E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Schnelle,verständliche und kompetente Hilfe erhalten Sie von erfahrener Rechtsanwältin. Bei mir steht der Kunde und seine Probleme im Mittelpunkt !"
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.255 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Unterhalt

| Preis: 39 € | Familienrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Silvana Grass

Guten Tag,

Ich bekomme Unterhaltsvorschuss immer zum ersten eines Monats jetzt würde mir dieser gekürzt weil mein Exmann regelmässig Unterhält an das Jugendamt zahlt. Jedochzahlt er immer zum Monatsende das heisst den Unterhalt für März bekomme ich Ende März auch wird ihm das ganze kindergeld auf den Unterhalt angerechnet. Die unterhaltsvorschusskasse sagt das sei halt so und muss ich mit Leben. Ist das so?? Ich muss den ganzen März jetzt überbrücken


Sehr geehrte Ratsuchende,

aus § 1612 Abs. 3 BGB ergibt sich, dass der Unterhalt im Voraus, nämlich bis zum 3. Werktag eines Monats, zu zahlen ist. Auf diese Vorschrift sollten Sie hinweisen und die pünktliche Zahlung anmahnen.

Unverständlich ist zudem, weshalb Ihnen der Unterhaltsvorschuss gekürzt wird. Eine Kürzung käme nur in Betracht, wenn der Kindesvater an Sie Unterhalt für das Kind bezahlen würde. In diesem Fall würde der gezahlte Betrag auf den Unterhaltsvorschuss angerechnet und dieser entfällt entweder ganz oder wird gekürzt.

Angerechnet wird beim Unterhalt das hälftige Kindergeld. Von dem Tabellenbetrag, den die Düsseldorfer Tabelle ausweist, wird die Hälfte des Kindergeldes, welches in der Regel die Kindesmutter erhält, in Abzug gebracht, sodass letztlich jeder Elternteil die Hälfte des Kindergeldes erhält.

Gern können Sie eventuell vorhandene Unterlagen für eine weitere Prüfung zur Verfügung stellen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kunde
14.03.2019 07:26 Uhr
Guten Morgen, die Unterhaltsvorschusskasse sagt das der Gesetzgeber vorgibt das der Unterhalt sollte er regelmäßig gezahlt werden angerechnet werden ich füge Ihnen die Mail der unterhaltsvorschusskasse bei wie soll ich mich da verhalten?
Silvana Grass
14.03.2019 07:33 Uhr
Sehr geehrte Ratsuchende,

die entspricht genau meiner Aussage, dass natürlich der gezahlte Unterhalt auf den Vorschuss angerechnet werden muss.

Wer Ihr Beistand ist, weiß ich nicht. Tatsache ist, dass der Beistand Ihnen den Zahlbetrag weiterleiten muss und die Differenz zum Unterhaltsvorschussbetrag von der Vorschusskasse übernommen wird. Somit erhalten Sie den "alten" Betrag.

Wie ausgeführt, ist die Regelung im Gesetz eindeutig, Unterhalt ist am Anfang des Monats zu zahlen.

Wenn der Beistand nicht dafür Sorge trägt, dass der Unterhalt pünktlich eingeht, könnten Sie die Beistandsschaft kündigen und den Unterhalt ggf. im Wege der Zwangsvollstreckung einfordern.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde
14.03.2019 08:05 Uhr
Mein Beistand ist auch beim Jugendamt ja richtig aber der Betrag kommt erst Ende des monats
Silvana Grass
14.03.2019 08:07 Uhr
Sehr geehrte Ratsuchende,


Sie können, wie ausgeführt, vorgehen und pfänden, müssten die Beistandsschaft hierzu allerdings vorher kündigen.


Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen