E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online

zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: Wurden Sie nicht fachkompetent beraten, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Sie erhalten Auskünfte im Bereich Buchhaltung, Jahresabschluss und Umsatzsteuer. Für Beratung bei Ihrer Steuererklärung, Abfindungen oder Erbschaftssteuer stehe ich ebenso gerne zur Verfügung. "
372 Antworten
Beratungsschwerpunkte: Abfindung, Bilanz, Einkommensteuererklärung, Erbschaftssteuer, Immobilienbesteuerung, Jahresabschluss, Kapitalvermögen, Mehrwertsteuer, Schenkungssteuer, Steuererklärung, Umsatzsteuer, Vermietung / Verpachtung, Vorsteuer
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 7.477 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Anbsetztbarkeit von zweitem Geschäftswagen

30.11.2016 | Preis: 100 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Björn Balluff

Fragestellung

Kann ich als Handelsvertreter ein Golf Variant und einen Porsche Panamera jeweils mit Fahrtenbuch nachgewiesen steuerlich geltend machen. Ohne die 1% Regelung anwenden zu müssen. Ein Teil meiner Hauskunden kommt aus dem gehobenen Segment und gibt für Ein Haus schon mal 500.000 € bis 1.200.000 € aus. Vielen Dank MX

Antwort des Experten

Sehr geehrter Ratsuchender,

die steuerliche Geltendmachung ist natürlich davon abhängig, dass beide Fahrzeuge auch entsprechend betrieblich genutzt werden. Im Hinblick auf den Porsche ist eine nicht nur gelegentliche Nutzung erforderlich. Daneben sollten Sie anhand der Kundenstruktur nachweisen, dass die Repräsentationskraft des Porsche notwendig war, um Ihre Umsätze zu generieren. Die betrieblichen Fahrten mit dem Porsche sollten bei stichprobenartigen Überprüfungen über die Dokumentation der Kundentermine nachgewiesen werden können.

Das Halten von zwei betrieblichen Fahrzeugen sollte natürlich anhand der unterschiedlichen Kundengruppen plausibel werden. Die Kunden, die mit dem Golf Variant besucht werden, würden demnach bei einem Termin mit dem Porsche etwas merkwürdig reagieren. Umgekehrt müsste dies bei den Kunden der Fall sein, die mit dem Porsche besucht werden, beim Golf der Fall sein.

Der Porsche wird folglich nicht aus privaten Motiven betrieblich eingesetzt, sondern ausschließlich aufgrund dessen "Ertragskraft". In der Argumentation im Rahmen von Betriebsprüfungen kann sich auf das Urteil des FG Baden-Württemberg v. 22. 12. 2014 - 6 K 238/14 gestützt werden. Hier wurden die Aufwendungen für einen Porsche - soweit betrieblich veranlasst, akzeptiert.
Ihre besondere Konstellation - die Verwendung von zwei PKW, u.a. ein Porsche ist so noch nicht entschieden worden. Mit der o.a. Argumentation und Dokumentation sollte jedoch der betriebliche Teil anerkannt werden.

Sollten weitere Rückfragen bestehen, können Sie sich gerne an mich über die Kommentarfunktion wenden. Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Björn Balluff
Steuerberater

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

432 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Mit der Antwort auf mein Frage hat Herr Balluff für mich die Risiken meines Vorhabens aufgeklärt. Damit kann ich nun entscheiden. Sehr empfehlenswert!! Volle Punktzahl.