E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Facebook Login mit Google
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt und Mediator)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Rechtsberatung und Vertretung - Meine Kanzlei arbeitet deutschlandweit und hat sich auf die Beratung über das Internet spezialisiert. Eine anschließende Vertretung ist in vielen Fällen möglich."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.919 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Frage zu Urheberrecht in Social Media Posts mit eigener Werbung

08.05.2017 | Preis: 47 € | Medienrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt und Mediator Christian Joachim

Fragestellung

Guten Tag,

Ich bin Suchmaschinenoptimierungs Experte.

Für meine Kunden, die in den Sozialen Medien vermarktet werden möchten, habe ich eine Reihe von Maßnahmen zusammengestellt.

Das Endziel dieser Social Media Marketing Maßnahmen ist es, meinen Kunden ein automatisches Social Media Tool zur Verfügung zu stellen, sodass auf ihrer Facebook Seite regelmäßig automatische Links zu aktuellen News/Fachartikeln aus ihre Branche gepostet werden, die mit einem Pop up versehen werden, welches auf ihre eigene Website führt.

Nun habe ich dazu eine rechtliche Frage.

Die posts sollen von dem Webanbieter back.ly gesammelt werden (snip.ly und https://www.cliclap.com/ sind Alternativen, die bessere Erklärungen der Dienstleistung auf ihrer Website haben).

back.ly generiert einzigartige Links. Diese einzigartigen Links sollen mithilfe von Hootsuite automatisiert auf der Facebook Seite gepostet werden.

Der Link, der gepostet wird, führt zu einer Seite mit einer URL von back.ly und dem Inhalt des Artikels.

Wenn ein FB Nutzer den Link sieht und darauf klickt, wird er zu einer inneren Seite von www.back.ly weitergeleitet, wo er den Inhalt von der originalen Website sieht, aber nur in einem Iframe.

In einer Ecke des Iframes wird dann ein Call to Action implementiert, der zu der Website des Unternehmens meines Kunden weiterleitet.

Hier können Sie ein Beispiel sehen, das den Sachverhalt hoffentlich verständlich macht:

https://www.facebook.com/SEOFrankfurtExperte/

Meine Frage ist nun, ist das rechtlich gesehen legal, bzw. könnten meine Kunden urheberrechtliche o.a. Abmahnungen für diese Art des Marketings erhalten?

Zur Klärung: Es geht darum Inhalte von Fachzeitschriften, Nachrichtensendern, Blogs, Portalen, etc. zu posten und mit eigener Werbung zu versehen. Es geht nicht um Inhalte von direkten Mitbewerbern aus der Branche.

Im Netz habe ich bisher nur eine Antwort eines Anwalts auf eine ähnliche Frage in 2015 gefunden:
http://www.frag-einen-anwalt.de/Mit-sniply-fremde-Inhalte-fuer-eigene-Zwecke-benutzen--f271786.html

Ich danke Ihnen jetzt schon für Ihre Bemühungen,
H. L.

Antwort des Experten

Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für Ihre Anfrage und das damit entgegengebrachte Vertrauen.
Ich hoffe, dass ich Ihr Vorhaben technisch richtig verstanden habe und darf Ihnen hierzu wie folgt Antworten.
Ich gehe davon aus, dass entsprechende Artikel aus Fachzeitschriften auf der Internetseite Ihrer Kunden dargestellt werden sollen.
Dabei ist dies durchaus etwas anders zu verstehen, als wenn es hier ein entsprechendes Framing gibt und zwar für den Fall, als das nicht klar erkennbar ist, dass es sich hier um ein Werk eines Dritten handelt und nicht Ihres Kunden.
Dies müsste in jedem Fall ganz klar herausgestellt werden, so dass sich dann Parallelen zur Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs im Rahmen des Trainings ergeben.
In der Tat hinkt die Rechtsprechung dem technischen Fortschritt oftmals hinterher, was auch im Rahmen des Framings und der Urheberrechte der Fall gewesen ist.
Daher kann es auch durchaus sein, dass hier auch erst Rechtsprechung durch solche Dinge, wie Sie sie vorhaben entsteht, so dass eine klare rechtliche Beurteilung noch nicht möglich ist.
Unter Anwendung der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs ist allerdings nach diesen Grundsätzen hier zumindest eine entsprechende Verlängerung, was allerdings auch schon früher der Fall gewesen ist, ohne weiteres zulässig. Dabei muss aber sichergestellt werden, dass die Urheberschaft der entsprechenden Artikel nicht verwischt wird und klar zum Ausdruck kommt, dass die entsprechenden Werke nicht von ihren Kunden stammen.
Problematisch könnte hier daher durchaus die komplette Einbettung eines solchen Artikels in eine Internetseite ihres Kunden sein, wenn damit der Eindruck erweckt werden soll, dass das Werk von Ihrem Kunden stammt. Unproblematisch wäre eine Verlinkung, wie sie oftmals im alten Internet ja der Fall ist. Dies ist auch anders als im von Ihnen vorgetragenen Fall des Europäischen Gerichtshofs, daher hier die Originalinternetseite des Urhebers nur eingeblendet wurde.
Den Hinweis auf ihren Kunden konnte ich in dem Link bzw. der darauf folgenden Seite zunächst nicht entdecken, gegebenenfalls können Sie dies noch einmal konkretisieren.
Als zweiter Schritt wäre zu untersuchen, ob durch die Implementierung eine Urheberrechtsverletzung geschehen sein könnte.
Sollte tatsächlich eine Veränderung der Werkes durch die Implementierung geschehen, könnte dies eine unzulässige Bearbeitung darstellen. In diesem Fall könnte durchaus eine Urheberrechtsverletzung vorliegen, wenn Sie Werke für ihre Kunden außerhalb der Berechtigung des Urhebers nutzen.
Dies dürfte sich dann auch etwas von dem Fall des europäischen Gerichtshofs unterscheiden, wo letztlich nur ein Original auf der Internetseite wiedergegeben worden ist. Dabei dürfte allerdings die Bearbeitung minimal sein, sofern sich hier lediglich nur eine andere technische Lösung der gleichen Verfahrensweise in dem von Ihnen geschilderten Fall (Framing) widerspiegelt.
Zusammenfassend daher bestehen durchaus Risiken, dass hier eine Urheberrechtsverletzung geschehen kann. Sie können gerne die Gelegenheit nutzen, mir die Angelegenheit noch einmal kurz zu erörtern, damit ich meine Antwort gegebenenfalls konkretisieren kann.
Wie bereits mein Kollege in dem von Ihnen dargestellten Artikel hingewiesen hat, ist hier vieles im Fluss und es gibt sehr wenig Rechtsprechung in diesem Problemkreis.
Ich hoffe, dass ich Ihnen trotzdem zunächst hilfreich geantwortet habe und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.
Über eine positive Bewertung freue ich mich.
Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt


Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Herr Joachim hat meine ziemlich komplizierte und nicht geläufige Frage gut verstanden und mir darauf wertvolle Tipps gegeben. Nach der Klärung einiger weiterer Fragen, die sich mir im Zuge der Antwort aufgetan haben, bin ich zufrieden und danke für die Hilfe.