E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?



zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Meine Schwerpunktgebiete: Internetrecht, eBay-Recht, Vertragsrecht, Abmahnungen, Urheberrecht, Markenrecht, Wettbewerbsrecht, Kaufrecht, Zudem: Privatversicherungsrecht"
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.628 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Irreführende Werbung

| Preis: 43 € | IT Recht
Beantwortet von Rechtsanwalt Ingo Driftmeyer in unter 2 Stunden

Guten Tag,

wir sind ein Softwareunternehmen und bieten Onlineshops für Fotostudios an.
Einer unserer Mitbewerber hat ein Mailing mit folgendem Inhalt verschickt:

---
Schritt-für-Schritt Anleitung:

3800€ Umsatz pro Abiball <-- Anmerkung ... das ist riesengroß geschrieben

Wie? In dieser Anleitung erklären wir, wir Sie Abiball-Aufträge gewinnen und mit geringen Fixkosten durchführen. Inklusive vieler Tipps und Erfahrungsberichte erfolgreicher Fotografen.

Jetzt kostenlos herunterladen: www...
---

Jetzt rufen uns vermehrt verunsicherte Kunden an, die dieses Schreiben erhalten haben und fragen uns, wie der Mitbewerber das versprechen kann? Ist das denn erlaubt, das so zu schreiben? Es suggeriert dem Leser doch, dass 3800 EUR Umsatz pro Abiball erreicht werden, wenn man deren Produkt einsetzt. Laut unseren Kunden ist das nur schwer vorstellbar.

Über eine Rückantwort würde ich mich sehr freuen.

Gruß
D. W.


Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes Ihre Frage wie folgt beantworten:

1. Aus wettbewerbsrechtlicher Sicht wäre die genannte Werbe-Email bereits dann unzulässig, wenn die Adressaten sich nicht vorher in einen Newsletter des Mitbewerbers eingetragen haben.

Denn gemäß § 7 Abs. 2 UWG ist für den Erhalt von Werbe-Emails die vorherige ausdrückliche Zustimmung des Adressaten erforderlich – dies gilt nicht nur wenn die Adressaten Verbraucher sind, sondern auch, wenn es sich um Freiberufler handelt.

2. Des Weiteren kann in der Aussage der Email eine irreführende Werbung nach § 5 Abs. 1 Nr. 1 UWG liegen.

Dies wäre der Fall, wenn unwahre oder zur Täuschung geeignete Angaben über Vorteile einer Ware oder Dienstleistung gemacht werden, die Umsatzangabe also bei den angesprochenen Fotografen Fehlvorstellungen hervorrufen können.

Was die Beweislastverteilung angeht, gilt hier: wer mit besonderen Gewinn- oder Renditechancen wirbt, muss im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung auch beweisen können, dass die Werbeaussage zutreffend ist (Köhler/Bornkamm UWG § 5, Rnr. 3.24).

Wenn also der Mitbewerber nicht nachweisen kann, dass die genannten 3.800 € Umsatz realistisch sind, dann läge hierin eine unzulässige irreführende Werbung.

3. Eine Verletzung der genannten Vorschriften (§§ 7 Abs. 2, 5 Abs. 1 Nr. 1 UWG) begründet einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht.

Mitbewerber haben insoweit die Möglichkeit, durch eine Abmahnung (und bei Fortbestehen der Wettbewerbsverletzung ein gerichtliches Verfahren) Unterlassung zu verlangen.

Das Wettbewerbsrecht in Deutschland ist so ausgestaltet, dass Mitbewerber, Berufsverbände und Wettbewerbszentralen durch privatrechtliche Schritte für die Einhaltung Sorge tragen – eine staatliche Behörde wird dagegen in Deutschland nicht tätig.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben.

Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Schnelle und kompetente Antwort. Vielen Dank dafür.

Rückfrage des Kunden

Sehr geehrter Herr Driftmeyer,

es handelt sich um ein postalisches Mailing, da gilt das mit der Zustimmung ja nicht, oder?

Wenn der Anbieter jetzt aber versichert, dass ein Kunde von ihm diesen Umsatz "schafft", dann ist die pauschale Aussage so erlaubt? Dann können wir ja auch schreiben ... mit unseren Onlineshops machen Sie 100.000 EUR Umsatz im Jahr (auch wenn das evtl. nur einer jemals geschafft hat). Ist das so?

Glauben Sie, dass es Sinn macht, hier rechtlich vorzugehen?

Gruß
D. W.

Expertenantwort auf die Rückfrage des Kunden

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die positive Bewertung

Ihre Nachfrage beantworte ich gern wie folgt:

1. Richtig, bei postalischem Versand gilt § 7 Abs. 2 UWG nicht. Ich bin vom Versand per Email ausgegangen.

2. Für die Zulässigkeit der Werbeaussage kommt es nicht darauf an, ob der Werbende zusichert, dass die Umsatzzahl erreicht wird.

Maßgeblich ist allein, ob diese Zahl tatsächlich zutrifft.
Denn wenn Sie nicht zutrifft, werden beim Kunden Fehlvorstellungen erweckt, was § 5 Abs. 2 UWG unterbinden will.

3. Sofern aus Ihrer Branchenkenntnis heraus die angegebene Umsatzzahl unrealistisch ist, würde es Sinn machen, gegen die Werbung rechtlich vorzugehen.


Ich hoffe, ich konnte Ihre Nachfrage hiermit beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen