E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Facebook Login mit Google
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater, vBP)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Online Steuerberatung für Privat u.Unternehmen. Gestaltungsberatung,Planungen,etc. leicht verständlich, versuche ich Ihre Fragen (für Nichtexperten) schnell und zuverlässig zu beantworten.Mein Steuerbüro betreibe ich seit über 30 Jahren in Bielefeld."
Beratungsschwerpunkte: Bilanz, Einkommensteuererklärung, Erbschaftssteuer, Gewerbesteuer, Gewinn- und Verlustrechnung, Immobilienbesteuerung, Jahresabschluss, Körperschaftssteuer, Kapitalvermögen, Mehrwertsteuer, Schenkungssteuer, Steuererklärung, Umsatzsteuer, Vermietung / Verpachtung, Vorsteuer
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.413 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Einkommensteuererklärung

28.04.2018 | Preis: 75 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater, vBP Ingo Kneisel

Fragestellung

In meinem "Bescheid über die gesonderte Feststellung des verbleibenden....zum 31.12.2016" ist auch ein Verlustvortrag (neben auf Aktienveräusserung) auf private Veräusserungsgeschäfte vermerkt. Was fällt unter Veräusserungsgeschäfte ( ausser Immobilien, Kunstwerte) auf dem Gebiet der Kapitalanlagen.
Von einer ausländischen Bank habe ich eine Bescheinigung fürs deutsche FA für meine Einkommensteuererklärung erhalten. Für die Zeile 15 KAP ist ein erheblicher Betrag vermerkt. Kann dieser Betrag mit den Verlustvorträgen verrechnet werden ?

Antwort des Experten

Sehr geehrte/r Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung, Ihres Einsatzes und den von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben, möchte ich Ihre Fragen gerne im Nachstehenden wie folgt beantworten, wobei ich mich doch bereits heute mit dem Thema beschäftigt habe, da ich nicht genau weiß, ob ich das am 2.5.2018 bis 10:00 Uhr schaffe:

Sie fragen an, was das für Wirtschaftsgüter sind, mit welchen Ihre Verluste verrechnet werden können, die das FA festgestellt hat? Dies geht schon seit 2012/2013 nicht mehr mit Transaktionen die unter § 20 EStG fallen, wie z. B. Aktienverkäufe, etc. 

Altverluste aus privaten Veräußerungsgeschäften konnten übergangsweise bis einschließlich VZ 2013 sowohl  mit Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften als auch mit Erträgen aus Kapitalanlagen im Sinne des § 20 Abs. 2 EStG - z.B. Gewinnen aus Aktienverkäufen oder Fondsbeteiligungen -  verrechnet werden (§ 23 Abs. 3 Satz 9 EStG). Eine Verrechnung mit Zinseinkünften oder Dividendenausschüttungen ist dagegen nicht zulässig. Dies ist auch nach dem derzeitigen Recht nicht möglich.

Andere WG i.S.d. § 23 Abs. 1 Nr. 2 EStG sind dabei hier vor allem die sonstigen privaten Wertgegenstände wie Kryptowährungen, Gold, Schmuck, Gemälde, Briefmarken, Münzen, etc. Durch das Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften vom 25.7.2014 (BGBl I 2014, 1126) wird in § 23 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 EStG beim Handel mit Fremdwährungsbeträgen zur Vereinfachung wieder die Fifo-Methode (»First in, first out«) eingeführt. Damit gelten die zuerst angeschafften Fremdwährungsbeträge auch als die zuerst veräußerten.

Die Spekulationsfrist steigt hierbei von einem Jahr auf 10 Jahre, wenn Sie mit den genannten Gütern zumindest in einem Kalenderjahr Einkünfte erzielt haben (§ 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG). Es handelt sich dabei insbesondere um sonstige Einkünfte nach § 22 Nr. 3 EStG. 

Verluste aus privaten Veräußerungsgeschäften dürfen insoweit nur bis zur Höhe des Gewinns aus privaten Veräußerungsgeschäften im selben Jahrer ausgeglichen werden. Den danach verbleibenden Verlust dürfen Sie nach Maßgabe des § 10d EStG in den unmittelbar vorangegangenen Veranlagungszeitraum zurücktragen oder in die folgenden Veranlagungszeiträume vortragen. Eine Verrechnung ist aber nur wieder mit Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften zulässig. 

Mit einem Urteil aus 2005 hatte der BFH zunächst entschieden, dass über die Verrechenbarkeit von Verlusten aus privaten Veräußerungsgeschäften i.S.d. § 23 EStG, die im Entstehungsjahr nicht ausgeglichen werden können, im Jahr der Verrechnung zu entscheiden ist; ein gesondertes Feststellungsverfahren sah die Vorschrift nicht vor. Dies widersprach der damaligen Verwaltungsauffassung, wonach ein gesondertes Feststellungsverfahren durchzuführen war, wie es bei Ihnen der Fall ist. Durch das Jahressteuergesetz 2007 wird die bisherige Verwaltungsauffassung in das Gesetz aufgenommen, wonach eine gesonderte Feststellung entsprechend § 10d EStG durchzuführen ist. 

Eine Verrechnung der "Altverluste" mit anderen Einkünften ist leider insoweit nur nach den o.g. Kriterien in der Zukunft möglich. Wenn der ausländische Broker Ihnen einen Verlust bescheinigt ist in der Tat zu werten, ob es einer gem. § 20 oder § 23 EStG ist.

Ich hoffe Ihre Anfrage richtig verstanden- und ausreichend beantwortet zu haben. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte gerne die kostenlose Nachfragefunktion.

Sollte meine Antwort zu Ihrer Zufriedenheit ausgefallen sein, würde ich mich sehr über eine Bewertung freuen.  Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Kneisel

Steuerberater

vereidigter Buchprüfer

Potsdamer Str. 148 a, 33719 Bielefeld

Telefon (0521) 9 24 200, Telefax (0521) 9 24 20-20

Von meinem iPad gesendet

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

488 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 7 Kommentare
Ingo Kneisel - 29.04.2018 08:48:

....auch die Bescheinigung der Bank würde ich gerne einmal "sehen", bitte auch hochladen und denken Sie bitte noch an die Verlängerung der Deadline.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Kneisel
Steuerberater vBP

Kunde - 29.04.2018 16:39:

Verschiebung Deadline ok. Bescheinigung möchte ich nicht zur Verfügung stellen .Darin sind Summen für KAP Zeile 7 , 14 , 15 , 16 , 17 und 18 sowie 48,49,52. Keine Summen für Anlage SO , Zeile 46 und 8 .
Bescheid FA per 31.12.2016 = verbleibender Verlustvortrag für Einkünfte Kapitalvermögen und Einkünfte aus privaten Veräusserungsgeschäften.

Ingo Kneisel - 29.04.2018 17:41:

O.k.

Ingo Kneisel - 13.06.2018 17:17:

Hallo,

würden Sie bitte noch an eine Bewertung denken, wenn Sie mit meiner Beratung zufrieden waren? Ich würde mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Kneisel
Steuerberater, vBP

Ingo Kneisel - 13.06.2018 17:19:

Hallo,

würden Sie bitte noch an eine Bewertung denken, wenn Sie mit meiner Beratung zufrieden waren? Ich würde mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Kneisel
Steuerberater, vBP

Ingo Kneisel - 12.07.2018 18:06:

Hallo,

zur Erinnerung: würden Sie bitte noch an eine Bewertung denken, wenn Sie mit meiner Beratung zufrieden waren? Ich würde mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Kneisel
Steuerberater, vBP

Ingo Kneisel - 01.08.2018 16:56:

Sehr geehrter Fragesteller,

unser Ruf lebt von Ihrer Meinung. Wenn Sie insoweit mit meiner Beratung zufrieden waren, würde ich mich sehr über eine Bewertung Ihrerseits freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Kneisel
Steuerberater, vBP

Ähnliche Fragen