E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Schnelle und zuverlässige Beratung in den ausgewählten Gebieten, basierend auf jahrelanger aktiver Berufserfahrung. Lebensnahe und allgemeinverständliche Ratschläge und keine akademischen Ausführungen."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.470 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

unterhaltsrecht , famielienrecht

| Preis: 69 € | Familienrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Otto in unter 1 Stunde

Sehr geehrter Herr Otto ,
ich bin verheiratet und habe 4 Kinder. Eine gute Freundin aus Afrika ist hier Asylbewerber .Sie hatte eine Liebesbeziehung mit einem Nordafrikaner auch Asylbewerber aber der ist unbekannt verzogen . Einige Wochen nach der Trennung stellte sie fest das sie schwanger ist .
Meine Frage lautet ob es eine Möglichkeit gibt das ich dem Kind meinen Nahmen gebe ohne Unterhaltspflichtig gemacht zu werden .

Mit freundlichen Grüßen Jürgen Krieger


Guten Tag,

ich habe inzwischen die Frage geprüft, ob Sie dem zukünftigen Kind Ihrer Freundin Ihren Namen geben können, ohne jedoch unterhaltspflichtig zu werden.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass dies nach geltendem Recht nicht möglich ist.

Grundsätzlich richtet sich das Namensrecht des Kindes, wenn es in Deutschland geboren wird und lebt, nach dem BGB.

Da Ihre Freundin mit dem Kindesvater nicht verheiratet ist, und dieser auch kein gemeinsames Sorgerecht besitzt, richtet sich der Name des Kindes nach § 1617 a BGB:
„Führen die Eltern keinen Ehenamen und steht die elterliche Sorge nur einem Elternteil zu, so erhält das Kind den Namen, den dieser Elternteil im Zeitpunkt der Geburt des Kindes führt.“

Damit trägt das Kind automatisch den Namen der Mutter.


Eine Namensänderung nach dem Namensänderungsgesetz, die in Ausnahmefällen möglich wäre, scheitert daran, dass dieses Gesetz sich nur auf deutsche Staatsangehörige bezieht, eine Voraussetzung, die bei dem Kind nicht gegeben ist.


Sie haben nur dann die Möglichkeit, dem Kind Ihren Namen zu geben, wenn Sie das Kind adoptieren, was allerdings Unterhaltspflichten auslöst, von Ihnen daher also nicht gewünscht ist.

Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Otto
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

1 Kommentar
Reinhard Otto
28.06.2016 10:43 Uhr
Guten Tag,
ich prüfe die Rechtslage bzgl. der möglichen Namensgebung und melde mich im Laufe des Tages hier mit dem Ergebnis.

Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Otto
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen