E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)

zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: Wurden Sie nicht fachkompetent beraten, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Gerne berate ich Sie entweder im Rahmen der Beantwortung Ihrer eingestellten Rechtsfrage oder aber auch im Wege der Email- oder Telefonberatung. Ich suche die effektivste und zugleich kostenschonendste Lösung Ihres Rechtsfalls nur in Ihrem Interesse."
249 Antworten
Beratungsschwerpunkte: Arbeitsrecht, Forderungseinzug , Rechtsanwaltsgebühren, Gewerblicher Rechtsschutz, Immobilienrecht, IT Recht, Kaufrecht, Maklerrecht, Mietrecht, Nachbarschaftsrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Öffentliches Recht, Reiserecht, Schmerzensgeld, Strafrecht, Sportrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Wettbewerbsrecht, Zivilrecht, Vertragsrecht, WEG Recht, Verwaltungsrecht, Schadensersatz
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 7.157 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Verjährung einer Forderung

25.12.2016 | Preis: 44 € | Rechtsanwaltsgebühren
Beantwortet von Rechtsanwalt Michael Pilarski

Fragestellung

Am 24.07.2013 habe ich eine Rechnung von meinem Scheidungsanwalt erhalten.
Einige Positionen darin waren für mich nicht plausibel, worauf ich schriftlich um
Klärung gebeten hatte.

Nachdem keine Rückmeldung kam, habe ich nach 2 Wochen die Rechnung unter Kürzung
der mir nicht erklärbaren Positionen bezahlt. Auch hierauf erfolgte keine Reaktion.

Am 23.12.2016 erhalte ich nun ein Schreiben selbigen Anwaltes, dass er auf die Restforderung
besteht und ansonsten einen Mahnbescheid beantragt.

Wir reden hier über fast € 8.000,00

Antwort des Experten

Sehr geehrter Ratsuchender,

die leichte Verspätung tut mir leid. Wegen der Weihnachtstage ist die Benachrichtigung über den Auftrag bei mir untergegangen.

Grundsätzlich ist es so, dass Forderungen, wenn nichts Abweichendes gesetzlich bestimmt ist, in der regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren verjähren.Die Verjährung beginnt grundsätzlich mit dem Ablauf des Jahres, in dem die Forderung entstanden ist, und der Gläubiger Kenntnis von den den Anspruch begründenden Tatsachen erhalten hat. Das hieße in Ihrem Fall, dass die Forderung am 01.01.2017 verjährt wäre. Ein Mahnbescheid, da hat der Kollege Recht, kann die Verjährung wie eine Klage unterbrechen. Wenn Ihnen aber diese nicht rechtzeitig in 2016 zugestellt werden, dann dürften Sie sich erfolgreich auf den Einwand der Verjährung berufen können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Wenn Unklarheiten bestehen, nutzen Sie die Kommentarfunktion, damit ich diese gegebenenfalls ausräumen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Pilarski
(Rechtsanwalt)

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

424 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Die Antwort war aufschlußreich, auch wenn ich persönlich
mit der für meinen Fall gültigen Gesetzeslage nicht ezufrieden bin.