E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Schnelle und zuverlässige Beratung in den ausgewählten Gebieten, basierend auf jahrelanger aktiver Berufserfahrung. Lebensnahe und allgemeinverständliche Ratschläge und keine akademischen Ausführungen."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.554 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Wohnrecht auf Lebenszeit

| Preis: 49 € | Vertragsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Otto in unter 1 Stunde

Meine Mutter ist derzeit 89 Jahre alt und wird in unseren Ort ziehen. Meine Frau und ich haben eine Wohnung gekauft, die nun erst gebaut wird. Fertigstellung in ca. Eineinhalb bis zwei Jahren.
Meine Mutter hat per Schenkung eine größere Summe investiert und möchte gerne ein Wohnrecht eingeräumt bekommen bis sie unwiderruflich in ein Alten-oder Pflegeheim wechselt. Als Frist wurde ein Jahr angedacht (vom ersten Tag im Heim bis zum erlöschen des Wohnrechts).
Wie hoch kann die Gegenleistung für das Wohnrecht angesetzte werden? Ist dann ein Mietvertrag zwingend oder kann die Gegenleistung auch auf eine Schenkung angerechnet werden?
MfG


Guten Morgen,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Die Höhe der Gegenleistung für das Wohnrecht sollte sich jedoch an der ortsüblichen Miete einer vergleichbaren Wohnung orientieren.

Ein Mietvertrag ist nicht zwingend vorgeschrieben, sollte aber aus Gründen der Rechtssicherheit geschlossen werden, um Streitigkeiten über Art und Umfang des Wohrechtes festzulegen erst Recht dann, wenn nur ein schuldrechtliches Wohnrecht vereinbart wird, also keine Eintragung des Wohnrechtes in das Grundbuch erfolgt.

Eine Anrechnung der Gegenleistung kann auf die erfolgte Schenkung vorgenommen werden, allerdings verliert diese dann den Charakter der Schenkung, weil es eben doch eine Gegenleistung gibt. Die Hingabe des Geldes durch Ihre Mutter wäre dann eher als Darlehen zu werten.

Zudem müsste dann geregelt werden, was geschehen soll, wenn die monatliche Leistung die Höhe des erhaltenen Geldbetrages übersteigen sollte.


Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto
Rechtsanwalt




"

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Klar, sehr schnell und kompetent beantwortet.

Kommentare

Insgesamt 5 Kommentare
Kunde
24.05.2014 07:19 Uhr
Guten Morgen Herr Otto,

vielen Dank für die schnelle Beantwortung.
Wenn die Gegenleistung meiner Mutter eher als Darlehen zu werten ist:
Wie weit muss dann Zins, Tilgung oder Laufzeit bedient werden? Oder können diese Kriterien entfallen.
Gedanke: Ca. 50.000€ als Gegenleistung mit Eintrag ins Grundbuch mit Passus Ende Wohnrecht mit unwiderruflichem Einzug in ein Heim. Siehe letzter Text. Wäre das denkbar?
MfG
Reinhard Otto
24.05.2014 07:25 Uhr
Die Kriterien Zins, Tilgung, Laufzeit können entfallen.

Wenn ich 50.000.- € als Leistung Ihrer Mutter annehme und von einer angemessenen Vergleichsmiete von 400.- €/Monat ausgehe, würde das Kapital rund 125 Monate, also gute 10 Jahre ausreichen.

Angesichts des Alters Ihrer Mutter ist daher der Fall, dass die 50.000.- aufgebraucht werden, bevor sie in Heim geht, eher theoretischer Natur.

Von daher ist der Gedanke, ihr ein Wohnrecht einzuräumen, das bei Einzug in ein Heim erlischt, die angezeigte Lösung.


Mit freundlichen Grüßen

Kunde
24.05.2014 07:29 Uhr
Sehr geehrter Herr Otto, die Vergleichsmiete liegt eher bei 1200 €. Meine Mutter ist derzeit 89 Jahre. Sind 50.000€ trotzdem ok?

MfG
Reinhard Otto
24.05.2014 07:32 Uhr
Auch dann, wenn eine Vergleichsmiete deutlich höher als von mir zunächst angesetzt liegt, ist der ins Auge gefasste Betrag auf jeden Fall ok.
Sie müssen dabei berücksichtigen, dass grundsätzlich Vertragsfreiheit besteht, Sie und Ihre Mutter letztlich also weitgehend frei in Ihren Vereinbarungen sind.

Was für Sie aus steuerlicher Sicht günstig ist, müssen Sie mit einem Steuerberater klären.

Kunde
25.05.2014 19:08 Uhr
Sehr geehrter Herr Otto,

meine Mutter hat mir am 9. Mai bereits 100.000€ überwiesen/geschenkt. Kann man die besprochenen 50.000 als Gegenleistung auf die oben genannte Summe im nachhinein beziehen bzw. eintragen lassen?

MfG

Ähnliche Fragen