Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

3a Säule Geld versteuern?

| Preis: 52 € | Grenzgänger
Beantwortet

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgende Frage. Vor einem Jahr bin ich von der Schweiz nach Deutschland zurückgezogen. Ich bin wieder Grenzgänger. In der Schweiz habe ich für die 10 Jahre Geld in die 3a Säule eingezahlt. Es ist ein Betrag von X SFr.
Meine Frage ist: "Muss ich das Geld voll versteuern. Mir hat man gesagt, das Geld würde mir zum Jahreslohn dazu gezählt. Ich müsste das Geld noch in der Schweiz lassen und wenn ich in Rente gehe holen."
Die andere Information wäre ich müsste die Zinsen besteuern.

Können Sie mir helfen? Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kurzbach

Antwort des Experten

Sehr geehrter Herr Ratsuchender,

Ihre Anfrage und weitere Erläuterung möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Durch den Rückzug aus der Schweiz nach Deutschland ändern sich die steuerlichen Vorschriften.

Aufgrund des schweizerisch-deutschen Doppelbesteuerungsabkommens werden Einkommen durch unselbständige Arbeit des Grenzgängers (mit täglicher Rückkehr) bzw. des Wochenaufenthalters (mit Rückkehr am Wochenende) im Wohnsitzstaat, d.h. in Deutschland besteuert.

Der Kanton, in dem sich der Arbeitsplatz befindet, kann eine Steuer von maximal 4,5 % der Bruttoeinkünfte verlangen. Diese Steuer wird auch Pauschalsteuer, Kopfsteuer oder Grenzgängersteuer genannt. Es besteht weder Anspruch auf eine Rückerstattung noch auf eine Korrekturberechnung. Die im Schweizer Arbeitskanton einbehaltene Grenzgängersteuer wird von der deutschen Steuerbehörde, bei der Ermittlung der deutschen Einkommenssteuer, angerechnet. Der echte Grenzgänger bzw. Wochenaufenthalterstatus muss zwingend mit dem jeweiligen Kanton abgeklärt werden. Zudem muss eine Ansässigkeitsbescheinigung des deutschen Finanzamtes und der Nachweis der regelmäßigen Rückkehr an den deutschen Wohnort erbracht werden.

Aufgrund der Erwerbstätigkeit in der Schweiz sind Grenzgänger und Wochenaufenthalter in der Schweiz AHV-pflichtig. Deswegen darf grundsätzlich in die Säule 3a eingezahlt werden.

Für echte Grenzgänger und echte Wochenaufenthalter, mit Wohnsitz in Deutschland, ist es in der Schweiz allerdings nicht erlaubt, die Einzahlungen in die Säule 3a steuerlich geltend zu machen und so eine Korrektur der Grenzgängersteuer zu verlangen.

Sinnvoll ist es daher eine (steuerbegünstigte) private Altersvorsorge in Deutschland zu beginnen. Die Alternative für deutsche Grenzgänger ist die Grenzgänger-Direktversicherung. Die Einzahlungen werden analog der Säule 3a steuerlich in Deutschland gefördert und führen zu einer Steuerersparnis.

Alternativ oder auch zusätzlich kann jederzeit eine Altersvorsorge im Rahmen der Säule 3b abgeschlossen werden.

Nun zu Ihren 2 Möglichkeiten:
1. Der Vorbezug als auch der ordentliche Bezug der Säule 3a, bedingen die sofortige Besteuerung des entsprechenden Betrags. Der Vorsorgeträger (Bank/Versicherung) muss den Bezug unmittelbar an die Eidgenössische Steuerverwaltung melden. Daraufhin wird der entsprechende Steuerbetrag berechnet und durch das Gemeindesteueramt bzw. kantonale Steueramt eingezogen.

Kapitalleistungen der gebundenen Selbstvorsorge werden gesondert besteuert. D.h., dass die Veranlagung separat zur ordentlichen Steuer bzw. Quellensteuer (bei Ausländern) vorgenommen wird. Damit wird vermieden, dass diese außerordentlichen Vorsorgeeinkünfte, die reguläre Jahreseinkommensversteuerung in eine höhere Progressionsstufe treiben.

Auf Bundesebene in der Schweiz unterliegen die 3. Säule Bezüge einer vollen Jahressteuer, die zu einem Fünftel der Tarife der ordentlichen Bundessteuer berechnet wird. Kantone und Gemeinden setzen unterschiedliche Steuertarife (inkl. Progression), die geringer sind als die regulären Einkommensteuertarife, an. Das ausgezahlte Kapital geht in privates Vermögen über.
Die Erträge unterliegen demnach der Verrechnungssteuer und müssen bei der Steuererklärung angegeben werden.

2. Vielleicht ist es besser bis zur Rente zu warten und dann den Bezug als Rente zu erhalten, da dann die Steuerlast nicht so hoch wird, da Sie dann keine laufende Einkünfte mehr beziehen.

Die gebundenen Vorsorgegelder dürfen frühestens fünf Jahre vor Erreichen des ordentlichen AHV-Rentenalters (Stand 2015: 59 bei Frauen bzw. 60 Jahre bei Männern) bezogen werden.

Spätestens bei Erreichen des AHV-Rentenalters (Stand 2015: 64 bei Frauen bzw. 65 Jahre bei Männern), der ordentlichen Pensionierung, werden sie jedoch endgültig fällig und müssen vom Vorsorgeträger (Bank, Versicherung) an den Vorsorgenehmer ausgezahlt werden.

Dann würde die Besteuerung nach heutigen Wissen niedriger ausfallen, aber was dann ist, kann ich Ihnen natürlich nicht prophezeien.

Ich würde wahrscheinlich das Geld stehen lassen und nur die Zinsen besteuern und dann in der Rentenphase die Auszahlungen nehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Ich möchte noch darauf hinweisen, dass das Zurückhalten relevanter Informationen die rechtliche Beurteilung radikal verändern kann. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Mit freundlichen Grüßen
RA StB Ira von Cölln, LL.M.

War diese Antwort hilfreich?

Sie sind Grenzgänger und haben eine steuerrechtliche Frage?

Schildern Sie Ihren Fall und erhalten Sie von unseren Steuerberatern kostenlos und unverbindlich Angebote zur Lösung Ihres Falles!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Antwort kam pünktlich und auf Rückfragen immer geantwortet,
das Steuerrecht ist so kompliziert und da durch zu blicken ist nicht einfach. War sehr zufrieden und es ist ja noch nicht zu Ende. verifiziert

Kommentare

Insgesamt 5 Kommentare
Kund*in
Sehr geehrte Frau von Cölln, vielen Dank für die Antwort. Ich hätte noch eine Frage zu Ihrer Erläuterung. Die 4.5% Quellensteuer ist mir klar, die müsste ich soweit es weiss immer bezahlen. Die Bundessteuer fällt bei mir nicht an, da ich ja nicht mehr in der Schweiz versteuere. In Deutschland käme der Betrag zum Vermögen und ich muss die Zinsen dafür bezahlen, falls welche anfallen. Da ich das Elternhaus umbauen möchte, wollte ich das Geld für den Umbau nehmen. Jetzt wäre abzuklären, was ist besser, Geld auf nehmen und das Geld gut anlegen und als Rente auszahlen lassen. Ich habe noch eine Datei angehängt, da heisst es, dass das Geld zum Bruttolohn angerechnet wird, bei Ausnahmen.
Mit freundlichen Grüßen
Michael Kurzbach
06.02.2017 19:45 Uhr
Ira von Cölln
Vielen Dank für die Datei. Dadurch ist die rechtliche Beurteilung leichter.
Sie haben die 3. Säule durch einen Fonds der UBS abgedeckt. Das ist in Deutschland keine anzuerkennende Vorsorgealternative; hier kommen nur Rentenversicherungen wie Rürup, Vorsorgesparen mit Auszahlung in der Rentenphase oder ähnliches in Betracht.

Unter dem Gesichtspunkt der momentan niedrigen Werte am Zinsmarkt und den von Ihnen genannten Zielen (Renovierung) würde ich meine erste Auffassung ändern und Ihnen raten das Geld aus der Schweiz herauszunehmen.
Die Auszahlphase in der Schweiz würde trotzdem mit dem vollen Steuersatz angesetzt werden und nicht mit einer Rentenauszahlung besteuert werden, da Sie in einen Fond investiert haben.
Grundsätzlich sollten Sie sich überlegen, ob Sie in der Rente einen Steuersatz von 25% überschreiten, wenn nicht, ist der weiterer Aufbau privater Altersvorsorge sinnvoll. Wenn Sie drüber kommen, ist die Altersvorsorge vielleicht besser in Papieren, wo Sie Kapitalausschüttungen erhalten, die grundsätzlich mit 25% besteuert werden.

Viele Grüße
Ira v. Cölln
07.02.2017 09:27 Uhr
Kund*in
Sehr geehrte Frau von Cölln,

vielen Dank für Ihre Antwort. Am Freitag habe ich in der Schweiz einen Termin und kläre die Steuer in der Schweiz, ich kann Ihnen das Ergebnis zukommen lassen, wenn Sie wollen. Das Steuerrecht ist ja kompliziert und man möchte ja nichts falsch machen, das kann ja teuer werden. Besten Dank für Ihre Arbeit.
Mit freundlichen Grüßen
Michael Kurzbach
07.02.2017 21:42 Uhr
Ira von Cölln
Das wäre sehr freundlich. Danke
08.02.2017 09:45 Uhr
Kund*in
Sehr geehrte Frau von Cölln, hatte gestern einen Termin mit meiner Kundenberaterin. Eigentlich würde ich das Geld frühestens 5 Jahre vor der Pension bekommen oder für Wohneigentum in der Schweiz. Meine Kundenberaterin erkundigt sich ob es in Deutschland auch zählt. So wie es aussieht muss ich 4.5 % Quellensteuer bezahlen und dies wird gleich von der Bank erledigt, sonst ist nichts fällig und ich kann mit dem Geld das Haus renovieren. Sobald ich von meiner Kundenberaterin die nächsten Informationen bekomme, würde ich Sie informieren. Es kann etwas dauern, da sie jetzt zwei Wochen Ferien hat. Ich würde das Geld für die Renovation nehmen, und nicht ansparen, man weiss ja nicht was noch alles passieren wird und was ich habe, habe ich.

Wünsche noch ein schönes Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kurzbach
11.02.2017 10:10 Uhr

Ähnliche Fragen


ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche