E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Schnelle und zuverlässige Beratung in den ausgewählten Gebieten, basierend auf jahrelanger aktiver Berufserfahrung. Lebensnahe und allgemeinverständliche Ratschläge und keine akademischen Ausführungen."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.554 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Maklerprovision bei Wohnungsvermietung

| Preis: 28 € | Mietrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Otto

Sehr geehrter Herr Otto,

über eine Immobilien-Anzeige im Internet habe ich im April 2015 Kontakt mit einem Immobilienmakler aufgenommen. Die Anzeige war ohne Text, ohne Fotos. Nur Größe der Wohnung sowie Lage wurde preisgegeben. Des Weiteren wurde erwähnt, dass bei Abschluss eine Provision in Höhe von 2 Monatsmieten fällig wäre. Zum Besichtigungstermin kam die Ehefrau des Maklers 30 Minuten zu spät, ließ mich allerdings noch ein Formular unterschreiben, welches ich als PDF beifüge. Die Besichtigung wurde vom Eigentümer durchgeführt. Auch der anschl. Mietvertrag, sowie die Übergabe der Wohnung wurde vom Eigentümer durchgeführt.

Vor einigen Wochen erhielt ich nun eine Provisionsrechnung vom Makler über 2 Monatsmieten (über 2.000€). Da ich mit der Leistung des Maklers nicht einverstanden war habe ich dies einer Mitarbeiterin des Maklers telefonisch mitgeteilt. Ebenso habe ich mit dem Eigentümer Rücksprache gehalten und ihm meinen Unmut erklärt. Er meinte er hätte dem Makler keinen schriftlichen Auftrag erteilt. Der Makler hätte bei ihm angefragt, ob er die Wohnung anbieten könne. Es existiert nur eine mündliche Absprache.
Wenige Tage später antwortete der Makler, dass dies irrelevant sei und ich müsse die volle Provision bezahlen. In der letzten Mail mit dem Makler bat ich um Einsicht des Auftrags zwischen Makler und Vermieter. Der Makler wies letztendlich auf das Nachweisprovisionsformular hin, dass ich während des Besichtigungstermins unterschrieben habe.
Meine Fragen lauten:
1. angesichts der Leistung des Maklers, muss ich tatsächlich die volle Höhe der Provision bezahlen?
2. Kann der Makler tatsächlich eine Provision verlangen ohne schriftlichen Auftrag vom Vermieter?

Mit freundlichen Grüßen


Guten Tag,

ich beantworte Ihre Anfrage dahingehend, dass Sie verpflichtet sind, die Maklerprovision zu bezahlen. Das ist nicht in erster Linie abhängig von einer schriftlichen Vereinbarung oder einem Maklerauftrag des Vermieters.

Nach dem Gesetz ist allein entscheidend, dass der Makler Ihnen das später angemietete Objekt nachgewiesen hat.

Die Höhe der Provision ist in zulässiger Weise vereinbart auf den Höchstbetrag von 2 Kaltmieten zzgl. MWSt.

Dass der Makler bei der Besichtigung nicht selber anwesend war, berechtigt Sie nicht zu einer Kürzung.


Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!