Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

§269 ZPO

| Preis: 37 € | Zivilrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Sehr geehrter Herr Schröter,

Ich habe eine Person verklagt. Der Beklagte kontaktierte seine Rechtsschutzversicherung und dann verteitigte sich selbstvertretend mit einer Antwort ans Amtsgericht. Also, kein Anwalt hat den Beklagten vertreten. Einen Monat später zog ich meine Klage gegen den Beklagten zurück. Dann forderte die Anwaltskanzlei, die mit der Rechtsschutzversicherung des Beklagten zusammenarbeitet, die entstandenen Kosten des Beklagten nach §269 Abs 3 S.2 ZPO.
Ich beschwerte mich, dass die Kanzlei zur Zeit des Prozesses keine Vollmacht besaß. Die Kanzlei hat den Beklagten zwar telefonisch beraten doch nie gerichtlich vertreten. Erst 9 Monate später holte sich die Kanzlei auf mein Verlangen hin eine Unterschrift des Beklagten für eine zu dieser jetzigen Zeit zusammengestellte Vollmacht.

Das Amtsgericht beschloss nach §104 und ohne Urteil, dass diese Kanzlei die Kosten des o.g. Verfahrens bekommt.

Fakten:

Die Kanzlei hat zwar den Beklagten telefonisch beraten, hat ihn aber nie bei meiner Klage vertreten.

Die Kanzlei hat 9 Monate später eine Vollmacht ohne Datum zusammengestellt vom Beklagten unterschreiben lassen und sich so auf dieser Weise beim Gericht legitimiert. (Für mich heißt das: Betrug).

Frage:

Kann ich erfolgreich gegen diese Kanzlei wegen der Kostenfestellung des AG klagen? Ja oder Nein? Wenn ja, soll ich gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss Beschwerde einlegen, oder keine Beschwerde einlegen, an die Kanzlei zahlen, und dann die Kanzlei verklagen?

Mit freundlichen Grüßen
- Herman Neufeld

hneufeld@web.de

Sie haben eine Frage im Bereich Zivilrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die in der Vorgehensweise und der Entscheidung des Gerichtes ungewöhnlich ist, aber mit der höchstrichterlichen Rechtsprechung konform geht.

Danach ist die Verfahrensgebühr des gegnerischen Anwaltes auch dann verdient, wenn er sich nicht ausdrücklich in dem Verfahren legitimiert hat.

Ausreichend ist, wenn der gegnerische Anwalt auftragsgemäß geprüft hat, ob er etwas für seinen Mandanten zu veranlassen hat. Die Einreichung eines Schriftsatzes bei Gericht ist hingegen nicht erforderlich um eine Verfahrensgebühr zu verdienen. (BGH NJW 05, 2233).

D.h. wenn der gegnerische Anwalt seinen Mandanten in dem Verfahren beraten hat und dies gegenüber dem Gericht glaubhaft gemacht hat, reicht dies aus, dass die beantragten Kosten erstattungsfähig sind.

Ausreichend ist auch die Entgegennahme von gerichtlichen Entscheidungen hier in Form des gerichtlichen Beschlusses. (OLG Naumburg 30.4.09, 3 WF 224/08).

Auch wenn ich eine solche Vorgehensweise der Gegenseite nicht recht einordnen kann, ist die Kostenentscheidung nicht zu beanstanden. Ich kann Ihnen daher mangels Erfolgsaussichten nicht empfehlen eine Beschwerde gegen die Kostenentscheidung einzulegen, da die Gegenseite hier weiteren Kosten geltend machen kann.

Ich bedaure Ihnen, dass ich keine besseren Nachrichten geben kann, hoffe aber dass ich Ihnen trotzdem einen hilfreichen Überblick verschaffen konnte.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Zivilrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

§269 bietet Anwälten eine goldene Möglichkeit, viel Geld für wenig Leistung zu verdienen. Aus einem 10 minütigen Telefongespräch könnte z.B. €300 locker verdient werden. Obwohl ich mit dem Justizsystem total unzufrieden bin, bewerte ich die Beratung von Herrn Schröter als sehr gut. verifiziert

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,19 € / Min
Chat 2,19 € / Min
Termin vereinbaren
1046 Bewertungen

"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
2993 Antworten | 4 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche