E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
Sicherer Server
Mehr Infos
Kundenservice: 0761 21 609 789-0

Abmahnung Urheberrecht schreiben

Abmahnung Urheberrecht schreiben

Ratgeber: Urheberrechtliche Abmahnungen

(Lesezeit: 5 Minuten)

In der heutigen digitalen Welt ist geistiges Eigentum, in Form von z.B. Bildern oder Videos, schnell verbreitet. Eine Urheberrechtsverletzung sollte jedoch nicht einfach hingenommen, sondern gegen sie vorgegangen werden. Die dabei häufigste Vorgehensweise ist das Schreiben einer urheberrechtlichen Abmahnung. Doch was genau ist eine urheberrechtliche Abmahnung, wie schreibe ich eine und welche Fristen muss ich beachten? All das erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die urheberrechtliche Abmahnung ist ein wichtiges Instrument zur Wahrung der eigenen Rechte.
  • Eine Abmahnung sollte alle wichtigen Punkte enthalten: Genaue Beschreibung der Rechtsverletzung, Unterlassungserklärung verlangen, Vergleichsangebot.
  • Eine Frist zur Abmahnung besteht nicht, zu lange nach Kenntnisnahme sollte aber keinesfalls gewartet werden.

Kostenlose Ersteinschätzung erhalten

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist eine urheberrechtliche Abmahnung und wofür brauche ich sie?
  2. Welche Voraussetzungen und Komponenten hat eine urheberrechtliche Abmahnung?
  3. Welche Fristen muss ich beachten?
  4. Welche Möglichkeiten hat der Abgemahnte, sich gegen die Abmahnung zu wehren?
  5. Warum sollte ich eine Abmahnung nicht selbst verfassen?
  6. Online kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung einholen!

1. Was ist eine urheberrechtliche Abmahnung und wofür brauche ich sie?

Die urheberrechtliche Abmahnung erfüllt ähnliche Funktionen wie die arbeitsrechtliche (dazu siehe hier): Warn- und Hinweisfunktionen. Im Urheberrecht ist sie grundsätzlich eine Aufforderung, ein bestimmtes Verhalten oder eine Handlung zu unterlassen und findet ihre Rechtsgrundlage in § 97a UrhG (Urheberrechtsgesetz). Somit wird durch die Abmahnung eben auch die Hinweisfunktion erfüllt: Es wird auf die Verletzung eines Rechts oder einer Pflicht hingewiesen. 

Allerdings werden eben nicht nur diese Zwecke verfolgt. Die Abmahnung im Urheberrecht ist auch ein Mittel, um einen teuren gerichtlichen Prozess zu vermeiden - es wird eine außergerichtliche Streitbeilegung versucht. 

Der häufigste Fall der urheberrechtlichen Abmahnung betrifft das im Internet verbreitete Filesharing. Tauschbörsen werden verwendet, um illegal und kostenfrei Produkte, Filme, Musik und Bilder zu tauschen - und entsprechend zum Teil teure Preise zu umgehen. In vergangenen Jahren kam es dabei auch häufiger zu den bekannten Abmahnwellen, bei denen Anwälte hundert- oder gar tausendfach urheberrechtliche Abmahnungen verschickt haben wegen angeblicher Verletzungen des Urheberrechts durch illegalen Download. Die dahinterstehende Rechtslage ist aber nicht immer so deutlich: Gerade bei der Unterscheidung zwischen Tauschbörsen und dem "illegalen" Streamen von Videos bestehen rechtliche Fragen, die noch ungeklärt sind. Unseriöse Abmahnwellen beschmutzen damit das wichtige Instrument der urheberrechtlichen Abmahnung.

Ein weiterer wichtiger Fall ist die unbefugte Nutzung von urheberrechtlich geschützten Werken, bspw. Markennamen, aber besonders Fotos, Videos, Produkte etc. Werden diese genutzt, ohne dass der Urheber zustimmt, so begeht der Nutzer eine Urheberrechtsverletzung und kann abgemahnt werden. Beispiele sind hier die Nutzung von professionell geschossenen Fotos zur Werbung ohne die Erlaubnis des Fotografen oder das Hinterlegen eines Werbevideos auf YouTube mit Musik, ohne die Erlaubnis des Rechteinhabers der Musik zu haben.

Meist enthalten Abmahnungen auch eine Geldforderung. Von einem rechtlichen Standpunkt sind dies häufig Vergleichsangebote, die einen gewissen Sanktionscharakter haben. Auf Basis einer Zahlung, die einerseits Kosten für die bereits genutzte Zeit beinhalten, andererseits aber auch einen Strafcharakter haben, wird von einer gerichtlichen Verfolgung abgesehen.

Gleichzeitig beinhalten urheberrechtliche Abmahnungen meistens auch eine Aufforderung, eine Unterlassungserklärung abzugeben. Diese haben vor allem den Zweck, eine rechtsverbindliche Aussage zu erhalten, dass das monierte Verhalten zukünftig unterlassen wird. Sollte hier zuwider gehandelt werden, wird die Rechtsverfolgung deutlich erleichtert.

Die urheberrechtliche Abmahnung ist, wie sich zeigt, ein Mehrzweckwerkzeug.

2. Welche Voraussetzungen und Komponenten hat eine urheberrechtliche Abmahnung?

Die urheberrechtliche Abmahnung hat zwei wichtige Voraussetzungen:

  • Der Verfasser ist entweder selbst Rechteinhaber oder wurde vom Rechteinhaber mit einer Vollmacht ausgestattet.
  • Der Abgemahnte hat unbefugt Eigentum des Verfassers verwendet und damit seine Rechte verletzt.

Besonders dieser letzte, hervorgehobene Punkt ist entscheidend: Der Abgemahnte darf nicht zu seiner Handlung befugt sein. Mangels einer dem amerikanischen Recht inneliegenden "Fair-Use"-Doktrin, bleibt in Deutschland damit eigentlich nur die private Nutzung als rechtlich festgeschriebenes Nutzungsrecht bzw. Vervielfältigungsrecht übrig, welche in § 53 UrhG festgeschrieben ist. Zumal dieses eng beschränkte Nutzungsrecht kaum dazu führen wird, dass ein Nutzer eine private Kopie öffentlich nutzen kann, ist diese Ausnahme kaum beachtenswert.

Wichtige Komponenten der urheberrechtlichen Abmahnung sind gem. § 97a UrhG:

  • Genaue Bezeichnung der spezifischen Rechtsverletzung, am Besten belegt mit Link/Screenshot/Bild
  • Begründung, warum das beschriebene Verhalten eine Rechtsverletzung darstellt, am Besten mit Nachweis des Eigentums
  • Aufforderung zur Abgabe einer Unterlassungserklärung (optional, möglich auch schon einen Vordruck mitzuschicken)
  • Abmahnsumme ("Vergleichsangebot")

3. Welche Fristen muss ich beachten?

Eine spezifische Frist muss nicht eingehalten werden. Grundsätzlich sollte allerdings nach der Kenntnisnahme nicht zu lange gewartet werden. Sollte das Nichtstun nach einer frühen Kenntnisnahme nachgewiesen werden können, wäre es möglich, dieses Verhalten als Duldung und damit impliziertes Einverständnis zu interpretieren. Es ist entsprechend ratsam, nicht zu lange zu warten, sondern innerhalb kurzer Zeit nach der Kenntnis tätig zu werden.

4. Welche Möglichkeiten hat der Abgemahnte, sich gegen die Abmahnung zu wehren?

Grundsätzlich kann der Abgemahnte zunächst den Abmahnungsgrund bestreiten. Möglicherweise befand er sich zum Tatzeitpunkt, etwa dem illegalen Download eines Films, im Urlaub und kann deswegen diese Rechtsverletzung nicht selbst begangen haben. Es obliegt allerdings dem Abgemahnten, die Berechtigung zur Nutzung nachzuweisen.

Zu beachten ist, dass Formfehler grundsätzlich nur in den in § 97a UrhG bestimmten Fällen zur Unwirksamkeit führen: So ist etwa, wenn der Rechteinhaber nicht selbst abmahnt, der Rechteinhaber durch den Vertreter genau zu benennen.

Allen Beteiligten sollte an einer gütlichen Einigung gelegen sein. Bittet der Abgemahnte um eine Fristverlängerung, um eine juristische Prüfung zu ermöglichen, ist eine positive Reaktion sicherlich sinnvoll.

Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die geforderte Vergleichssumme nicht unangemessen hoch ist. Dies kann ebenfalls zu einer ungültigen Abmahnung führen.

5. Warum sollte ich eine Abmahnung nicht selbst verfassen?

Augenscheinlich ist das Verfassen einer urheberrechtlichen Abmahnung einfach. Diesem Anschein sollte sich allerdings keinesfalls einfach hingegeben werden. Sowohl in rechtlicher, also materieller, als auch in formeller Hinsicht haben Abmahnungen nicht zu verachtenden Anforderungen, die einer juristisch geschulten Überprüfung unterzogen werden sollten. Die Nutzung von Muster-Abmahnschreiben ist aufgrund der Individualität jedes Falles nicht anzuraten.

6. Online kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung einholen!

Sie haben eine Verletzung Ihrer Rechte entdeckt? Gehen Sie auf Nummer sicher und kontaktieren Sie online unsere erfahrenen Rechtsanwält*innen auf yourXpert für eine kostenlose und unverbindliche Ersteinschätzung.

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung erhalten?


Ihnen wird eine Urheberrechtsverletzung vorgeworfen und Sie möchten dagegen vorgehen? Dann können Sie Ihre Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung hier überprüfen lassen.

Kostenlose Ersteinschätzung erhalten
Bereits beantwortete Fragen Bereich Datum Bewertung
Werbung im Abspann von eigenen Youtube Videos Urheberrecht 25.01.2021
Ebay Artikel-Titel Urheberrecht 15.01.2021
Abmahnung prüfen + abwehren Urheberrecht 11.12.2020
T-shirt Design Urheberrecht 10.12.2020
Ich erreiche Sie telefonisch nicht der Sprachcomputer sagt kein Experte frei Urheberrecht 05.12.2020
Probleme zwecks Urheberrecht - Ja oder Nein? Urheberrecht 03.12.2020
Schriftart Verwendung bei Selfpublishing Urheberrecht 23.11.2020
Rechtsverbindliche Auskunft zur Verwendung von "CC0"-Lizenz-Inhalten Urheberrecht 16.11.2020
Urheberrecht, Verarbeitung historischer Zeitungsartikel Urheberrecht 04.10.2020
Urheberrechtsverletzung Urheberrecht 20.09.2020
Mehr...

Häufige Fragen

Wie funktioniert die kostenlose Ersteinschätzung?

Nach Schilderung Ihres Anliegens, meldet sich innerhalb weniger Stunden  einer*eine unserer Anwält*innen bei Ihnen und, soweit im Einzelfall möglich, erhalten Sie eine kostenlose und unverbindliche Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Wie ist der Ablauf nach der kostenlosen Ersteinschätzung?

Bei weiterem Handlungsbedarf erhalten Sie von Ihrem*Ihrer Anwält*in ein individuelles unverbindliches Festpreisangebot. Sie können dann in Ruhe entscheiden, ob Sie das Angebot annehmen möchten. Dabei fallen für Sie keine Kosten an.

Was ist der Unterschied zwischen einer kostenlosen Ersteinschätzung und einer kostenpflichtigen Rechtsberatung?

Eine Ersteinschätzung kann als Orientierungshilfe dienen. Sie erfahren hier gegebenenfalls, ob Ihr Anliegen Aussichten auf Erfolg hat, welche nächsten Schritte bzw. welcher Aufwand in Ihrem Fall notwendig wäre, oder welche Möglichkeiten Sie haben weiter vorzugehen.

Bitte beachten Sie, dass in manchen Fällen eine Ersteinschätzung nicht erfolgt, zum Beispiel wenn eine solche mit einer umfangreichen Prüfung verbunden wäre.

Im Gegensatz zu einer kostenlosen Ersteinschätzung stellt eine Rechtsberatung eine fundierte und umfassende rechtssichere Beratung dar, welche auf alle relevanten Aspekt eingeht und eine umfangreiche Prüfung Ihres Anliegens beinhaltet. Diese Rechtsberatung muss auch als solche vergütet werden, jedoch nur, wenn Sie das unverbindliche Beratungsangebot annehmen.

Im Rahmen der Ersteinschätzung erhalten Sie deshalb auch ein Angebot für eine abschließende Rechtsberatung.

Welche Kosten entstehen?

Die Ersteinschätzung ist kostenlos und unverbindlich. Der Preis für die abschließende Rechtsberatung wird individuell im unverbindlichen Angebot angegeben. Kosten entstehen für Sie also immer erst, wenn Sie nach der Ersteinschätzung das individuelle, anwaltliche Festpreisangebot annehmen.

Wer kann meine Anfrage bzw. meine Dokumente lesen? (Wird meine Anfrage öffentlich sichtbar sein?)

Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist Ihre Anfrage zu keiner Zeit öffentlich einsehbar und lediglich die für die Bearbeitung infrage kommenden Rechtsanwält*innen können die Anfrage einsehen. Die Übersendung Ihrer Daten erfolgt sicher und verschlüsselt. Unsere Server, auf denen die Daten gespeichert sind stehen, ausschließlich in Deutschland. Bitte beachten Sie darüber hinaus unsere Datenschutzerklärung.

Sie haben keine kostenlose Ersteinschätzung erhalten?

Bitte beachten Sie, dass in Einzelfällen eine Ersteinschätzung nicht möglich ist, da diese Beispielsweise einer umfangreichen Prüfung bedarf, welche nicht im kostenlosen Rahmen möglich ist.

Wann erhalte ich die Ersteinschätzung?

Die Ersteinschätzungen auf Ihre Anfrage erhalten Sie in der Regel bereits nach wenigen Stunden. Der*die Anwält*in teilt Ihnen im Preisangebot auch die für Ihre Anfrage benötigte Bearbeitungszeit mit, sodass Sie sicher sein können, dass Ihr Auftrag innerhalb der vereinbarten Frist bearbeitet wird. Sollte Ihre Anfrage sehr zeitkritisch sein, vermerken Sie dies bitte gleich beim Einstellen Ihrer Anfrage, sodass der*die Anwält*in hierauf entsprechend reagieren kann. Vielen Dank.

Kostenlose Ersteinschätzung erhalten

Bildnachweis: © fotolia.com – Zerbor

Qualifizierte Experten
Bereits 83.235 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier
ZDF WISO Testsieger

So funktioniert's:

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern