E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)

zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: Wurden Sie nicht fachkompetent beraten, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Sie erhalten Auskünfte im Bereich Buchhaltung, Jahresabschluss und Umsatzsteuer. Für Beratung bei Ihrer Steuererklärung, Abfindungen oder Erbschaftssteuer stehe ich ebenso gerne zur Verfügung. "
345 Antworten
Beratungsschwerpunkte: Abfindung, Bilanz, Einkommensteuererklärung, Erbschaftssteuer, Immobilienbesteuerung, Jahresabschluss, Kapitalvermögen, Mehrwertsteuer, Schenkungssteuer, Steuererklärung, Umsatzsteuer, Vermietung / Verpachtung, Vorsteuer
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 6.865 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Steuerabzug bei Abfindung

03.01.2017 | Preis: 57 € | Abfindung
Beantwortet von Steuerberater Björn Balluff

Fragestellung

Guten Tag Herr Balluff,

ich werde in März d.J. 61 Jahre alt und könnte ab April 2019 die vorzeitige Rente mit Abzug in Anspruch nehmen. Mein Arbeitgeber hat mir jetzt nach 22 jähriger Betriebszugehörigkeit,
einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung (120.000,- €) auf absolut freiwilliger Basis angeboten.

Der Ablauf wäre wie fiolgt:
Vertragsabschluß im laufenden Monat, Beschäftigungsende nach Ablauf der 7 monatigen Kündigungs-
frist, d.h. per Ende August 2017. Aus steuerlichen Gründen würde die Auszahlung der Abfindung im darauffolgenden Januar erfolgen. 2018 hätte ich keine sonstigen Einkünfte! (Die Einkünfte meiner Ehefrau liegen bei 23.000,- €)

In diesem Zusammenhang wurde mir von den Firmenanwälten empfohlen, in die Steuerklassen-Kombinaion III/V zu wechseln und in der Steuererklärung für das Jahr 2018 die Einzelveranlagung
zu wählen.

Hier nun meine Frage: Ich habe im Internet gelesen, dass der bisherige Arbeitgeber nach dem Austritt
(August 2017) den Status des Hauptarbeitgebers verliert, und somit bei späterer Zahlung der Abfindung die ungünstigere Steuerklasse 6 herangezogen wird, obwohl es, wie in meinem Falle keinen
anderen Arbeitgeber geben wird. Angeblich gibt es eine Möglichkeit, den bisherigen Arbeitgeber auch für das Folgejahr als Hauptarbeitgeber beim Finanzamt zu melden, nur so könnte die Heranziehung der Steuerklasse 6 vermieden werden.

Was muß ich in diesem Zusammenhang beachten? Wie ist der praktische Ablauf einer entsprechenden
Meldung beim Finanzamt?

Schönen Dank, Helmut Pütz






Antwort des Experten

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihr bisheriger Arbeitgeber muss sich in 2018 als Ihr Hauptarbeitgeber für den Lohnsteuerabzug anmelden. Dazu müssten Sie diesem nur versichern, dass Sie zu diesem Zeitpunkt keine weitere Beschäftigung aufnehmen / aufgenommen haben. Dieser wäre somit in 2018 Ihr Hauptarbeitgeber.

Die Meldungen gegenüber dem Finanzamt liegen in der Verantwortung des Arbeitgebers.

Sollten weitere Rückfragen bestehen, können Sie sich gerne über die Kommentarfunktion melden. Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Björn Balluff
Steuerberater

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

417 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Prompte und vor allen Dingen kompetente Beantwortung meiner Frage, im Zusammenhang mit der Versteuerung einer Abfindung.

Schönen Dank!