E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
online


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.315 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Fitnessstudio Karte geliehen

| Preis: 48 € | Vertragsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle in unter 1 Stunde

ich habe die fitnessstudiokarte meiner kollegin benutzt, die wegen eines bandschibenvorfalles nicht mehr trainieren kann. an der rezeption hat man mir die karte abgenommen, sich meine personalien notiert. meiner kollegin wurde telefonisch angekündigt, dass nach rücksprache mit "dem chef" vielleicht fristlos gekündigt wird, hat dann aber auch wieder den beitrag per lastschriftverfahren abgebucht. kann meine kollegin das geld zurückfordern? kann sie kündigen?kann sie oder ich strafrechtlich belangt werden?


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


nur wenn im Vertrag die Übertragung auf eine Dritte Person AUSDRÜCKLICH vereinbart worden ist, wäre Ihr Verhalten rechtlich zulässig gewesen.


Fehlt es an einer solchen Regelung, bedarf es zur Studionutzung Dritter der Einwilligung des Betreibers. Dieses hat seinen Grund darin, dass bestehende Verträge einzuhalten sind und es dem Betreiber nicht zugemutet werden darf, eine ansich vertragsfremde Person im Studio aufzunehmen, trainieren zu lassen.


Dass Ihnen die Karte abgenommen worden ist, ist also rechtlich nicht zu beanstanden.

Allerdings muss die Karte auf Verlangen an Ihre Kollegin herausgegeben werden.

Denn die (ansich möglich gewesene) fristlose Kündigung durch den Betreiber wird durch die Einziehung der Beiträge nicht mehr zulässig sein.


Ihrer Kollegin steht wegen des Vorfalls (noch) kein außerordentliches Kündigungsrecht zu (wenn die Übertragung an Dritte nicht ausdrücklich zugelassen gewesen ist); das würde sich erst dann ändern, wenn die Karte auf Verlangen nicht an Ihre Kollegin zurückgegeben wird.

Möglich ist aber eine Kündigungsmöglichkeit wegen des Bandscheibenvorfalls, wenn ein Arzt bescheinigt, dass nicht vertragsgemäß trainiert werden kann/darf (AG Frankfurt am Main, Urteil vom 18.04.1997, Az.: 32 C 3558/96)..


Solange besteht der Vertrag fort und Ihre Kollegin kann das abgebuchte Geld nicht zurückfordern.


Eine strafrechtliche Verfolgung wird nach Ihrer Schilderung nicht zu befürchten sein.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!