E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)

zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie bei X-Mails: Sie zahlen NUR DANN, wenn Sie mit der Antwort absolut zufrieden sind!
"Sie erhalten Auskünfte im Bereich Buchhaltung, Jahresabschluss und Umsatzsteuer. Für Beratung bei Ihrer Steuererklärung, Abfindungen oder Erbschaftssteuer stehe ich ebenso gerne zur Verfügung. "
300 Antworten
Beratungsschwerpunkte: Abfindung, Bilanz, Einkommensteuererklärung, Erbschaftssteuer, Immobilienbesteuerung, Jahresabschluss, Kapitalvermögen, Mehrwertsteuer, Schenkungssteuer, Steuererklärung, Umsatzsteuer, Vermietung / Verpachtung, Vorsteuer
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 6024 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Steuern 2016

04.12.2016 | Preis: 68 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Björn Balluff

Fragestellung

Guten morgen,
ich in am 01.11.2016 in Rente gegangen. Meine Rente für Nov. u. Dez. beträgt jeweils 1442,85 € .
Davon muss ich meine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung bezahlen. Bis November habe ich in 2016 von Alg.2 gelebt. Ende November bekam ich über meinen ehemaligen Arbeitgeber von der Unterstützungskasse ein Versorgungskapital von 14454,29 ausbehahlt. Nach Abzug von 909,00 Lohnsteuer, 49,99 Soli, 72,72 KiSt.. Ansonsten hatte ich in 2016 keine Einkünfte.
Meine Frage:
1. Muss ich als Neurentner für 2 Monate eine Steuererklärung abgeben?
2. Wievie Steuern müsste ich evtl. für 2016 nachzahlen?
Vielen Dank vorab,
W.Kohlpoth

Antwort des Experten

Sehr geehrter Ratsuchender,

da Sie nur Ihre Einkünfte erwähnt haben, die Sie selbst erzielen, gehe ich davon aus, dass Sie nicht verheiratet sind.

Die Einmalzahlung von der Unterstützungskasse stellt eine Vergütung für eine mehrjährige Tätigkeit dar. Wenn Sie bereits in 2014 Ihr Arbeitsverhältnis bei Ihrem Arbeitgeber beendet hatten, in 2015 dann ALG I bezogen haben und in 2016 nur noch ALG II erhielten, kann die Einmalzahlung ermäßigt besteuert (1/5 werden nur berücksichtigt) werden. Falls die letzte Lohnzahlung seitens Ihres Arbeitgebers in 2015 war, benötige ich hierzu die Höhe Ihrer Einkünfte in 2015. Nach der Höhe des Lohnsteuerabzugs aus der Einmalzahlung kann man schließen, dass Ihr Arbeitgeber davon ausgegangen ist, dass die Voraussetzungen für eine ermäßigte Besteuerung vorliegen.

Aufgrund der lohnsteuerlichen Behandlung durch Ihren Arbeitgeber besteht gemäß § 46 Abs. 2 Nr. 5 EStG eine Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung.

Folglich muss ich die Frage Nr. 1 mit Ja beantworten.

Bei einem Rentenbeginn im Jahr 2016 beträgt der Besteuerungsanteil 72 %. Somit sind 1.038,85 € von der Rente monatlich steuerpflichtig.
Die mit dem Regeltarif zu besteuernden Renteneinkünfte sowie die außerordentlichen Einkünfte aus der Einmalzahlung der Unterstützungskasse sind gesondert bei der Ermittlung der Einkommensteuer zu berücksichtigen.

Im Ergebnis beträgt die Einkommensteuer 0 Euro. Somit können Sie eine Einkommensteuererstattung erwarten, wenn Sie in 2016 kein ALG 1 oder Arbeitslohn bezogen haben. Denn die Renteneinkünfte unterschreiten in 2016 den Grundfreibetrag (von 8.652 Euro). 1/5 der Einmalzahlung aus der Unterstützungskasse (ermäßigte Besteuerung) unterschreiten den Grundfreibetrag ebenfalls.
Falls Sie in 2016 doch ALG I oder laufenden Arbeitslohn erhalten haben, geben Sie mir bitte eine Rückmeldung. Dann würde ich die Berechnung nochmals durchführen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen Ausführungen weitergeholfen habe. Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Björn Balluff
Steuerberater



Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

402 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Vielen Dank für die verständliche Beantwortung meiner Frage!

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Kunde - 04.12.2016 12:38:

Rückfrage: Ich habe seit 2010 Alg2 bezogen. Insofern kommt die 5tel Regelung nicht in Frage. Wieviel Steuern muss ich dann bezahlen?

Kunde - 04.12.2016 12:51:

Ich habe seit 2010 Alg.2 bezogen. 5tel Reglung kommt wohl nicht in Frage. Wieviel Steuern sind zu zahlen, unter Berücksichtigung der vom ehemaligem Arbeitgeber bereits einbehaltenen Steuern?

Björn Balluff - 04.12.2016 13:10:

Wenn Sie seit 2010 nur ALG 2 bezogen haben, aber sonst keine weiteren Einkünfte hatten, kommt die 5tel Regelung in Betracht. Denn verglichen mit Ihrem Einkommen in 2015 (steuerpflichtig: 0 Euro), haben Sie nun u.a. durch die Einmalzahlung ein höheres zu versteuerndes Einkommen.

Jedoch beträgt die Einkommensteuer 0 Euro (Renteneinkünfte: 0 Euro; Einmalzahlung (5tel Regelung!): 0 Euro). Es wird bei Anwendung der 5tel Regelung der Unterschied zwischen der Einkommensteuer für die Renteneinkünfte (0 Euro; Steuer 1) und der Einkommensteuer für die Renteneinkünfte zzgl 1/5 der ermäßigt zu besteuernden Einkünfte ermittelt (Steuer 2).

Eine steuerliche Belastung beginnt erst bei 8.652 Euro. 1/5 der Einmalzahlung (./. Werbungskostenpauschbetrag 1.000 Euro) sind 2.691 Euro. Da die Renteneinkünfte abzüglich abzugsfähiger Sonderausgaben für Kranken- und Pflegeversicherung zzgl. 1/5 der Einmalzahlung unter 8.652 Euro liegen, ergibt auch dieser Steuerbetrag 0 Euro.

Die Differenz zwischen Steuer 1 und Steuer 2 (vgl. oben) beträgt 0 €, da beide Beträge unter 8.652 Euro liegen.
Das Ergebnis dieser Berechnung (dh. 0 €) würde mit 5 multipliziert werden.
Ergebnis ist wiederum 0 €.

Somit erhalten Sie eine Steuererstattung.

Mit freundlichen Grüßen,
Björn Balluff