
Katzenmilch oder Katzenleberwurst ist ein starker Eiweißlieferant, welches im Abbau als Harnstoff von der Niere ausgeschieden werden muß. Aber wie ich schon sagte, Lebensqualität ist ein ganz wichtiger Aspekt und somit in Maßen gegeben positiv zu sehen. Falls sie Fisch mag, bei Gewichtsabnahme fetter Fisch, das können Sie ihr auch geben.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. S. Schroth
01.08.2016 08:30 Uhr
Kund*in
Danke Und entschuldigung. Hier Noch schnell die werte: krea 3,8, harn 106, phosphor 2,6. Sind nicht gut, oder? Dafür soll die leber bombig sein. Ist dad denn wenigstens ein beruhigendes zeichen? War Jetzt die Letzte frage. Vielen Dank und Noch gute Reise.
01.08.2016 11:29 Uhr

ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche