E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Schnelle und zuverlässige Beratung in den ausgewählten Gebieten, basierend auf jahrelanger aktiver Berufserfahrung. Lebensnahe und allgemeinverständliche Ratschläge und keine akademischen Ausführungen."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.470 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Versorgungsausgleich

| Preis: 40 € | Scheidungsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Otto in unter 1 Stunde

Ich bin vorzeitig pensionierte Beamtin und meine Regelaltersgrenze wäre der 01.07.2019.
Durch Ehescheidung habe ich lt. Beschluss des Amtsgerichts 524,00 Euro bei der Dt. Rentenversicherung Bund auszugleichen. Dem entgegen soll mein gesch. Mann 12,7011 Entgeltpunkte (z.Zt. 371 Euro) ausgleichen.
Ab März 2016 bezieht er seine gesetzliche Rente.

Zur Zeit werden mir schon nach Antrag auf Anpassung des Vers.-Ausgleichs 153,00 Euro monatlich von meinem Versorgungsträger einbehalten.
Bleibt es bei dieser Berechnung oder werden die jeweiligen Anrechte (Besoldungs-und Rentenerhöhungen unberücksichtigt) noch zueinander aufgerechnet ?

Mit freundlichen Grüßen


Guten Tag,

ich sehe mich ohne Einsicht in die Beschlüsse des Gerichts sowie die vorgenommene Einhaltung der 153.- e nicht imstande, Ihre Anfrage hinreichend rechtssicher beantworten zu können.

Mit freundlichen Grüßen

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Alles verständlich erklärt.

Preis/Leistung völlig o.k.


Gerne wieder!

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Kunde
01.03.2016 08:58 Uhr
Hallo,
im Anhang befinden sich die erforderlichen Dokumente.

M.f.G.

Schütz
Reinhard Otto
01.03.2016 09:22 Uhr
Guten Morgen,

ich bitte zunächst um Nachsicht, dass die Bearbeitung technisch etwas durcheinander gekommen ist.

Nachdem ich jetzt Ihre Unterlagen erhalten habe, kann ich feststellen, dass es sich bei dem von Ihnen erwähnten Einbehalt von 153.- € bereits um den Saldo beider Anwartschaftspositionen handelt.

Nach der Entscheidung des Familiengerichts war zu Lasten Ihrer Versorgung eine Anwartschaft zugunsten Ihres geschiedenen Mannes in Höhe (angepasst per 01.06.2015) von 524.- € ergab.

Gleichzeitig betrug die zu Ihren Gunsten vorzunehmende Begründung einer Anwartschaft einen Anspruch von 371.- €.

Da Ihnen monatlich nicht 524.- € einbehalten werden, sondern nur 153.- €, muss es sich um eine Saldierung handeln, was auch rechnerisch hinkommt.

An dieser Situation wird sich daher, von Anpassungen abgesehen, nichts mehr ändern.


Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto
Rechtsanwalt
Kunde
01.03.2016 15:40 Uhr
Herzlichen Dank !
Habe jetzt alles verstanden.

M.f.G.

Schütz

Ähnliche Fragen