E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
Sicherer Server
Mehr Infos
Kundenservice: 0761 21 609 789-0

Mietkaution Rückzahlung - Hilfe vom Anwalt

Mietkaution zurückfordern

Ratgeber: Rückzahlung der Mietkaution

(Lesezeit ca. 8 Minuten)

Ein Umzug ist oft mit hohem Aufwand verbunden und neben dem Transport des eigenen Hausstands stehen viele Dinge an die zusätzlich geregelt werden müssen. Streitigkeiten oder Unklarheiten über den Einbehalt der Kaution sind oft solche Angelegenheiten mit denen sich viele noch lange nach dem eigentlichen Umzug beschäftigen müssen. Konzentrieren Sie Ihre Bemühungen auf Ihr neues Heim - mit der unkomplizierten Hilfe unserer yourXpert-Anwälte erhalten Sie Klarheit über Ihre Rechte und Möglichkeiten diese durchzusetzen.  

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Kaution soll als Mietsicherheit dem Vermieter als Sicherheit aller Ansprüche des Vermieters aus dem Mietverhältnis und dessen Abwicklung dienen.
  • Die Kaution darf maximal drei Kaltmieten betragen und kann in Raten gezahlt werden.
  • Die Sicherheit ist nach der Beendigung des Mietverhältnisses zurückzuzahlen, wenn sie ihren Zweck für den Vermieter erfüllt hat und demnach keine Ansprüche mehr bestehen.
  • Dem Vermieter steht eine ausreichende Prüfungs- und Überlegungsfrist zu, innerhalb welcher er die möglichen Ansprüche prüfen kann.

Kostenlose Ersteinschätzung erhalten

Inhaltsverzeichnis

 

  1. Mietkaution
  2. Art des Anspruchs
  3. Voraussetzungen für die Rückabwicklung
  4. Wann kann ich mit einer Rückzahlung rechnen?
  5. Mietkaution Rückzahlung Musterbrief
  6. Gründe für das Einbehalten der Mietkaution
  7. Sonderfälle
  8. Fazit: Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung

Mietkaution

Die Mietkaution ist eine Sicherheit, die der Mieter bei seinem Vermieter hinterlegt. Der Anspruch des Vermieters auf eine Mietkaution stammt nicht aus dem Gesetz und muss deshalb immer im Mietvertrag geregelt werden. Auch der Zeitpunkt der Zahlung ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, sondern ist im Vertrag zu bestimmen. Allerdings wird in der Regel vereinbart, dass die Kaution zu Beginn des Mietverhältnisses zu entrichten ist. Nur somit kann sie vollständig ihrem Zweck entsprechen. Der Zweck ist, sofern nichts anderes im Mietvertrag geregelt wurde, die Sicherung aller Ansprüche des Vermieters aus dem Mietverhältnis und dessen Abwicklung (BGH VIII ZR 71/05 v. 18.01.2016). Darunter fällt auch der Anspruch des Vermieters auf den Mietzins. Neben der Mietforderung sichert die Mietsicherheit auch unbezahlte Reparaturen oder die nicht oder nicht rechtzeitig bezahlte Betriebskostenabrechnung am Ende des Mietvertrags ab.

Die Kaution darf dabei maximal drei Kaltmieten betragen (§ 551 Absatz 1 BGB). Mit dieser Regelung wird ein Interessenausgleich zwischen dem Sicherungsinteresse des Vermieters und dem Gedanken den Mieter nicht zu stark belasten zu wollen, geschaffen. Eine ungewöhnlich hohe Belastung entstünde dadurch, dass auf einmal drei Kaltmieten zu entrichten wären, was eine enorme finanzielle Belastung bedeuten kann. Deshalb ist dem Mieter gestattet, die Kaution innerhalb von drei gleichen monatlichen Teilzahlungen zu erbringen, wobei die erste zu Beginn des Mietverhältnisses und die beiden anderen in den unmittelbar folgenden Monaten fällig ist (§ 551 Absatz 2 BGB).

Neben der klassischen Barkaution kommt auch ein Kautionskonto oder eine Bürgschaft in Frage. In welcher Form die Kaution gestellt wird, ist im Mietvertrag zu regeln. Leistet ein Mieter die Kaution nicht, kann der Vermieter die Wohnung zurückhalten (§ 273 Absatz 1 BGB) und unter Umständen dem Mieter fristlos kündigen.

Art des Anspruchs

Die Art der geleisteten Kaution sorgt für unterschiedliche Ansprüche des Mieters, wenn er die Kaution am Ende zurückerhalten möchte. Bei einer Barkaution erhält der Mieter einen Anspruch auf Rückzahlung. Der Rückzahlungsanspruch beschränkt sich dabei aber nicht auf die ursprünglich geleistete Geldsumme. Der Vermieter ist gemäß § 551 Absatz 3 BGB verpflichtet die Sicherheit bei einem Kreditinstitut mit dreimonatiger Kündigungsfrist anzulegen. Die daraus entstandenen Zinsen stehen bei Beendigung des Mietverhältnisses dem Mieter zu.

Wurde die Kaution als verpfändetes Sparbuch geleistet, hat der Mieter einen Anspruch auf Herausgabe des Sparbuchs und die Erklärung des Vermieters auf das Pfandrecht zu verzichten. Wenn die Kaution mit einer Bürgschaft geleistet wird, hat der Mieter einen Anspruch auf Herausgabe der Bürgschaftserklärung an den Bürgen. Dabei kann die Rückabwicklung stets nur in der geleisteten Form verlangt werden.

Voraussetzungen für die Rückabwicklung

Der Mieter hat einen Anspruch auf Rückzahlung der Kaution, wenn diese den Zweck des Mietverhältnisses erfüllt hat. Das bedeutet, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sein müssen:

  • Das Mietverhältnis muss beendet worden sein.
  • Die Wohnung muss an den Vermieter zurück übergeben worden sein.
  • Dem Vermieter dürfen keine sonstigen Ansprüche zustehen.

Wann kann ich mit einer Rückzahlung rechnen?

Grundsätzlich erhält man die Mietkaution zurück, wenn alle eben aufgeführten Voraussetzungen gegeben sind. Trotzdem kann der Mieter die Rückabwicklung nur unverzüglich verlangen, wenn die Parteien entsprechende Regelungen innerhalb des Mietvertrags getroffen haben oder dem Vermieter bestätigen, dass ihm keinerlei Ansprüche aus dem Mietverhältnis mehr zustehen. Dies geschieht in der Praxis meist durch ein Übergabeprotokoll. Ist dieses unterschrieben, kann der Vermieter keine anderen Mängel, die nicht dort aufgenommen sind, geltend machen. Ansonsten steht dem Vermieter immer eine sogenannte Prüfungs- und Überlegungsfrist zu. In dieser hat er Zeit, um eventuell nicht sofort sichtbare Mängel festzustellen und zu klären, ob und in welchem Umfang er Ansprüche geltend machen will. Das Gesetz hat die Dauer dieser Frist nicht festgelegt. In der Regel wird aber eine Dauer von drei bis sechs Monaten angenommen. Die Länge der Frist hängt aber immer vom Einzelfall ab. Eine verkürzte Frist ist bspw. möglich, wenn der Vermieter bereits vorher weiß, ob und welche Einbehalte er geltend machen will. Während dieser Frist ist die Kautionszahlung nicht fällig, sodass der Mieter die Zahlung nicht fordern kann.

Mietkaution Rückzahlung Musterbrief

Mit unserem kostenlosen Musterschreiben "Mietkaution Rückzahlung" können Sie den Vermieter zur Rückzahlung auffordern. Sollte der Vermieter Ihr Anliegen ablehnen und Sie dann einen yourXpert-Anwalt beauftragen, hilft die Antwort des Vermieters Ihrem yourXpert-Anwalt bei der Bearbeitung.

Gründe für das Einbehalten der Mietkaution

Der Vermieter kann die Mietkaution einbehalten, wenn ihm ein Anspruch gegenüber dem Mieter aus dem Mietverhältnis zusteht. Im Folgenden werden beispielhaft Ansprüche des Vermieters, die zum Einbehalt der Mietkaution berechtigen, aufgezählt:

  • Der Vermieter hat einen Anspruch gegen den Mieter auf Ersatz des Schadens, der dadurch entsteht, dass der Mieter die Mietwohnung zu spät zurückgegeben hat.
  • Auch Renovierungskosten, die durch nicht zurückgebaute Umbauten des Mieters entstehen, stellen einen solchen Anspruch dar.
  • Schäden an der Mietwohnung berechtigen auch die Mietkaution zu verwenden.

Dabei ist die Unterscheidung zwischen Schäden an der Mietwohnung und Schönheitsschäden sehr bedeutend. Schönheitsschäden, die mit den sogenannten "Schönheitsreparaturen" beseitigt werden, sind Gebrauchsspuren, die durch die normale Nutzung der Mietsache entstehen, wie zum Beispiel verblasste Farbe an der Wand. Darunter fallen nicht die Schäden, die nicht mit einer normalen Nutzung erklärt werden können, wie beispielsweise ein abgerissenes Waschbecken.

  • Aber auch Schönheitsreparaturen können einen solchen Anspruch begründen, wenn sie im Vertrag wirksam vereinbart worden sind und nicht oder nicht sachgemäß durchgeführt worden sind.
    Eine vorformulierte Vertragsklausel, die den Mieter, der in eine unrenovierte oder renovierungsbedürftige Wohnung eingezogen ist, Schönheitsreparaturen ohne einen angemessenen Ausgleich verpflichtet, ist aber immer unwirksam. (Urteil vom 22. August 2018 - VIII ZR 277/16)
  • Die ausstehende Nachzahlung der Nebenkosten oder Betriebskosten legitimiert auch zum Einbehalt. Allerdings darf der Vermieter deswegen nicht die gesamte Mietkaution einbehalten. Vielmehr darf er dadurch nur einen gewissen Anteil einbehalten, der sich an möglichen Nachzahlungen aus dem Vorjahr orientiert.

Grundsätzlich gilt, dass der Vermieter erklären und mit Rechnungen belegen muss, in welchem Maße und warum er plant einen gewissen Betrag einzubehalten.

Sonderfälle

Folgend, einige rechtliche Fälle, die häufig im Zusammenhang mit der Mietkaution aufkommen:

  • Manche Mieter stellen -  je nach Höhe der Kaution - zwei bis drei Monate vor Vertragsende die Mietzahlungen ein. Begründet wird dies damit, dass die Mietkaution bezahlt ist und diese einfach "abgewohnt" werden könnte. Dies widerspricht aber dem Zweck der Mietkaution und ist somit unzulässig (OLG Frankfurt/Main 2 W 10/04 v. 03.03.2004). Dies bedeutet, dass der Mieter die Miete bis zum Vertragsende zahlen muss.
  • Beide Vertragsparteien sollten sich bewusst sein, dass eine Mietkaution bei mehreren Mietern immer nur an alle gleichzeitig zurückgegeben werden kann (§ 432 BGB).
  • Neben einem Wechsel des Mieters kommt es auch immer wieder vor, dass der Vermieter wechselt, weil die Wohnung oder die gesamte Immobilie übereignet wird. Für diesen Fall hat das Gesetz geregelt, dass der Mietvertrag bestehen bleibt (§ 566 BGB). Viele Mieter machen sich dann Sorgen, wie es um Ihre Mietsicherheit steht, weil Sie diese an den ehemaligen Vermieter geleistet haben. Das Gesetz hat auch diesen Fall geregelt. Nach § 566 a BGB kann der Mieter seine Kaution von dem neuen Vermieter zurückverlangen. Sollte dieser nicht in der Lage sein, die Kaution zurückzugewähren, kann sich der Mieter immer noch an den ehemaligen Vermieter wenden.
  • Die Mietkaution steht auch im Mittelpunkt vieler Diskussionen, wenn eine Partei wegen einer Trennung oder Scheidung aus der Wohnung ausgezogen ist. Sind beide Mieter im Mietvertrag aufgeführt, hat die ausziehende Partei weder gegen den Vermieter noch gegen den vormaligen Mitmieter einen Anspruch auf die anteilig gezahlte Kaution. Dies liegt an der Zweckbindung der Kaution, die vor allem den Vermieter schützen soll.

Fazit

Der Ratgeber zeigt, dass die Frage, ob der Vermieter die Kaution einbehalten darf von vielen Faktoren abhängig ist. Mieter und Vermieter sollten stets das Gespräch suchen, um zu ermitteln, was der vermeintliche Grund für das Einbehalten ist. Ob dieses Verhalten des Vermieters rechtmäßig ist, ist davon abhängig, ob ein Anspruch gegen den Mieter besteht. Zum Beispiel ist die Frage, ob eine Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen besteht oder wer für einen Schaden aufkommen muss ist nicht immer so leicht zu beantworten. Selbst, wenn Einigkeit über einen Anspruch besteht, ist offen bis wann der Vermieter die Mietkaution zurückgewährt haben sollte. All diese Fragen können eine sehr lange und stressige Auseinandersetzung mit dem Vermieter bedeuten. Vermeiden Sie diese, indem Sie Ihre Mietkaution durch eine*n Anwält*in von yourXpert zurückfordern lassen

Kontaktieren Sie online unsere erfahrenen Rechtsanwält*innen auf yourXpert für eine kostenlose und unverbindliche Ersteinschätzung!

War dieser Ratgeber hilfreich?

Kostenlose Ersteinschätzung erhalten
Bereits beantwortete Fragen Bereich Datum Bewertung
Mietvertrag prüfen Mietrecht 10.10.2021
Ladestation in Tiefgarage Mietrecht 10.10.2021
Kündigungsfrist bei Altmietvertrag (von 1982) Mietrecht 08.10.2021
Einbehalt Kaution Mietrecht 06.10.2021
Laminat erneuern Mietrecht 05.10.2021
Nebenkostenabrechnung prüfen + Schreiben an Vermieter Mietrecht 04.10.2021
Mietrecht, Kündigung Mietrecht 03.10.2021
Nebenkostenabrechnung prüfen Mietrecht 30.09.2021
Einbehalehaltene Kaution + halbe Miete nach der Wohnungsübergabe Mietrecht 29.09.2021
Renovierung und Schönheitsreparaturen bei Auszug - Hilfe vom Anwalt Mietrecht 27.09.2021
Mehr...

Häufige Fragen

Wie funktioniert die kostenlose Ersteinschätzung?

Nach Schilderung Ihres Anliegens, meldet sich innerhalb weniger Stunden  einer*eine unserer Anwält*innen bei Ihnen und, soweit im Einzelfall möglich, erhalten Sie eine kostenlose und unverbindliche Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Wie ist der Ablauf nach der kostenlosen Ersteinschätzung?

Bei weiterem Handlungsbedarf erhalten Sie von Ihrem*Ihrer Anwält*in ein individuelles unverbindliches Festpreisangebot. Sie können dann in Ruhe entscheiden, ob Sie das Angebot annehmen möchten. Dabei fallen für Sie keine Kosten an.

Was ist der Unterschied zwischen einer kostenlosen Ersteinschätzung und einer kostenpflichtigen Rechtsberatung?

Eine Ersteinschätzung kann als Orientierungshilfe dienen. Sie erfahren hier gegebenenfalls, ob Ihr Anliegen Aussichten auf Erfolg hat, welche nächsten Schritte bzw. welcher Aufwand in Ihrem Fall notwendig wäre, oder welche Möglichkeiten Sie haben weiter vorzugehen.

Bitte beachten Sie, dass in manchen Fällen eine Ersteinschätzung nicht erfolgt, zum Beispiel wenn eine solche mit einer umfangreichen Prüfung verbunden wäre.

Im Gegensatz zu einer kostenlosen Ersteinschätzung stellt eine Rechtsberatung eine fundierte und umfassende rechtssichere Beratung dar, welche auf alle relevanten Aspekt eingeht und eine umfangreiche Prüfung Ihres Anliegens beinhaltet. Diese Rechtsberatung muss auch als solche vergütet werden, jedoch nur, wenn Sie das unverbindliche Beratungsangebot annehmen.

Im Rahmen der Ersteinschätzung erhalten Sie deshalb auch ein Angebot für eine abschließende Rechtsberatung.

Welche Kosten entstehen?

Die Ersteinschätzung ist kostenlos und unverbindlich. Der Preis für die abschließende Rechtsberatung wird individuell im unverbindlichen Angebot angegeben. Kosten entstehen für Sie also immer erst, wenn Sie nach der Ersteinschätzung das individuelle, anwaltliche Festpreisangebot annehmen.

Wer kann meine Anfrage bzw. meine Dokumente lesen? (Wird meine Anfrage öffentlich sichtbar sein?)

Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist Ihre Anfrage zu keiner Zeit öffentlich einsehbar und lediglich die für die Bearbeitung infrage kommenden Rechtsanwält*innen können die Anfrage einsehen. Die Übersendung Ihrer Daten erfolgt sicher und verschlüsselt. Unsere Server, auf denen die Daten gespeichert sind stehen, ausschließlich in Deutschland. Bitte beachten Sie darüber hinaus unsere Datenschutzerklärung.

Sie haben keine kostenlose Ersteinschätzung erhalten?

Bitte beachten Sie, dass in Einzelfällen eine Ersteinschätzung nicht möglich ist, da diese Beispielsweise einer umfangreichen Prüfung bedarf, welche nicht im kostenlosen Rahmen möglich ist.

Wann erhalte ich die Ersteinschätzung?

Die Ersteinschätzungen auf Ihre Anfrage erhalten Sie in der Regel bereits nach wenigen Stunden. Der*die Anwält*in teilt Ihnen im Preisangebot auch die für Ihre Anfrage benötigte Bearbeitungszeit mit, sodass Sie sicher sein können, dass Ihr Auftrag innerhalb der vereinbarten Frist bearbeitet wird. Sollte Ihre Anfrage sehr zeitkritisch sein, vermerken Sie dies bitte gleich beim Einstellen Ihrer Anfrage, sodass der*die Anwält*in hierauf entsprechend reagieren kann. Vielen Dank.

Kostenlose Ersteinschätzung erhalten

Bildnachweis: fotolia.com - Dreadlock

Qualifizierte Experten
Bereits 102.859 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier
ZDF WISO Testsieger

So funktioniert's:

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern